Guter Holz-Sachverständiger im Raum Magdeburg gesucht

Hallo,

ich habe mich in einen alten 3-Seitenhof (Fassade des Wohnhauses steht unter Denkmalschutz, Baujahr WH und Scheune 1800, Nebengebäude 1900) im Raum Magdeburg verguckt. Das Haus, Fachwerk auf Bruchsteingeschoß, wäre preisgünstig zu erwerben.

Eine erste Begehung zeigte zwar Undichtigkeiten an den Dächern, sowie eine durchgefaulte/durchgebrochene und notdürftig abgestützte Traufpfette an der Scheune (vom Ansehen her der massivste Schaden an den Gebäuden), aber die Gebäude sind scheinbar (Ansehen, Geruch) recht trocken, weisen keine auffälligen Modergerüche auf, der Teilkeller (Gewölbe) unterm WH ist trocken und als Laie sehe ich bisher keinen Schwammbefall.

Zwei Punkte jedoch fallen auf, an einer Ecke des unterkellerten Zimmers ist ein nach unten reichender Schaden der Dielen/Wandleiste zu erkennen (potentiell Schwamm?) und es scheint im Dachstuhl an einigen Balken frischen Käferbefall zu geben. Diese Punkte, sowie der durchgefaulte Balken müßten auf jeden Fall begutachtet werden.

Unsere Mittel sind nun so, daß eine nach und nach erfolgende Restaurierung in viel Eigenarbeit möglich ist, wobei erste Sofortmaßnahmen lediglich bestandssichernd sein können. Befall mit dem echten Hausschwamm oder massiver andersweitiger Schädlingsbefall könnten wir nicht sofort sanieren, ergo müßten wir dann Abstand vom Kauf nehmen.

Deshalb bitte ich um Empfehlungen für einen sorgfältigen Gutachter/Sachverständigen für solche Fragen im Großraum Magdeburg.

Zusätzlich habe ich noch die Frage, wie schwierig (und teuer) es sein würde, unmittelbar den durchgebrochenen Pfettenbalken zu sanieren. Ein Ersetzen auf ganzer Länge wäre sehr schwierig, besteht die Möglichkeit bis zum nächsten festen Auflager (Mauerwerk) den neuen Balken "einzusetzen"? Die zu überspannende Distanz liegt bei ca. 3 Metern.
Wer nicht wagt, gewinnt nie
Mitglied der Fachwerk.de Community
| 14.09.04

oje


Hallo,
das hört sich schlimm an. Ich kann Ihnen nur empfehlen Ihre Bedenken an den Handwerker in schriftlicher Form zu machen. Was Sie schreiben hört sich grausam an. Ich würde einen Zimmermann hinzuziehen der Erfahrung hat. Gerne empfehlen wir Ihnen auch einen. Viele Grüße Gerd Meurer
Spezialisten für Lehmbaustoffe, Dämmstofftechnik Wandheizungen und Naturfarben
Mitglied der Fachwerk.de Community
Meurer NATÜRLICHES BAUEN GmbH | | 14.09.04


Hallo Herr Meurer,

an welchen Handwerker soll ich denn da schreiben??? Das Haus steht doch erst zum Verkauf, und ich bin am überlegen, ob ichs Kaufen soll! Der Schaden an der Scheune dürfte ein paar Jährchen alt sein, da war kein Handwerker dran.

Ich suche jemand, der die Grundsubstanz einschätzen kann, und vor allem jemanden, der Befall mit echtem Hausschwamm und Bock diagnostizieren kann.
Wer nicht wagt, gewinnt nie
Mitglied der Fachwerk.de Community
| 14.09.04

Sie brauchen keinen Zimmermann sondern einen Sachverständigen!!


gutachtenGuten Tag Herr R. Kirsch.
Zu Ihrer Frage die sich hier im Fachwerkforum gestellt haben kann ich Ihnen nur raten das sich einen Sachverständigen hinzunehmen sollten der sich sehr gut mit Pilze und Holzschädlinge am Fachwerk auskennt.
Denn nur einen Fachmann auf seinem Gebiet kann auf der Baustelle bzw. Bauobjekt eine Probe (Hausschwammprobe/Hausbockbefall?!) entnehmen und auswerten damit sie Nichtgefahr laufen einen finanziellen Engpass zwecks Sanierungskosten erleiden.
Wenden Sie sich erstmal an ihre zuständige Handwerkskammer diese kann Ihnen bestimmt einen öffentlich bestellten und vereidigten Sachverständigen nennen der aus ihrem Bereich kommt, wenn sie dort nicht fündig werden können Sie sich mit mir in Verbindung setzen denn ich habe eine solche Zulassung die auch bundesweit anerkannt ist.

Mit zimmerlichem Gruß
Andreas Vollack
aus Hann. Münden
Fachwerkzentrum & Schädlingsbekämpfung Andreas Vollack
Mitglied der Fachwerk.de Community
Fachwerkzentrum & Schädlingsbekämpfung Andreas Vollack | | 14.09.04


hallo r. kirsch,
wenden sie sich doch mal an den kollegen hamesse, jean-elie, ansässig in braunschweig und hier im forum aktiv. dieser kann ihnen sicher weiterhelfen.
schöne grüsse
christian bernard
ZEITGEMÄSSE KONZEPTE FÜR HISTORISCHE GEBÄUDE
Mitglied der Fachwerk.de Community
punkt4 architekten | | 14.09.04


Herr Vollack, Herr Bernard,

danke für die Antwort. Mein Problem ist gerade, daß ich ja dort (Raum Magdeburg) nicht heimisch bin, also keinerlei "Insiderkenntnisse" habe ;-). Und Braunschweig ist in der Tat nicht weit.

Ohne was unterstellen zu wollen, aber es ist doch so, daß so mancher Gutachter, der einem genannt wird, (lokale) Mehrfachinteressen hat. Deshalb hoffe ich eben hier ein paar Namen genannt zu bekommen, die (dem Forum) bekanntermaßen neutral und gewissenhaft arbeiten.

Eine Frage, die beim Stöbern im Forum auch gerade bei mir auftaucht: wenn ich das Dach des WH umdecke (ein Kaltdach, Umdecken wird Sommer 2005 erfolgen müssen), werde ich Maßnahmen gemäß EnEv treffen müssen? Eigentlich würde ich das Dach so umdecken wollen wie es derzeit ist. Beheizt werden soll das Haus mit einem Zentralheizungsherd und Kaminöfen.
Wer nicht wagt, gewinnt nie
Mitglied der Fachwerk.de Community
| 14.09.04


zur angehängten frage herr kirsch,
nein, wenn es sich um einen nichtgenutzten Dachboden handelt müssen sie nicht dämmen. sie sollten jedoch die Decke zum dg aus eigenem interesse entsprechend (fachgerecht, hier: materialgerecht) dämmen.
grüsse
christian bernard
ZEITGEMÄSSE KONZEPTE FÜR HISTORISCHE GEBÄUDE
Mitglied der Fachwerk.de Community
punkt4 architekten | | 14.09.04

Sachverständiger MD


Fragen Sie einmal unser IGB Vertreter in MD-Land. Er könnte evtl. weiterhelfen. Herr Dietmar Fröhlich ist zwar Restaurator, aber kennt viele Leute in der "Branche".
Sein Tel Nr 0391-8380803, oder Mail: mail@dietmar-froehlich.de.
Gruß
J.Hamesse
Neubau, Altbau, ökologisches Gedankengut
Mitglied der Fachwerk.de Community
Architekt und Planer | | 16.09.04

Sind sie schon fündig geworden?


Guten Tag
ich wollte nur mal nachfragen ob sie bei der Suche eines Gutachters in Magdeburg schon fündig geworden sind?

Mit zimmerlichem Gruß
Andreas Vollack
aus Hann. Münden
Fachwerkzentrum & Schädlingsbekämpfung Andreas Vollack
Mitglied der Fachwerk.de Community
Fachwerkzentrum & Schädlingsbekämpfung Andreas Vollack | | 21.09.04

IGB - Wir helfen, wenn wir können.


Hallo Herr Kirsch, als IGB-Vertreter habe ich auch eine IGB-Sachsen-Anhalt-Seite: www.igbauernhaus-lsa.de
Nicht alles ist brandaktuell, aber die Adressen dürften stimmen. Darunter sind zahlreiche Adressen von Planern, Holzfachleuten und Gutachtern, die sich mit der Altbausanierung auskennen. Sie sollten mehrere Meinungen einholen. Bei weiteren Fragen und/oder Erfahrungen - bitte Rückmail.
Ihr D.Fr.
Es gibt noch viel zu tun, packen wir´s an.
Mitglied der Fachwerk.de Community
Dipl.-Restaurator (akad.) | | 06.10.04


Guten Tag Herr Kirsch,

Wir besitzen selber einen 4-Seiten Hof in der Altmark, ähnliche Bauzeit. Ich selber bin Architektin und kann Sie gerne beraten. Eine echte Diagnose kann nur durch Inaugenscheinnahme vor Ort geschehen. Einen öffentlich bestellten und vereidigten Sachverständigen benötigen Sie nicht.
Gerne können Sie mich diesbezüglich kontaktieren.

Mit freundlichen Grüßen
Swantje Krista
alte Häuser haben Charakter
Mitglied der Fachwerk.de Community
alpha-architektur | | 05.11.04

Offene Fragen


Hallo Herr Kirsch, wie soll es weitergehen mit Ihrer avisierten Baustelle.? Haben Sie sich schon für einen Fachmann /Sachverständigen entschieden? Oder für den Kauf des Gehöftes? Wann sind Sie denn mal wieder in der Gegend Magdeburg?
Wir würden gern helfen. Wir können es auch. Aber wir brauchen auch weitere Detailinfos von Ihnen.
Freundliche Grüße aus Magdeburg
D.Fr.
Es gibt noch viel zu tun, packen wir´s an.
Mitglied der Fachwerk.de Community
Dipl.-Restaurator (akad.) | | 05.11.04

Der Hof wirds wohl nicht überleben...


...denn es geht - zumindest mit uns - garnicht weiter.

Sorry für die späte Antwort, zum einen zogen wir um, zum andern ging mein PW verschütt.

Nach jeder Menge vorbereitender Arbeit, stellte sich beim jetzt anberaumten Termin mit der unteren Denkmalbehörde, der eigentlich nur noch die bereits vom Sachbearbeiter bereits angekündigten Auflagen nach Inaugenscheinnahme dann per VA feststellen sollte, heraus, daß urplötzlich nicht lediglich die Fassade geschützt ist, sondern die Gesamtgebäude, innen wie aussen, inkl. der Nebenanlagen.

Damit mußten wir sehr zu unserem Bedauern dem Verkäufer bzw. seinem Vormund eine Absage erteilen. Was mich äußerst betroffen machte, war die Aussage des Sachverständigen, daß es ihm völlig egal sei, ob das Objekt somit unverkäuflich würde und in Folge zusammenfallen würde, er bestehe jedoch dennoch auf den Gesamtschutz. Ich Blindfisch dachte doch, wie auch der beteiligte Vormund, daß der Sinn von Denkmalschutz u.A. der Erhalt der Gebäude wäre.

Jedenfalls sind die Folgekosten für uns nicht zu tragen, der bereits im Heim von Grundsicherung lebende Eigentümer kann da auch nichts leisten, die Gemeinde hat bereits abgewunken (und unterstützte unseren Antrag auf Feststellung des reinen Fassadenschutzes) und wird nicht kaufen. Fördermittel gibts keine. Derzeit steht das Scheunendach komplett offen auf einer Seite, ist im Rest undicht, das Haupthaus hat ein weitgehend undichtes Dach - ein nasser Winter und ein warmes Frühjahr...und tschüs.

Ist schon irre. Dabei ist es ein netter Hof. Wir werden jedenfalls weitersuchen müssen.
Nach wie vor auf der Suche
Mitglied der Fachwerk.de Community
| 20.11.04

Hoffnung nicht augeben


Hallo,

vielleicht möchten Sie sich ja bei mir mal melden. Eventuell ist es sinnvoll von vorneherein einen Architekten zu Rate zu ziehen, wenn Sie etwas derartiges suchen. Es gibt sicherlich mindestens eine kreative Lösung für Ihr Problem.

Herzliche Grüße
S. Krista
Architektin
Lindenstraße 2
39649 Miesterhorst

039006 97201 fon
039006 97203 fax
alte Häuser haben Charakter
Mitglied der Fachwerk.de Community
alpha-architektur | | 22.11.04

Danke für das Angebot


Hallo,

danke für ihr freundliches Angebot. Wir werden weitersuchen, allerdings hat sich unserem "Muß"-Katalog nun angefügt, daß uns interessierende Objekte keinesfalls unter Denkmalschutz irgendeiner Art stehen dürfen. Irgendwann wird sich schon etwas finden.
Nach wie vor auf der Suche
Mitglied der Fachwerk.de Community
| 22.11.04

Es ist nie zuspät!


Magdeburg/Barleben/Bernburg d. 12.05.2006

bin beim Stöbern über ihren 18 Monate alten Hilferuf gestolpert. Ich stehe bereit und warte auf anspruchsvolle Aufgaben.

Mit fachwerklichen Grüßen,
Zimmerermeister Spitz
Wir zimmern mit Hand und Verstand!
Mitglied der Fachwerk.de Community
Spitz Gruppe | | 13.05.06