Bodenaufbau über nassem Keller mit Fußbodenheizung

14.10.2021 Pikaf

Bodenaufbau über nassem Keller mit Fußbodenheizung

Hallo zusammen,
zur Behandlung unseres nassen Kellers mit Pilzkörperauswüchsen hatte ich hier ja schonmal eine Frage gestellt. Jetzt geht es darum den Bodenaufbau im Erdgeschoss darüber richtig zu planen/zu verstehen.

Wir haben wie gesagt einen nassen Keller, da hoher Grundwasserstand. Selbst über der Kapillarsperrbahn, die oberhalb des Erdbodens eingebaut ist, sind teils hohe Werte zu messen. Auch die Außenwand lässt Feuchtigkeit durch, auch wenn von Außen keine Risse o.ä. festzutsellen sind. Außen nach Norden befindet sich eine Stuckfassade, die erhalten bleiben soll.

Jetzt planen wir im Erdgeschoss einen neuen Bodenaufbau mit Fußbodenheizung. Als wir in einem Zimmer die Platten von den Dielen genommen haben, kam der schwarze Schimmelrand zum Vorschein. Der nachträglich aufgetragene Putz, den die Vorbesitzer haben anbringen lassen, hat die Platten wohl knapp überragt.

Ich möchte beim neuen Boden vermeiden, dass wir Schimmel oder Wasserschäden am Holz von unten oder durch die Fassade bekommen.

Die Fragen:
1. Ist es angeraten für den neuen Boden die Dielen und sämtliches Holz im Boden zu entfernen, damit uns dieser Unterboden nicht ungesehen weggammeln kann?
2. Wie sähe ein guter Bodenaufbau bei Feuchtigkeit von Unten aus?
3. Welche Art der Abdichtung zum Keller (Kappendecke) würdet ihr empfehlen?
4. Wie ist mit dem Übergang zu den Wänden umzugehen?
5. Empfiehlt sich an der nordseitigen Zimmerwand von Innen eine Wandheizung zu installieren, um die Feuchtigkeit schneller aus dem Mauerwerk zu bekommen?

Danke im Voraus!



Hier war die Ecke


Hier war die Ecke

wo die schimmlige Platte verbaut war



Nahansicht


Nahansicht

Putz überragt Holz minimal



Zustand des Kellers darunter


Zustand des Kellers darunter

Nach Norden mit abgefallenem Putz



im Zimmer daneben


im Zimmer daneben

wo der Putz nicht neu gemacht wurde, haben wir keine Feuchtigkeitsschäden an den Platten gefunden. Auch die Dielen sind in beiden Zimmer nicht morsch. Die Zimmer sind in Größe und Fensterbesatz identisch



Keine Antwort...



... schade. Wahrscheinlich wurde die Frage schon zu oft gestellt. Ich habe mich mit der Suchfunktion bemüht, aber meine Thematik nicht gefunden. Vielleicht kann sich doch noch jemand erbarmen? :)



Richtig vermutet



über die Lupe oben rechts und den Begriff " Fußboden über Kappendecke" gibt es Beiträge, da hast Du bis Weihnachten Lesestoff. Alternativ eine sehr gute Beschreibung von Georg Böttcher unter " Lesestoff", die PDF-Dateien zum Fußbodenaufbau, dort gleichfalls über Gewölbe schauen.
Zu empfehlen wäre tatsächlich, alles Holz zu entfernen. Unter die FBH sollte auch eine Dämmlage eingebracht werden, allein schon daher empfiehlt sich ein Neuaufbau.



kondensat ausschließen



da kommen auch noch details ins spiel wie außenecke, schlagregenseite etc.

wenn diese ecke durch kondensat feucht wurde, nützt der dichte Aufbau möglicher weise wenig.

les dich mal durch den guten Böttcher, dann hast du da schonmal ein wenig mehr zusammenhänge.

wenn der boden von unten wirklich nässe abbekommt bzw besonders an dieser ecke, sollte wie Pope schon sagte, richtig neu aufgebaut werden.

z.b. ne sauberkeitsschicht, dann abdichtung wie katja sprint o.ä. bis okff und darauf der aufbau nach wahl lagerhölzer mit Schüttung oder holzfaserplatten oder Trockenestrich oder nassestrich etc.



Dankeschön



den Lesestoff hatte ich noch gar nicht gesehen :)