Sanierung & Fußbodenaufbau Holzbalkendecke

Sanierung & Fußbodenaufbau HolzbalkendeckeHallo zusammen,

kurz zur Ausgangssituation. Geplant ist die Sanierung des kompletten 1. OG (ca. 110m²) einer alten Stadtvilla, Baujahr 1902.
"Problem" bei dem Haus ist, dass tragende Wände (auch im EG) bei 3,40m Raumhöhe nur 12cm dick sind und wir somit laut Statiker nur maximal 50kg/m² aufbauen dürfen. Es handelt sich um Holzbalkendecken und das Ziel ist es, einen in der gesamten Etage ebenen Boden inkl. Verlegung einer Fußbodenheizung zu haben. Die Aufbauhöhe spielt keine Rolle, da ist genügend vorhanden. Der Abstand der Balken variiert zwischen 65cm und 75cm, einzelne Abstände auch mal 89cm (1-2 Stück).

Aktuell sieht der Fußbodenaufbau wie folgt aus (von oben nach unten):
- Dielung 30mm
- Balken mit Schüttung (Bauschutt?!?) dazwischen
- Lattung
- Deckenputz (im EG dann)

Da die Dielung sehr uneben ist und zur Raummitte gut 3cm absackt habe ich folgenden Aufbau geplant:

- alte Dielung entfernen
- Deckenbalken durch seitliche Verlattung ausgleichen
- 30mm OSB4 TOP von Egger verlegen
- anschließend den vom Heizungshersteller empfohlenen Aufbau aufbauen (siehe Anhang beginnend bei Punkt 7) wobei kein Laminat/Parkett sondern Klickvinyl verlegt werden soll.

Den Randdämmstreifen würde ich natürlich größer wählen und auch gleich bei den OSB Platten anwenden um die Schwingungen nicht auf die Wande zu übertragen. Gewichtstechnisch sollten die OSB Platten ca. so schwer sein wie die Dielung und der Fußbodenaufbau wie in der Grafik wiegt ca. 15kg/m². Somit sollten die 50kg/m² locker eingehalten werden.

Da ich absolut kein Fachmann (IT'ler :)) bin nun meine Fragen zu dem ganzen Projekt:

1. Passt der Aufbau im groben so?
2. Mit "was" fütter ich die Balken am besten an?
3. Sollten die OSB Platten schwimmen verlegt oder lieber mit den Balken verschraubt (SPAX Verlegeschraube) werden?
4. Macht es einen Unterschied ob ich 1x 30mm OSB oder 1x 18mm + 1x 12mm im Versatz 90° gedreht verlege?
5. Muss ich damit sich der neue Boden nicht durchbiegt eventuell mehr als 30mm OSB aufbauen?
6. Kommt zwischen die OSB Platten und die Balken eine "Trittschalldämmung"?
7. Das Schwingen der Decken kann man glaub nur mit Masse reduzieren. Gibt es was sinnvolleres als den "Bauschutt" der zwischen den Balken liegt und aufgrund der Gewichtsproblematik nicht zu schwer ist? Ansonsten würde ich den drin lassen.
8. Wie verhindert man das nicht auch der neue Aufbau mit der Zeit absackt und es dann Probleme mit der Heizung geben kann?
9. Gibt es einen Aufbau mit welchem sogar Fliesen im Bad gewichtstechnisch möglich wären? Ich habe nur herausgefunden das zwecks Rissvermeidung eine Schlüter Ditra Matte notwendig wäre?!?

Falls ich noch essentiell notwendige Infos vergessen habe bitte einfach Bescheid geben. Ansonsten schonmal vorab vielen Dank für eure Unterstützung.

Viele Grüße

Robert

Mitglied der Fachwerk.de Community
| 10.09.17

Aufbaulösungen verschiedenste!


Wo liegt dieses Projekt?
Und müßte man sich am besten vor Ort anschauen.
Aufbaulösungen gibt es vielfältige.
Schon von dem System Ripal aus Sachsen gehört?

Bitte Kontakt aufnehmen.
Am besten wir telefonieren einmal zusammen.
Mobil am besten.

FG Udo
LEHM - natur am bau
Mitglied der Fachwerk.de Community
LehmHandWerk Udo Mühle | | 12.09.17

Sanierung & Fußbodenaufbau Holzbalkendecke


Hallo Udo,

das Projekt befindet sich in Bautzen. Ripal kenn ich bisher noch nicht, werde ich mich mal informieren.

Viele Grüße Robert

Mitglied der Fachwerk.de Community
| 12.09.17

Bautzen...


....war ich gestern zwei mal.
Liegt ja bei mir um die Ecke.
Wir können uns ja mal kurzfristig verabreden.
LEHM - natur am bau
Mitglied der Fachwerk.de Community
LehmHandWerk Udo Mühle | | 13.09.17

Balken-Bilder aus der Bilddatenbank: