Schallschutz

SchallschutzGuten Tag zusammen,

der Dachboden meines Hauses wird gerade saniert. Der alte Dielenboden war kaputt und uneben, daher habe ich mich für eine komplette Erneuerung entschieden.
Zwischen den Balken befindet sich auf der Hälfte der Fläche noch die alte Lehmdämmung. Auf der anderen Seite befand sich Glaswolle, die ich entfernt habe (s. Bilder)

Hier nun meine Frage:

Wie gestalte ich am besten den Schallschutz? Wärmedämmung ist nachrangig, da beide Etagen (DG und 1.OG) Wohnraum sind.
Danke vorab und viele Grüße
Frank Mörcke

Mitglied der Fachwerk.de Community
Herr | | 02.05.17

Ergänzung


Deckenergänzung ohne komplett zu entfernen!In den Bereichen, wo die MiWo war, einen neuen Blindboden einbauen und mit Rieselschutzvlies auskleiden.
Dann eine Lehmschüttung einbringen (ca. 2/3 der Füllhöhe) den Rest mit einem Dämmstoff (Holzfaser).
Darüber dann die neue Dielung verlegen.
LEHM - natur am bau
Mitglied der Fachwerk.de Community
LehmHandWerk Udo Mühle | | 02.05.17

Schallschutz II


Danke Herr Mühle für den sehr fachkundigen Rat.
Ich möchte es allerdings weniger arbeits- und zeitintensiv gestalten und denke über Steinwolle o.ä. nach.
Dass diese Materialien gemessen am Einbau eines Lehmzwischenbodens einen geringeren Schallschutz haben ist mir bewusst.
Wenn also jemand hier Erfahrungen mit .....was auch immer... gemacht hat und diese Erfahrungen teilen möchte, freue ich mich.

Mitglied der Fachwerk.de Community
Herr | | 15.05.17

Erfrahrungen


Mineralwolle ist die schlechteste Lösungsvariante und auch die primitivste!
das Material hat schlechte Sorptionseigenschaften, noch schlechtere Schallschutzeigenschaften und darüber hinaus auch bauphysikalisch betrachtet, fast keinen Wert.
Wenn, dann sollten sie vielleicht mit einem vollflächigen Rieselschutz auf dem Blindboden beginnen, darauf dann z.B. Cemwood 2000 und darüber dann wiederum ein Abdeckvlies und dann den Holzboden.

http://www.cemwood.de/de/produkte/cw-2000-ausgleichsschuettung/

...und noch etwas mit am Rande der Geschichte:
In ein 300 Jahre altes Fachwerkhaus gehört ganz einfach keine WiWo und auch kein GK und keine Folien.
Es gibt wesentlich sympathischere Materialien mittlerweile, die da zum Einsatz kommen können.
LEHM - natur am bau
Mitglied der Fachwerk.de Community
LehmHandWerk Udo Mühle | | 15.05.17

Schallschutz-Bilder aus der Bilddatenbank: