fachwerkhaus-neubauten

hallo zusammen,
wir wollen uns im nächsten jahr ein neues Fachwerkhaus bauen.
nun würde dieses von allen vier seiten ungeschützt stehen, und somit extremtes eifelwetter mitkriegen.
meine frage nun an euch , sollte man den bau eines fachwerkhauses unter den umständen besser noch einmal überdenken.
ein anliegender Zimmermann meinte das es zumindestens probleme im bereich zwischen Holzrahmen und gefache, bei strengen unwetter, geben würde.
habt ihr ähnliche erfahrungen bei neuerbauten fachwerkhäusern gemacht?
schon vorab danke
gruß aus der eifel
Es gibt nichts gutes, außer man tut es
Mitglied der Fachwerk.de Community
| 16.08.05

Fachwerk in der Eifel


Grundsätzlich spricht nichts gegen einen Fachwerkneubau. Auch nicht in der Eifelwetterregion. Allerdings würde ich euch empfehlen einfach mal bewusst die vorhandenen, alten Fachwerkgebäude anzuschauen. Da kann man feststellen, das die die Seiten, die der Witterung am meisten ausgesetzt sind, verkleidet wurden. D. h. schon lange ist bekannt, das Wetterseiten einen besonderen Schutz brauchen. Ich würde euch empfehlen, so einen Schutz von vornherein einzuplanen. Es sei denn, euer Haus wird in einen Bereich gebaut, in dem es genügend natürlichen Schutz z.B. durch Bäume oder andere Gebäude gibt.
fg
Ralf
Keine Zukunft ohne Baudenkmal !
Mitglied der Fachwerk.de Community
Teske + Schwiede Architekten | | 16.08.05

Neubau eines Fachwerkwohnhaus


Neubau eines FachwerkwohnhausNeubau eines Fachwerkwohnhaus

---Forenreferenz-----------
Neubau eines Fachwerkwohnhaus -
Guten Tag
es gibt im wesentlichen zwei Dinge die man bei einer Planung und Ausführung eines Fachwerkwohnhauses beachten sollte
1. Konstruktion und Ausführung
Holzauswahl Eiche Lerche oder Fichte die sollte wenn es geht trocken sein
zimmermannsmäßig Holz in Holzverbindungen Zapfen Zapfenloch und Holznagel
Deckenbalken einkämmen
Ausstattungselemente wie z. B. Kopfbänder und Streben
Dachüberstände Freigebinde
konstruktive Wasserführung wie z. B. alle waagerechten Flächen unter 15 Grad abschrägen
Fundamente und Bruchsteinsockel
2. die Baustoffwahl
hier kann man im Forum eine Menge über Lehmbaustoffen nachlesen und in Erfahrung bringen
vor und Nachteile von Lehmbaustoffen beachten!


Wenn sie wirklich Vorhaben ein traditionelles Fachwerkhaus zu bauen sollten Sie sich einen Fachplaner hin zu ziehen der mit ihnen alle konstruktiven bzw. auch Bauphysikalischen Punkte ausgearbeitet damit sie auch lange Freude an ihrem Fachwerkhaus haben

Ein kleiner Tipp noch
die Bauzeit für ein traditionelles Fachwerkhaus mit Lehmbaustoffen beträgt so ca. zwei Jahre ohne Vorplanungszeit oder meinten sie nur ein Haus mit Fachwerk Verblendung in Holzrahmen Bauweise

Mit zimmerlichem Gruß
Andreas Vollack
aus Hann. Münden mehr ...
----------------------------------



Guten Tag
es gibt im wesentlichen zwei Dinge die man bei einer Planung und Ausführung eines Fachwerkwohnhauses beachten sollte
1. Konstruktion und Ausführung
Holzauswahl Eiche Lerche oder Fichte die sollte wenn es geht trocken sein
zimmermannsmäßig Holz in Holzverbindungen zapfen Zapfenloch und Holznagel
Deckenbalken einkämmen
Ausstattungselemente wie z. B. Kopfbänder und Streben
Dachüberstände Freigebinde
konstruktive Wasserführung wie z. B. alle waagerechten Flächen unter 15 Grad abschrägen
Fundamente und Bruchsteinsockel
2. die Baustoffwahl
hier kann man im Forum eine Menge über Lehmbaustoffen nachlesen und in Erfahrung bringen
vor und Nachteile von Lehmbaustoffen beachten!


Wenn sie wirklich Vorhaben ein traditionelles Fachwerkhaus zu bauen sollten Sie sich einen Fachplaner hin zu ziehen der mit ihnen alle konstruktiven bzw. auch Bauphysikalischen Punkte ausgearbeitet damit sie auch lange Freude an ihrem Fachwerkhaus haben

Ein kleiner Tipp noch
die Bauzeit für ein traditionelles Fachwerkhaus mit Lehmbaustoffen beträgt so ca. zwei Jahre ohne Vorplanungszeit oder meinten sie nur ein Haus mit Fachwerk Verblendung in Holzrahmen Bauweise

Mit zimmerlichem Gruß
Andreas Vollack
aus Hann. Münden
Fachwerkzentrum Andreas Vollack
Mitglied der Fachwerk.de Community (Profil)
Fachwerkzentrum Andreas Vollack | Andreas Vollack Zimmerermeister | 16.08.05
Fachwerkzentrum & Schädlingsbekämpfung Andreas Vollack
Mitglied der Fachwerk.de Community
Fachwerkzentrum & Schädlingsbekämpfung Andreas Vollack | | 16.08.05

Neubau in Holz und Lehm


Hallo, natürlich geht das auch in der Eifel, jedoch das Problem mit der Wetterseite ist ja schon angesprochen worden. Es gibt außerdem verschiedene Möglichkeiten, einen Neubau in Holz und Lehm auszuführen. Wir bauen dieses Jahr in Blankenheim in der Eifel einen Neubau mit diesen Baustoffen. Wenn es soweit ist, und Sie Interesse haben, sich das einmal anzuschauen, dann können Sie das gerne tun. Die Lehmbauarbeiten werden in Kürze beginnen. Viele Grüße, Johannes Prickarz
Altbausanierung - Denkmalpflege - Ökologisches Bauen
Mitglied der Fachwerk.de Community
Lagerhaus Vlatten | | 16.08.05

Warum?


Guten Tag,
ich mag historische Fachwerkhäuser und freue mich wenn viele erhalten bleiben. Ein Fachwerkhaus neu zu bauen halte ich aber für sehr unzweckmäßig. Man schafft sich Probleme, die mit modernen Holzbauweisen oder traditionellem Massivbau nicht vorhanden wären. Im Wesentlichen geht es dabei um die Ausfachungsfuge von Sichtfachwerk und um das Problem von Tauwasser bei Innendämmungen. Heute sind andere Ansprüche an Wohnkomfort und andere Bauvorschriften maßgeblich als früher. Das wird zu Problemen führen. Sie sagen Sie wollen in der Eifel bauen, wenn ich das Gebiet auf der Schlagregenkarte richtig zuordne, liegt Ihr Baugebiet in der Schlagregenzone II, wenn die örtliche Situation nicht eine Einordnung in Gruppe I zulässt (geschützte Lage) wird in den einschlägigen Empfehlungen Z.B WTA Merkblätter von Sichtfachwerk abgeraten, da es zu Schäden führt.
Wenn überhaupt Fachwerk neubauen, dann denke ich, es darf kein Sichtfachwerk sein. Mit freundlichen Grüßen Ulrich Arnold
Allg. Bauplanung bis Holzschutz
Mitglied der Fachwerk.de Community
Planungs-/Gutachterbüro Arnold | | 17.08.05

Hecken und Schiefer


Hallo,

hecken und Schiefer finden in der Eifel ziemlich große Verbreitung an Fachwerkhäusern. Die Hecken halten Schnee und Wind ab, der Schiefer Schlagregen.

Schöne Grüße aus dem Sauerland,

Stefan Lüdorf
Augen zu und durch!
Mitglied der Fachwerk.de Community
| 08.09.05

Danke!!


Danke für die vielen Antworten!!
In der Kalenborn steht ab nächsten Jahr ein neues Fachwerkhaus.
Gruß an alle
Michael Schmitz
Es gibt nichts gutes, außer man tut es
Mitglied der Fachwerk.de Community
| 09.09.05

Neubau-Bilder aus der Bilddatenbank: