Kalkputz, schlecht verarbeitet! Hilfe!!!

Bei mir am Haus wurde von einer(Fachfirma) ein Kalkputz ) Rajasil Kalkputz/ mittel Körnung bis 4mm als Unterputz aufgetragen. Leider haben es die Arbeiter versäumt der warmen Witterung entsprechend den Untergrund und die Putzansätze während der Verarbeitung ausreichend vorzuwässern. Auch nach Fertigstellung erfolgte zuerst kein feuchthalten des Putzes. Am selben Tag stellte ich dann fest, das im Bereich der Laibungen der Putz im Eckbereich abgerissen ist. Am nächsten Tag wurde an fast sämtlichen Eckbereichen der Putz wieder abgeschlagen. Man sah er hatte sich überall im Bereich der Ecken teil schollenförmig abgelöst. Im Eckbereich waren zum Ecken ausbilden Bretter angebracht und nach deren Entfernung zum Weiterputzen wurden diese Stellen nicht richtig befeuchtet. Nun soll mit einem Feinputz Korn bis 1 mm der Eckbereich nachgebessert werden. Auf den dann hoffentlich ordentlichen Unterputz soll dann nachfolgenbd ein Kalk Feinputz von Rajasil bis 1 mm Korn abgefilzt aufgezogen werden der dann bossiert und teilweise scharriert werden muß. Besteht aufgrund der Mängel beim bisherigen Unterputz die Gefahr für spätere weitere Schäden zb. durch das zu schnelle Austrocknen wegen mangelder Feuchthaltung und die damit verbundene nicht optimale langsame Aushärtung und wie verhält man sich gegenüber der Firma. Sollte eventuell, der Putz komplett erneuert werden?
Die Fläche beträgt ca. 25 qm.
Vielen Dank für Eure Hilfe


MfG

Andreas


Andreas | 13.07.05

Kalkputz "rein - oder nicht?"


Hallo
Was für einer ist es genau!
Wenn ein bisschen Zement drin ist, wars das mit den Vorteilen eines Kalkputzes!
Zu den "falschen" Verarbeitungen und den nachfolgenen Möglichkeiten einer nachhaltigen Schädigung kann man in der VOB nachlesen, die bei den meisten Handwerkerverträgen zu Grunde liegt. Genaue Formulierung und ein Hieb und Stichfestes Mängelmanagement werden Sie auf die Sichere Seite bringen. (Architekt; Rechtsbeistand)
Bei dem Wetter, das zur Zeit herrscht ist es sowieso fast unmöglich reinen Kalkmörtel zu Verarbeiten (zu trocken, zu heiß, kein Schatten, etc.)
… und wenn der Untergrund nicht "richtig" ist wird das Weitere auch nicht besser dadurch!
Ein Unterputz kann zwar noch "reißen" aber doch nicht "ablösen"!

mfG

Florian Kurz
langlebig - nachhaltig - einfach
Mitglied der Fachwerk.de Community
Architekturbüro slow-house | | 13.07.05

Kalkputz


Es ist Rajasil Kalkputz, Werktrockenmörtel für Putze P II, Körnung mittel Größtkorn 4mm. Bindemittel ist hydraulischer Kalk.
Also wäre die beste Lösung runter mit dem Zeug und bei passendem Wetter von einer anderen Firma ein neuer Putzauftrag. Was ist für den Fall das es keine Vereinbarung betreffs Abrechnung nach VOB gibt. Es gibt auch keine schriftliche Auftragsbestätigung usw.




MfG

Andreas


Andreas | 13.07.05

wegschlagen oder nicht ??


