Wie Übergang Untergeschoss zu Dachgeschoss mit Dampfbremse ausführen???

Hallo Zusammen
Es geht um Dachausbau mit Balkendecke.Deltaventfolie und Dämmung ist schon verbaut. Jetzt kommt die Dampfbremse. Es ist jedoch nicht möglich diese vernünftig an der Fusspfette bzw. Mauerkrone abzudichten (Bruchsteinhaus: alles "Wella form"). Das bedeutet das mir immer vom Untergeschoss durch die abgehängte Rigpisdecke warme Luft in die Dämmung an der Dachschrägen ziehen kann. Der Fussboden im Dachgeschoss soll auch neu. Das ändert aber meineserachtens nicht an dem Sachverhalt das der Luftstrom vom Untergeschoss nach oben ziehen kann....
Die einzige Möglichkeit die ich sehe ist die Folie auf dem neuen Fussboden abzudichten und den neuen Fussboden so nahe wie möglich an die Dachschräge heranlegen. Aber es ist wohl nicht möglich Untergeschoss zu Dachgeschoss abzudichten. Bin ratlos....
Vielen Dank für jede Info
Gruss Günter
Man lernt nie aus....
Mitglied der Fachwerk.de Community
| 10.03.05

verkorkste Konstruktion


Hallo Günter
es gibt einen Spruch, der lautet:
Wenn man sich beim Zuknöpfen des Mantels am ersten Knopfloch vertan hat, wird das bis zum Letzten nicht besser!
mfG
FK
langlebig - nachhaltig - einfach
Mitglied der Fachwerk.de Community
Architekturbüro slow-house | | 10.03.05

Rigips raus.


Hab' genau das gleiche Problem:
Balkendecke, Dachausbau und Bruchsandstein.

Entfernen der Rigipsdecke führte zu folgenden Erkenntnissen:

Gewinn von 20cm Raumhöhe,
'Gewinn' von 80% neuer Deckenbalken :-/ ,
Die Möglichkeit, die Dampfbremse bis ins Wohngeschoß runter zu ziehen.

Wie wird im Bereich der Fußpfette eigentlich gedämmt?

Viele Grüße,
Philipp Kawalek
Damit meine Kinder noch etwas davon haben werden.
Mitglied der Fachwerk.de Community
| 11.03.05

Lösung?


Hallo
Rigips raus geht nicht. Unten wird schon gewohnt :-)
Folgende Lösung hätte ich anzubieten:
Jedes Sparrenfeld!incl.Dämmung unten mit 40cm hohem Brett verschliessen.Bretter auf den Sparren auf Stoss verlegen. Folie nicht auf Fusspfette anbringen sondern bis zum Ende jedes Sparrenfeldes führen und dann auf diesen Brettern verkleben. Das Brett mit Lehm zur Mittelpfette bzw. nach unten hin abdichten.
Ist natürlich viel Arbeit aber die einzige Möglichkeit....
Bis dahin prima Grüsse
Günter
Man lernt nie aus....
Mitglied der Fachwerk.de Community
| 11.03.05

Warum geht Fusspfette nicht?


Auch wenn diese krumm ist, sollte sich doch die Dampfbremse daran verkleben lassen. Macht vielleicht ein bissel Bastelarbeit aber unmöglich erscheint mir das nicht. Vielleicht mal ein Foto?
Interessanter wird es unter der Fusspfette. Ich habe im Bereich zwischen Pfette und Mauerkrone erst alten Kalk, Dreck und Steinchen rausgepuhlt und dann ordentlich mit Lehm (auch Holzleichtlehm von der Schüttung) verstopft und mit der Mauerkrone verputzt. Beim Trocknen immer mal wieder nachstopfen. Einige geringe Spalten werden sich durch Schwund immer zwischen Pfette und Lehmstopfung bilden, an der Stelle kann man nur hoffen, dass der Aufbau im Ganzen das verträgt.
Alternativ kann die Dampfbremse nach dem Stopfen und Verputzen der Mauerkrone direkt an diese im Berecih der Deckenbalken geklebt werden. Dabei wird es aber an jedem Deckenbalken kniffelig, denn nun muss die Dampfbremse auch hier angeschlossen werden. Erfahrungen mit Bastelbögen sind hierbei sehr von Vorteil ;-)
anders als die anderen
Mitglied der Fachwerk.de Community
| 11.03.05


Hmmmmmmmmm, par Bilder wären nicht schlecht. Ich möchte Ihnen keine Angst machen, aber der diese Lösung Ihnen vorgeschlagen hat, sollte dies selbst mal ausführen. Zudem würde ich gern zu dem Sachverhalt wetten. Hoher Einsatz versteht sich. Meine Prognose ist: dass das Holz vielleicht nach ca. 8 Jahren schon an einigen Stellen Schaden genommen hat und das Stellen der Dämmung (ich gehe von Mineralwolle aus) nach ca. 3 Jahren schon teilweise Schimmel beherbergt. Richtiger Weise muss gesagt werden, Dach runter, Folie und Mineralwolle weg, denn die werden immer Sorgen machen. Wenn dies nicht jetzt gemacht werden soll, so werden Sie dies nur auf später verschieben. à Mein Vorschlag: Folien und Gipskarton innen weglassen. Überlegen Sie ob eine vollflächige Holzschalung möglich ist. Auf diese bauen Sie eine Dampfbremse ein. Weiter würde ich einen Putzträger (z.B. HWL-Platte) einbauen und das Ganze mit Lehm oder einem reinen Kalkputz (Mörtelwerk) putzen. Natürlich bei allen Arbeiten auf die Anschlüsse schauen.

Und ich hoffe, dass der Unfug mit der abgehangenen Decke nicht schon eingebaut worden ist. Hatten Sie einen Planer oder praktizieren Sie selbst? Wenn ein Planer zu Gange war, dann sollte man diesem die Ohren gewaltig lang ziehen!

So, dass zum ersten,
viele Grüße
Michael Reisinger
bewusst anders - Planen, Bauen, Leben
Mitglied der Fachwerk.de Community
Planungsbüro für gesundes Bauen | | 14.03.05

dampfbremse


Hallo Herr Reisinger

bis auf den Satz
"Auf diese bauen Sie eine Dampfbremse ein"
pflichte ich Ihnen bei!
Sehr schön geschrieben!
Florian Kurz
langlebig - nachhaltig - einfach
Mitglied der Fachwerk.de Community
Architekturbüro slow-house | | 14.03.05

Dampfbremse-Bilder aus der Bilddatenbank: