Wie warm ist`s im Fachwerkhaus?

Hallo!

Nachdem mir schon bei mehreren Fragen hier super weitergeholfen wurde, kommt jetzt wieder eine:
Wir möchten ein ca. 150 - 200 Jahre altes Fachwerkhaus kaufen, in dem sich keine Heizung befindet. Ausserdem einfachverglaste Fenster. Wir würden uns einen wasserführenden Kaminofen einbauen lassen, der eine Heizleistung von bis zu 40 kW/h hat und die neu installierten Heizkörper in den einzelnen Räumen versorgt.
Meine Frage: Ist es notwendig das Haus zu dämmen oder war die damalige "Wandtechnik" raffiniert genug, die Wärme zu halten?
Wir haben ein wenig Sorge, daß wir zwar ein tolles Heizungssystem haben, aber trotzdem das Haus nicht warm bekommen. Das wäre mit 2 kleinen Kindern schlecht.
Weiß jemand zufällig einen Fachmann im Raum Hellenthal/Schleiden/Blankenheim etc., der sich das Haus mal angucken könnte?
Vielen Dank im Voraus und Grüße,
P.Schmitz
Klein, aber mein.
Mitglied der Fachwerk.de Community
| 07.10.08

Wie warm ?


Hallo,

die Antwort ist einfach: es wird nur in der Umgebung des Ofens warm.
Wenn Ihr Haus gar eine Natursteinausmauerung haben sollte, was ich bei dem Standort fast vermute, kommen Sie um eine Dämmung nicht herum, wenn Sie es warm haben wollen.
Sonst friert das Kondenswasser nachts auf den Innenwänden fest. Schließlich leben Sie in einer der kältesten Gegenden des Landes. Wie groß haben Sie denn Ihren Holzvorrat kalkuliert ?

Grüße vom wärmeren Niederrhein
Neue Nutzungen für alte Gebäude
Mitglied der Fachwerk.de Community
Dietmar Beckmann | Büro für Städtebau+Architektur | | 07.10.08

Also mal vorweg,


die damalige Bautechnik entspricht den heutigen Anforderungen und Ansprüchen in Punkto Wohnqualität und Wärmedämmung in keiner Weise.
Anscheinend wurden an dem Gebäude noch keine grösseren Sanierungs- und Umbauarbeiten vorgenommen. Das heisst, Ihr könnt jetzt ein stimmiges Konzept ausarbeiten und dann was vernünftiges bauen. Z.B. eine Innendämmung mit Holzweichfaser und Lehm, kombiniert mit einer Wandheizung, eine Isoverglasung für die Fenster. Und Fussboden und Dachflächen nicht vergessen. Die auf dem Markt befindlichen technischen Möglichkeiten sind enorm vielfältig und müssen richtig kombiniert werden.
Und für einen Fachmann mal die Community-suche nehmen.
MfG
dasMaurer
alt und neu ist kein widerspruch
Mitglied der Fachwerk.de Community
Maurermeister | | 07.10.08

Fachmann


Hallo!

Danke für die ersten Antworten!
Dann läuft`s wohl wirklich auf den Fachmann hinaus, weil ich überhaupt keine Ahnung habe, aus was die Wände bestehen. Es liegt zwar ein Wertgutachten vor, aber darin steht auch nichts brauchbares.
Das Haus steht auch noch unter Denkmalschutz. Ist denn in punkto Wärmedämmung mit Unterstützung seitens der Behörde zu rechnen oder eher nicht?

Gruß,
P.Schmitz
Klein, aber mein.
Mitglied der Fachwerk.de Community
| 07.10.08

Hallo


Herr Schmitz,

wir sind aus Koblenz um haben uns auf die Beratung rund ums Fachwerkhaus spezialisiert. Ein wichtiger Teil in unserer Beratung ist die Heiz und Dämmtechnik.

Gerne lade ich Sie zu einem unverbindlichen Gespräch in unseren Ausstellungsräumen ein.

Viele Grüße Gerd Meurer
Spezialisten für Lehmbaustoffe, Dämmstofftechnik Wandheizungen und Naturfarben
Mitglied der Fachwerk.de Community
Meurer NATÜRLICHES BAUEN GmbH | | 07.10.08


Hallo Herr Schmitz,

nee, die Denkmalpflege hat im Allgemeinen kein Geld (das wärmt am besten). Aber sie macht das mit, denn es geht ihr um die dauerhafte Nutzung der Denkmäler.

Grüße
Neue Nutzungen für alte Gebäude
Mitglied der Fachwerk.de Community
Dietmar Beckmann | Büro für Städtebau+Architektur | | 07.10.08

Die finanzielle Unterstützung


beim Denkmalschutz liegt heut nicht in den Zuschüssen sondern in der Abschreibung.

Grüße
Spezialisten für Lehmbaustoffe, Dämmstofftechnik Wandheizungen und Naturfarben
Mitglied der Fachwerk.de Community
Meurer NATÜRLICHES BAUEN GmbH | | 07.10.08

Erfrieren wird man nicht


Ich habe den ersten Winter im Haus auch so geheizt, mit 2 kleinen Kindern, nur daß unser Kaminofen selbst umgebaut war. Warm wird es, kühlt aber auch schnell wieder aus. Morgens war die Temperatur im Herdraum bei Minustemperaturen draußen bis auf 6° runtergegangen. Das Obergeschoß haben wir dafür dann tagsüber trotz Feuer nur bis 16° warm gekommen.

Jetzt heizen wir damit in der Übergangszeit oder im Winter mal zusätzlich, das Gas wird ja auch immer teurer.

Gruß
Michael
Lieber meditieren als einfach nur rumsitzen.
Mitglied der Fachwerk.de Community
| 07.10.08

Nicht gerade billig die Heizung


Hallo Michael!

Das Heizungssystem, für das wir uns interessieren klingt sehr vielversprechend. Wir bekämen ins Wohnzimmer einen Kamin gebaut, der über einen Wärmeaustauscher einen Wasserpuffer im Keller erhitzt (oder so ähnlich) und dann mit dem erhitzten Wasser Heizkörper in den oberen Zimmern erwärmt. Man kann diesen Ofen rund um die Uhr "laufen" lassen. Befüllt wird er mit 10 kg Holz und dann kümmert man sich Stunden lang um nix. Er berücksichtigt die Aussentemperatur und steuert die Zu- und Abluft selber. Alle 4 - 6 Wochen wird im Brennraum sauber gemacht.
Dieses ganze System kostet geschätzte 20.000 Euro und das ist der Grund, warum ich mir Sorgen mache. Bei so einem Preis sollte man eigentlich meinen, daß die nächsten Winter getrost kommen dürfen.
Wenn wir jetzt auch noch jede Menge Geld in Dämmung oder Ähnliches stecken müssten, würde das unseren finanziellen Rahmen langsam sprengen und der Traum vom Fachwerkhaus wäre leider geplatzt!
Hoffentlich nicht!
Viele Grüße,
Petra Schmitz
Klein, aber mein.
Mitglied der Fachwerk.de Community
| 07.10.08

20.000 Euro


sind erst mal viel Geld für eien Kessel.

Wir behaizen unser Haus mit 360 m² Fläche mit einem 20 KW Kessel!

Wie groß ist den das Haus?
Spezialisten für Lehmbaustoffe, Dämmstofftechnik Wandheizungen und Naturfarben
Mitglied der Fachwerk.de Community
Meurer NATÜRLICHES BAUEN GmbH | | 07.10.08

Das ist natürlich eine ganz andere Klasse wie mein selbstgestricktes System.


Je schlechter das Haus gedämmt ist, desto mehr Holz müßt ihr natürlich schleppen, lagern, kleinmachen. Der Vorschlag vom H. Meurer hört sich doch gut an, damit ihr auch nachher mit eurem System zufrieden seid.
Lieber meditieren als einfach nur rumsitzen.
Mitglied der Fachwerk.de Community
| 07.10.08

Insgesamt...


...ist das Haus 107 qm groß.
Im Eg befindet sich das Wohnzimmer (16,8 m2) und die Küche (ebenfalls 16,8). Im OG 4 z.Zt. sehr kleine Zimmer, das Badezimmer und ein langer schmaler Flur. Das ist im groben der Bereich, der beheizt werden muß. Hinzu kommen noch Hauswirtschaftsraum, Diele und Werkstattraum, die keine Heizung brauchen.

Gruß,
Petra Schmitz
Klein, aber mein.
Mitglied der Fachwerk.de Community
| 07.10.08

107m²


mit 40 KW. Das ist doch Wahnsinn!

Als wie schon gesagt mit leichter Dämmung müßten da auch 10-15 KW reichen.
Spezialisten für Lehmbaustoffe, Dämmstofftechnik Wandheizungen und Naturfarben
Mitglied der Fachwerk.de Community
Meurer NATÜRLICHES BAUEN GmbH | | 07.10.08


Hallo,

mal gefühlsmäßig ein paar Daten:

ungedämmter Verbrauch mit kaltem Hintern ca. 15 FM Holzscheite. das ist viel !
Gedämmtes Haus und warm: 100-150 kWh/m²a, das sind 1.600 l Heizöl oder ein entsprechendes Äquivalent, einfach ausgedrückt: ergibt ein 10-15-Liter Haus.

Grüße
Neue Nutzungen für alte Gebäude
Mitglied der Fachwerk.de Community
Dietmar Beckmann | Büro für Städtebau+Architektur | | 07.10.08

Verbrauch Wärme


Hallo,

mal gefühlsmäßig ein paar Daten:

ungedämmter Verbrauch mit kaltem Hintern ca. 15 FM Holzscheite. das ist viel !
Gedämmtes Haus und warm: 100-150 kWh/m²a, das sind 1.600 l Heizöl oder ein entsprechendes Äquivalent, einfach ausgedrückt: ergibt ein 10-15-Liter Haus.

Grüße
Neue Nutzungen für alte Gebäude
Mitglied der Fachwerk.de Community
Dietmar Beckmann | Büro für Städtebau+Architektur | | 07.10.08

Festmeter?


hallo,
ungedämmt mit Wand Heizung 8 srm ofenfertig und ein palette kohle.
wandheizung.
gruß frank


Frank | 08.10.08

@ Frank


hä?
Spezialisten für Lehmbaustoffe, Dämmstofftechnik Wandheizungen und Naturfarben
Mitglied der Fachwerk.de Community
Meurer NATÜRLICHES BAUEN GmbH | | 09.10.08

was heist hier hä?


hallo gerd,
ja wir haben die von dir vorgeschlagenen 15 kw in form eines lohberger zentralheizungsherd.
die Dämmung haben wir nicht und mehr Holz können wir nicht verbrauchen weil nicht mehr reinpasst in den ofen.
nachts Kohle rein und die Wandheizung nicht abschalten.
meiner meinung nach lässt sich die Strahlungswärme schlecht dämmen, da die strahlung nicht weis, das es sich bei z.b. der holzfaserplatte um einen Dämmstoff handelt erwärmt es diese auch.
klingt vieleicht ein bisschen blöd aber so ähnlich ist es vieleicht.
gruß frank
ps realversuche find ich spannender als labor erzählungen.


Frank | 09.10.08

Hallo Frank


ich habe nicht verstanden was Du meinst.

Richtig ist wie Du sagst, dass sich die Srahlung besser in massiven Baustoffen speichert.

Dennoch empfehlen wir hinter der Wandheizung eine Dämmung einzubauen, damit die Wärme nicht nach hinten abfließt.

Wenn die Wandheizung mit einem schweren Mörtel umschlossen ist reicht die Spreichermasse.

Grüße Gerd
Spezialisten für Lehmbaustoffe, Dämmstofftechnik Wandheizungen und Naturfarben
Mitglied der Fachwerk.de Community
Meurer NATÜRLICHES BAUEN GmbH | | 09.10.08

ich finds schön,


von einem profi wie dir bestätigt zu bekommen, nicht den völligen mist gebaut zu haben.
das mit dem schweren Mörtel sehe ich mitlerweile genauso, und verwende keinen strohäckselputz mehr.
schönen gruß
frank
ps sollte ich mal in koblenz sein, stehst du sowieso auf meinem plan.


Frank | 09.10.08

Die Einheit machts!


@Frank

Du schreibst, du verbrauchst 8 srm (Schüttraummeter) und ne Palette Kohle in einem ungedämmten Haus. Auf welcher Fläche? Mit wieviel Personen?

8 srm entsprechen 3,2 Festmeter, die wiederum entsprechen ca 4,5 Raumeter.

Wir verbrauchen auf ca 160 qm beheizter wohnfläche (ungedämmt) mit vier Personen in 12 Monaten 30 rm Buchenbrennholz. Für Heizung und Warmwasser mit einer 34 KW Holzzentralheizung. Zur Info: 30 Raumeter entsprechen 54 Schüttraummetern (= 21 fm).

Um ehrlich zu sein, kann ich deiner Angabe nicht ganz glauben. Es sei denn, es handelt sich um zwei oder drei Zimmer.

Meine Angaben sind übrigens auch real (ächtz) und nicht einem Labor entsprungen ;-))

Gruß Martin


anonymus | 09.10.08

auflösung!


hallo martin,
alle angaben in qadratmeter denn ich weis nicht wie das zeichen geht.
mansardenhaus. 26m wohnküche, 18m flur(nach oben offen) auch beheizt mit wandheizung. 8m bad und wirtschaftsraum 16m unbeheizt
oben ca 60m, davon ein Zimmer unbeheizt. darüber Dachboden 45m musikhören und schlafen.
gibts doch net- doch: der trick ist der in der mitte des hauses verlaufende sogenannte deutsche Kamin der auch seinen beitrag leistet.
besichtigung jeder zeit.
gruß frank


Frank | 09.10.08

Na, das scheint...


...dann ja ein echtes "Wunderding" zu sein. Selbst in unserer früheren 70 qm Wohnung waren 8 Raumeter pro Jahr für den Kaminofen fällig (plus normale Zentralheizung).

Ist das ein ungedämmtes Fachwerkhaus (weiß leider nicht genau was ein Mansardenhaus ist)?

Gruß
Martin


anonymus | 09.10.08

wärmeübertragung?


hallo martin,
wie kommt die Wärme bei dir in den raum?
vieleicht liegts daran?
wie gesagt, es liegt mir nicht daran dich zu verkohlen, deshalb ist auch die Besichtigung keine leere versprechung.
gruß frank


Frank | 09.10.08


wir haben 2000 Liter Pufferspeicher und herkömmliche Strahlungsheizkörper.
Aber selbst die vorherige Flüssiggasheizung war im Verbrauch kaum zu toppen (im negativen Sinne).

Bei uns im Ort heizen viele ausschließlich mit Holz. 20 bis 30 Raummeter sind hier für ein ganzes Haus normal.
Regionale Besonderheit?


anonymus | 09.10.08

was ist


ein strahlungsheizkörper?
gruß frank


Frank | 09.10.08

Na...


...ein ganz stinknormaler Heizkörper an der Wand (vornehmlich unterm Fenster)


anonymus | 09.10.08

Wärme


wird auf zwei Arten abgegeben. Einmal durch die direkte Energieabstrahlung und zum anderen durch Konvektion, d.h. die am Heizkörper befindliche Luft wird erwärmt und in Zirkulation versetzt. Alle Heizkörper geben die Energie auf beide Arten ab, aber schwere und massive Heizkörper geben einen höheren Anteil über direkte Strahlung ab.
Ich hoffe, das hilft weiter.
MfG
dasMaurer
alt und neu ist kein widerspruch
Mitglied der Fachwerk.de Community
Maurermeister | | 09.10.08

vorlauftemperatur


hallo,
wohl 55° denk ich und lufterwärmung.
da liegt dann vermutlich die antwort, da ich nur mit 40 ° Vorlauf arbeite.
und martin, das Holz das du in deinen (ex) Kaminofen gelegt hast, lege ich in den zentralheizungsherd und brauch dann natürlich keine Zentralheizung zusätzlich.
ist doch eigentlich ganz einfach- oder?
gruß frank


Frank | 09.10.08

21 fm


21 Festmeter Buchenholz pro Jahr ist ein riesiger Verbrauch bei Martin Wittwar! Unglaublich!

Rechnet man großzügig ein Viertel für die Warmwasserbereitung heraus sind das immer noch knapp 16 fm pro Jahr! Bei 160 qm also 0.1 fm / qm.

Der normale Verbrauch liegt je qm erfahrungsgemäss bei rund einem Drittel (ohne Warmwasser). Allerdings mit Einzelöfen/Kachelöfen/Grundöfen. Also keine Zentralheizung mit Heizkörpern. Vielleicht liegt es daran.

Oder es liegt am Pufferspeicher. Ein so hoher Holzverbrauch ist mir jedenfalls noch nicht untergekommen, Altbau gedämmt oder nicht.


Der Schätzer | 11.10.08


Verschätzt??


anonymus | 12.10.08

Wie kommt der hohe Holzverbrauch


Das hat mit Schätzen nichts zu tun.

Die 16 fm kann ich einfach nicht glauben. Haben Sie sich da vielleicht vertan? Das wären 10 fm pro 100 qm und Jahr. Das kann doch gar nicht sein.

Als Faustformel kann man bei mir und befreundeten Holzheizern sagen: 3 bis 4 Festmeter Holzverbrauch pro 100 qm und Jahr. Also nur ca. ein Drittel+ Ihres Verbrauchs.

Das muss doch an der Heiztechnik liegen. Sind die Geschossdecken gedämmt?


Der Schätzer | 12.10.08

Wenn das mit "schätzen"...


...nichts zu tun hat, melden Sie sich doch bitte mal mit richtigem Namen hier an und nicht als "der Schätzer".
Dann können wir gern weiterreden.
Bin nicht bereit im Rahmen einer derartigen Anonymisierung hier weiter zu diskutieren.

Alles Gute


anonymus | 12.10.08

...hoher Holzverbrauch.....


Auf das Anmelden ablenken bringt gar nichts.

Sie haben einen so dermassen hohen Holzverbrauch pro Jahr, der bei normalen Holzheizern Widerspruch geradezu erzwingt!!! Es ist einfach Verschwendung, was Sie da machen.

Es kann ja sein, dass Sie Ihr Holz sehr günstig bekommen, dann haben Sie zumindest finanziell keinen Schaden.

Viel Glück und alles Gute!


Der Schätzer | 13.10.08

Wasserführende Kaminofen 40kw


Hallo
wenn ihr einen wasserführenden kaminofen, mit einem großem brennraum möchtet, dann schaut einfach bei www.broseleyfires.com vorbei.( Hercules 30B 26kw)
( Holzscheiten bis zu 50cm!)
Kontakt in deutschland : nicktrewin@t-online.de

Gruß

T Weber

PS: Ich heize seit 3 Jahren mit Hercules 30B 26kw


Hitze Lover | 29.09.09

warm-Bilder aus der Bilddatenbank: