Diffusionswerte Beton,Trasskalkmörtel,Luftkalkmörtel

22.03.2006



Kann mir jemand die Dampfdiffusionswerte von 0815-Beton, TrassKalkMörtel und Luftkalkmörtel nennen? Ungefähr reicht, denke dass es je nach Mischung ja auch noch differriert.



Wie jetzt!



Welche Eigenschaften hat den der 0815 Beton usw.?

Bei konkreten Angaben zur Konsistens,Korngrösse,Druckfestigkeit und.., wär eine Nennung möglich!
Bei konkreter Fragestellung ist eine Anfrage bei den Herstellern mit Erfolg gekrönt!



Es wäre auch von Interesse wegen was?



Da tut sich doch nicht`s oder nicht viel!
Oder ist jemand der Meinung der Beton "atmet"???



aus nicht ganz aktueller Norm:



Guten Tag, aus DIN V 4108-4 (ist nicht ganz aktuell):
Putzmörtel aus Kalk, Kalkzement und hydraulischem Kalk: 15 (feucht) / 35 (trocken). In Diffusionsberechnungen nach DIN 4108 ist mit dem jeweils ungünstigerem Wert zu rechnen.

Putzmörtel aus Kalkgips, Gips, Anhydrit und Kalkanhydrit: 10 / 10

Beton 2000kg/m³: 60 / 100
Beton 2200 kg/m³: 70 / 100
Beton 2400 kg/m³: 80 / 130
Stahlbeton 2% Armierung 2400 kg/m³: 80 / 130
Mit freundlichen Grüßen Ulrich Arnold



Danke für die Antworten



Habe deswegen gefragt, weil mir jemand geraten hat, einen Mauerabschnitt, der von Rohrbruch betroffen war, noch feucht ist und den ich mit Kalkmörtel zumauern will doch mit Beton oder Zementmörtel zuzumachen. Es schüttelte mich bei dieser Vorstellung, derjenige meinte aber, durch Beton könnte die Restfeuchte auch entweichen.
Ich werde aber auf keinen Fall das Risiko eingehen, bis zum nächsten Winter noch Nässe in der Mauer zu haben (auf der anderen Seite der Mauer ist Nachbars Betongarage angebaut, da trocknet auch nicht viel).
Einen Gruß von der Alb,
Rupert Rudolph



1000:1



ist das Verhältnis von Kapillartransport zu Dampfdiffusion in Baustoffen. Insofern sind alle Diffusionswerte für die Katz. Wichtig ist vielmehr der Trocknungsbeiwert nach Cadierues: Kalkmörtel 0,25; Zementmörtel (ähnlich Traß) 2,5. Feuchte trocknet aus Zementmörtel also 10fach langsamer als aus Kalkmörtel. Darauf kommt es an. Die Werte für andere Baustoffe finden sich auf meiner Homepage sowie weitere interessante Baustoffdaten im Vergleich.



appilare Austrocknung



Guten Tag, ich muss Hr. Fischer Recht geben. Wenn es darum geht wie gut und schnell ein feuchter mineralischer Baustoff an die Luft auf Ausgleichsfeuchte trocknet, ist die kappillare Wasserleitung an die Oberfläche wichtig. Von der Oberfläche wird die Feuchtigkeit dann an die Luft abgegeben. Als Ergänzung noch Abschätzungswerte für Schwerbeton: ca. 1,60
Über den "dicken Daumen" braucht eine 20 cm Schwerbetonwand etwa 640 Tage zum Trocknen von Herstellungsfeuchte auf übliche Gebauchsfeuchte.
Die Abschätzung erfolgt nach der Faustformel Trockenzeit in Tagen = Cardiergues Kenngröße x Wanddicke zum Quadrat
Mit freundlichen Grüßen Ulrich Arnold



Danke, wieder was gelernt!