Hallo!
Der hier? (hab ich aus dem Internet)
Handelsname: Rajasil Kalkputz grob/mittel/fein
Verwendung des Stoffes/der Zubereitung
WTM für Putze, P II Kalkputz mittel und fein auch mit Flachsfaser und als P I c lieferbar. Innen- und Außenbereich. Nicht sockelgeeignet. Körnungen mittel und fein maschinengängig.
Hersteller/Lieferant:
Colfirmit Rajasil GmbH
* 2 Zusammensetzung/Angaben zu den Bestandteilen
Chemische Charakterisierung
Gefährliche Inhaltsstoffe:                                             
(Klartext der R-Sätze siehe unter Abschnitt 16)
 1305-62-0 Kalkhydrat                                           
           Xi; R 38-41
65997-15-1 Portlandzement                                          <5 %
           Xi; R 38-41-43


Das zu den Bestandteilen!


Ihre Worte:
Also wäre die beste Lösung runter mit dem Zeug und bei passendem Wetter von einer anderen Firma ein neuer Putzauftrag.

(wenn die Leistung nicht "richtig" ist kann man Minderung erwirken, oder oder oder)

Was ist für den Fall das es keine Vereinbarung betreffs Abrechnung nach VOB gibt. Es gibt auch keine schriftliche Auftragsbestätigung usw.

Das ist dann ein "zwischenmenschliches" oder "rechtliches" Problem - da kann ich keine Beratung geben!

Von der Qualität und den "Verarbeitungsrichtlinien" schreiben ja die "Beipackzettel" genügend - das müßte eine gute Putzerfirma schon wissen und abschätzen, ob sie putzt oder wartet bis es kühler und feuchter ist - oder eben vor das Gerüst nasse / bewässerte Säcke hängt und den Putz ordentlich "nachbereitet"!

das ist 'ne Gewissensfrage!

sorry

Florian Kurz
langlebig - nachhaltig - einfach
Mitglied der Fachwerk.de Community
Architekturbüro slow-house | | 13.07.05

Sie müssen schon wissen, was Sie wollen


Ein sehr guter Beitrag des Kollegen Florian Kurz.
"Hydraulisch" im Beipackzettel ist immer gefährlich. Wenn der Hersteller keine genaueren Angaben gibt (z.B. Pozzulano) ist meistens Zement drin.
Das ist das Eine.
Das Andere ist die Verarbeitung. - Wie von Florian Kurz dargestellt - Verhandlungssache oder juristische Klärung.

Gute Nerven wünscht
behutsam umgehen
Mitglied der Fachwerk.de Community
Architekt / Atelier für traditionelles Bauen | | 13.07.05

Kalkputz für Fassadensanierung


Reiner Kalk-Unterputz aus Kalkpaste (Sumpfkalk) und Sand 1:3,5. Zusatz 1% Leinöl in die Kalkpaste gemischt. Im Sockelberich zusätzlich Ziegelmehl, um den Kalk hydraulischer einzustellen.
behutsam umgehen
Mitglied der Fachwerk.de Community
Architekt / Atelier für traditionelles Bauen | | 13.07.05

rajasil


hallo,
es sind zu viele Faktoren, die da ineinander spielen. Ich würde die Fa. Rajasil anrufen. Diese Firma ist nicht eine Unbekannte auf dem Markt, sie hat auch ihren Namen zu verteidigen. Rajasil hat bestimmt einen Experte für Ihre Region an der Hand.
Mit freundliche Grüßen
J.E.Hamesse
Neubau, Altbau, ökologisches Gedankengut
Mitglied der Fachwerk.de Community
Architekt und Planer | | 14.07.05

Verarbeitungsfehler


VerarbeitungsfehlerIch denke sie sollten den ganzen Putz schnellstens wieder entfernen lassen.
Nach Schilderung der Sachlage dürfte der gesamte Putz in seinen Abbindeverhalten gestört sein.
Kalkmörtel müssen bei diesen Temperaturen bis zum abbinden feucht gehalten werden.Dies gilt für Fug und Putzarbeiten.Sie können dies aber auch selbst betetsten.
Gehen sie in eine Apotheke und besorgen sie sich 10% Phenolphtaleinlösung und betreufeln sie den untergrund.
verfärbt er sich Violett können sie davon ausgehen das der Putz ( Mörtel ) verbrannt ist.
Sanierung...so sollte es gemacht werden

Untergrundvorbereitung
Mechanisches Abnehmen von zementhaltigen Unterputzen und kunststoffhaltigen Schichten mittels Abspachteln oder dünnlagiges Abfräsen mit geeignetem Gerät. Haftungshindernde Altanstricheinheiten wie Leim,- Kalk,- oder Ölfarbenanstriche abwaschen, abspachteln oder abbeizen. Lose und mürbe Putzflächen abnehmen, anschließend den Untergrund entstauben. Den freigelegten Untergrund mehrmals mit Wasser vornetzen um das Saugverhalten zu neutralisieren.

ntergrundbefestigung
Den noch angefeuchteten, freigelegten und gereinigten Untergrund mit Solubel Staubkalk (Anwendung nach Herstellerangeben) satt einstreichen oder einsprühen.

bei Bedarf Egalisierungsputz
Tiefere Fehlstellen in den Altputzflächen mit Solubel Luftkalkmörtel (Körnung 4 mm oder 2 mm) auswerfen und auf Altputzniveau mit Holzlatte abziehen.Anschließend für Carbonatisierung und nachfolgende Putzhaftung aufrauen (Gitterrabbot). Die Ausgleichsputzschicht kann in die Feuchte Grundierung eingearbeitet werden, sollte der Untergrund bereist abgetrocknet sein, empfiehlt sich das Annetzen mit Wasser. Bei größeren Putzschichten ist mehrlagig zu arbeiten. Standzeit 1 - 3 Tage.

Zwischenputzschicht
Sollte der vorbereitete Altputz noch unregelmäßig oder uneben sein, empfiehlt sich der Auftrag einer Zwischenputzlage mit Solubel Luftkalkmörtel 2 mm. Diese Putzlage wird waage- und senkrecht abgezogen und für die Carbonatisierung und die nachfolgende Putzhaftung aufgeraut (Gitterrabbot). Putzstärke 8 - 10 mm. Standzeit 1 Tag.

Feinputz
Aufbringen eines Feinputzes auf vorbereiteten Untergrund mit Solubel Luftkalmörtel (z.B. 1 mm). Anschließend kann die Oberfläche abgefilzt oder nach einer Musterfläche gestaltet werden. Schichtstärke 2 - 4 mm. Evtl. Nachbehandlung ist zu berücksichtigen.


Anstrich
Mehrlagiger freskaler Sumpfkalk-Kaseinfarbenanstrich (Siehe Solubel Sumpfkalk-Kaseinfarbe)

Bei Bedarf kann ich Ihnen gerne ein Angebot erstellen.

mfg Peter Schneider
Fachwerksanierung vom Profi
Mitglied der Fachwerk.de Community
Schneider/Fachwerkrestaurator | | 14.07.05

Putzfehler


Dachog. Meiner Ansicht nach, wie auch schon meine Vorschreiber bedeuteten, liegt das grundsätzliche Problem in der Verarbeitung.Hat man solche Arbeiten vor muß man bei diesen Temperaturen schon morgens um vier die erste Kelle an der nassen Wand haben. Was man bis 10.00 Uhr nicht geschafft hat, muß warten. Unterbricht man die Arbeiten sind die gepuzten Flächen vor der Sonneneinstrahlung zu schützen. Sie können die verputzten Flächen prüfen, indem sie mit einem Reibebrett auf dem Putz reiben. Sandet die geriebene Stelle sehr stark, ist der Putz "verbrand", er ist also nicht abgebunden. Mfg ut de ole Mark
"Aus der Zusammenarbeit der Vielen wächst der Wissenstand" Aristoteles
Mitglied der Fachwerk.de Community
| 14.07.05

Putz-Bilder aus der Bilddatenbank: