Bauwagenkauf - Dämmung und Ofen




Hallo,

für ein Projekt suche ich einen fertigen Bauwagen (ohne Innenausbau) für ca. 20000 Euro und sondieren derzeit die Angebote aus. Nur um ein gutes Angebot einschätzen zu können und anhand der Bilder nachfragen zu können, bräuchte ich eure Einschätzung. Hier gab und gibt es die besten Forenbeiträgen zu diesem Thema und wir alle wollen nicht auf dubiose Händler reinfliegen, daher bin ich schon jetzt dankbar für eure Erfahrungen. In den feststehenden 8 Meter Bauwagen soll ein Ofen mit externen Luftzufuhr (Globefire Pluto), da er auch z.T. im Winter bewohnt wird und das Augenmerk liegt auf einer langen Haltbarkeit (30-50 Jahre) durch eine sachgemäße Wartung aller Materialien.

1) Dämmung

Viele Angebote haben eine Styropor Dämmung und natürlich ist das nicht die optimale Lösung, doch es schlägt sich stark auf den Preis aus. Für diese Dämmungsart ist anscheinend keine Dampfsperre (Innen) und diffussionsoffene Folie (Aussen) notwendig, sehr ihr das auch so? Auch ist der Boden oft nicht mit Styropor gedämmt, sondern lediglich nur Holz und Laminat darauf geklebt - ist es also nicht so wichtig, den Boden auch zu dämmen? Ein weitere Vorteil der Styropor Dämmung scheint zu sein, dass keine Dampfsperre beschädigt werden kann und auch ein Laie z.B. ein Hochbett drinnen einbauen kann.

2) Lasur

Die meisten haben als Innen- und Aussenverkleidung Fichte und die Verbauung ist mit einer luftdurchlässigen Öko-Lasur angestrichen. Wie oft würdet ihr die Lasur Innen/Aussen anwenden und wie würde sich der Umstand ändern, wenn statt der Fichte die Aussenverkleidung aus Lärche bestehen würde? Wir wird das mit dem Holz unter dem Laminatboden gehandhabt, dieses Fichtenholz benötigt doch auch alle Jahre eine Lasur oder ist es durch das Laminat über die Jahrzehnte genügend geschützt?

3) Metallverkleidung

Man sieht auch bei dem einen oder anderen Bauwagenbild eine Blech/Alumuminum Wandaussenverkleidung und ist in der Regel bei dieser Variante dahinter Holz oder direkt die Styropordämmung? Wäre es eine Option, eine solche metallische Aussenverkleidung extra (an und abmontierbar) auf das Fichtenholz zu schrauben und somit das Holz zusätzlich vor dem Wetter zu schützen?

4) Ofen

Bei den fertigen Bauwägen ist eine Wanddurchführung für das Ofenrohr oft schon integriert und da wird doch das Rauchrohr nicht nur einfach durchgesteckt, oder? Wie befestige und dichte ich das Rauchrohr da ab und auch bei der Durchführung des externen Luftzufuhrrohres durch den Boden, stellt sich doch die Frage nach der Abdichtung. Leider sind bei den meisten Öfenanbietern nicht die Rohre und ihre passenden Teile dabei, daher ist es ein Rätsel was zusätzlich z.B. bei der Halterung der Rohre im Aussenbereich bestellt werden muss.

Danke für eure Einschätzung, es wäre schön, wenn sich hier alle Fragen klären könnten....

Gruß

Michael



Bauwagen- Konstruktion



Styropor ist für so etwas nicht sehr gut geeignet und benötigt ebenso wie andere feuchteempfindliche Dämmstoffe eine Dampfbremse- da nicht kapillar eher noch mehr als andere Materialien.

Metallverkleidungen würde ich allenfalls bei feuchteresistenten Dämmstoffen (zB XPS, Schaumglas) verwenden..
Der Boden sollte auf jeden Fall gedämmt werden, sonst gibts dauerhaft kalte Füße.

Das Ofenrohr müßte zweischalig sein und im Hohlraum dazwischen mit Minaralwolle gedämmt werden.
Zur Abdichtung innen und außen eine Manschette darüber schieben.

Konstruktion des Wagens je nach Verwendung-
wenn der öfters verfahren werden soll natürlich auf entsprechende Stabilität achten.
Boden zB außenseitig aus Siebdruckplatten bauen, dann stärkere Holzleisten,
dazwischen Dämmung und als Bodenbelag Holzdielen oder auch Dreischichtplatten.
Das hängt vom Wagenunterbau ab.

Lärchenverkleidung außen verbessert nur die Haltbarkeit.

Das Dach könnte mit EPDM-Folie abgedichtet werden,
die nicht so diffusionsdicht ist wie Metall und leichter verarbeitbar.

Im Zweifelsfall selber bauen-
landwirtschaftliche 2-Achshänger sollten billig zu bekommen sein.
Dann hat man genau das was man benötigt und vermutlich günstiger.
Evt Autotransportanhänger oder u.U.alten Wohnwagenunterbau-
die müssen natürlich für das Gewicht des späteren Aufbaus zugelassen sein.

Am einfachsten und stabil sind die Wände zB aus den 5 x 2 m Dreischichtplatten herzustellen.
Evt. zuerst gebrauchte Fenster/Türen kaufen und danach die Öffnungen einschneiden.

Gegen Kondensat evt eine kleine Lüftungsanlage/Ventilator mit Zeitschaltuhr verwenden.

Gegen Überhitzung an schattiger Stelle aufstellen oder Beschattung vorsehen-
bei Dauerparkplatz kann auch begrünt werden.

Was für ein Projekt soll das werden?