Holzbock - lokale Wärmebehandlung möglich/sinnvoll?

25.12.2004



In unserer denkmalgeschützten Scheune (Baujahr ungefähr 1760-80), die wir seit 10 Monaten nach abgeschlossener Sanierung bewohnen, hat sich wohl in mindestens einem Balken ein Schädling eingenistet bzw. wurde damals übersehen. Im Zuge der Restaurierung wurden alle stark geschädigten Balken ersetzt. Aktiver Befall konnte nur in einem Balken nachgewiesen werden. Seit zwei Tagen gibt nun ein zwischen EG und 1. DG verbauter Balken (Holzart: Fichte, Querschnitt 18 cm x 15 cm) Geräusche von sich. Ein charkteristisches Kratzen/Schaben ist zu höhren, so dass wir Holzbockbefall vermuten. Ausflugslöcher sind, soweit einsehbar, nicht zu erkennen. Die chemische Keule kommt für uns nicht in Frage, da wir wie gesagt in der Scheune wohnen. Alternativ bleibt eigentlich nur die Wärmebehandlung. Nun meine Fragen. Ist die Wärmebehandlung auch lokal begrenzt an eingebauten Balken anwendbar? Der betreffende Balken ist nur von zwei Seiten aus zugänglich. Wenn ja, wie großflächig sollte bestrahlt werden? Wie schnell frißt sich eigentlich so eine Holzbockpopulation durch den Querschnitt bzw. wann ist Gefahr im Verzug? Der befallene Balken ist statisch nicht vernachlässigbar und könnte nur mit enormem Aufwand ausgetauscht werden. Vielen Dank für alle Antworten.



Gebackener "Holzbock"



Lieber Thomas

Erst noch einmal zur Klarstellung, wir sprechen hier von einem "Hausbock" (hylotrubes bajulus), der "Holzbock" ist eine Zeckenart.

Eine lokale Bekämpfung ist natürlich grundsätzlich möglich.
Vorab bestehen jedoch zwei generelle Schwierigkeiten.

1. Der Befall muß lokal eingegrenzt werden, dies hört sich einfacher an als es ist. Nur das Fraßgeräusch als Eingrenzung zu nehmen ist auf jeden Fall stark mit Risiken behaftet.

2. Wie soll man das Holz erreichen? Wenn man dies im klassischen Heißluftverfahrten tun will, müssen die zu behandelnden Holzmassen von der heißen Luft zumindest dreiseitig umströmt werden. Dies stelle ich mir in dem konkreten Fall nicht einfach vor. Es bleibt natürlich die Möglichkeit dies im Mikrowellenverfahren zu realisieren, doch auch hier ist die Materie nicht unkompliziert. Hohe Behandlungskosten mit Spezialgerät, schwierige Temperaturkontrolle, Brandgefahr etc. sind da nur einige Punkte.

Also:
Es ist grundsätzlich möglich, aber nicht einfach.

Mit besten Grüßen


Lutz Parisek



Antwort Gebackener "Holzbock"



Hallo Lutz,
herzlichem Dank für die schnelle Antwort. Und das an Weihnachten! Unsere Tierchen nehmen darauf leider keine Rücksicht. Kannst Du uns einen mit entsprechendem Gerät ausgestatteten Spezialisten im Raum Stuttgart nennen. Das würde uns sehr helfen. Vielen Dank im Voraus.
Gruß
Thomas



Hausbockbekämpfung durch Mikrowellen



Lieber Thomas Zweschper,

eventuell ist eine Mikrowellenbehandlung in ihrem beschriebenen Fall sinnvoll.

Auf unserer Homepage www.kohler-automation.de können sie sich über das Mikrowellenverfahren informieren.

Wenn sie uns ein Bild des befallenen Balken per Mail zusenden (ronny@kohler-automation.de)können wir vielleicht beurteilen ob das Mirkowellenverfahren in ihrem Fall anwendbar ist und ihnen gegebenenfalls ein Angebot vorlegen.

Mit freundlichen Grüßen

Ronny Boretti
Kohler Automation



Wellen



Lieber Ronny

Es würde mich auch stark interessieren wie ihr mit der Mikrowellenbehandlung in diesem Fall zurecht kommt.
Wie betreibt ihr übrigens die Qualitätskontrolle, d.h die lückenlose Dokumentation der gleichmäßigen Durchheizung des Holzbauteiles?

Gruß

Lutz