Adventsgedicht

Was wäre Advent, ohne ein kleines Gedicht von mir, welches einem Vorfreude auf Weihnachten macht.

Advent:

Oh glitzernd Tann im Sternenlicht!
Ein Lichtlein klein spelunkt ganz fein durch des weiß verschneiten Tann,
Die Nacht ist schwarz, man hört es kaum, ein Kauz singt voller Freud ein Lied
Wir wandern hinaus durch die Schlucht, der tiefe Wald zieht uns in seinen Bann.
Ihr dunklen Schatten, oh Geister der Nacht, ein Rehlein zart, vor uns flieht.

Oh glitzernd Tann im Sternenlicht!
Im frostgen Wies es knackt es griest der Grundershagen,
des modrig Schreines holde Wacht im fahlen Morgenrot.
Der Totenschädel nun zerbricht, kann nicht länger tragen,
die gellend Furcht vor des späten Jahres ach so elend Tod!

Oh glitzernd Tann im Sternenlicht!
Nun sehet: Die klammen Nebel steigen auf wie ein lebend Leichentuch,
verfolgen uns, bedecken uns – oh Schreck, welch kalte Höllenschwaden
Jetzt öffnet sich die madig Gruft und seht: dort brennt des Teufels Totenbuch!
Es bebt der Schrein die Knochen splittern, von des Teufels Feuerhaken.

Oh glitzernd Tann im Sternenlicht!
Ihr Geister der Nacht, im letzten Tanz nach des Teufels Sturmgeheul.
Feuerfratze schreie! Straduns, straduns, hört des Höllentieres Schlundgebrüll!
Es sprüht es keift, oh welch grausges Höllenbild! Straduns – ach Gräuel!
Morgenglut, verbrenne des schwarzen Nebels blutges Nachtgehüll.

Oh glitzernd Tann im Sternenlicht!
Im dunklen Gehölz, ein Klopfen, so hört: des Totenuhres Steingeläut
Die Uhr zerbricht, welch Freude nun! Des Teufels Gruft verbrennt!
Weißer Schnee, bedecke jetzt, die Reste des Höllenhundes madig Gehäut
So freut euch ihr Menschen, seid erlöst von dem Tun, es ist nun Advent!


Richard K. von Weilandt | 01.12.08


Dann will ich hier auch mal meine Poesie über Euch kommen lassen;

Ich habe das Christkind gesehen.....habs überfahren es war ein versehen!
Es hat in dieser dunklen Nacht Bekanntschaft mit meinem kühler gemacht.

Schliesslich sah ich auch noch den Nikolaus er kam gerade aus dem Freudenhaus.
Er wollte nur kurz neue "Brezeln" Kaufen und ist plötzlich auf die Straß gelaufen.
Ein starkes Bremsen ...."oh nein Santa"....es war zu spät er lag unterm Manta.

Dann sah ich auch noch den Weihnachtsmann, er feuerte gerade seine Rentiere an.
Mich und mein Auto hat er wohl nicht gesehen, schließlich blieben nur seine Stiefel stehen.

Als ich zu hause war musste ich heulen.

Mein Auto es hatte drei Beulen.

Besinnliche Tage Euch allen
Der Mensch hat freien Willen , das heißt, er kann einwilligen ins Notwendige.
Mitglied der Fachwerk.de Community
Bauwerksanierung-PAAS | | 01.12.08

Lang nichts mehr von dir gelesen ;-)


Bekommen wir denn auch wieder ein schönes Silvestergedicht?



---Forenreferenz-----------
+++++Silvestergedicht+++++ -
Die meisten Menschen werden mich wahrscheinlich kennen, zähle ich doch, ohne hier polysemantisieren zu wollen, zu den bedeutendsten Lyrikern Deutschlands.

Doch was wäre Silvester ohne mein inzwischen legendäres Silvestergedicht?

----Silvestergedicht----

Schradeck, schradeck, ach nein, oh Schreck -
Es naht die Nacht, oh dunkel Stund, deckt zu die Gruft mit Mensch und Hund.
Es schallt, oh Graus, des Kauzes Krall, hinaus, aus des Friedhofs Knochenhall.
Doch, oh ihr Menschen, holt noch Luft, bald ihr erstickt im Nebel der Totengruft.
Kurz vor 12 ist's, habt's gerochen? Oh Gräuel: Aus der Erde wachsen Knochen!

Schradeck, schradeck, ach nein, oh Schreck -
Es schweigt die Nacht, welch Totenstille, ein gleißend Blitz, wie Nachtgegrille,
zerreißt mit donnerndem Getue des schwarzen Himmel Sternenruhe.
Jetzt greift das fletschende Gezähn nach des Höllentieres brennend Mähn,
Es röhrt, es keift das Schlundgebrülle, aus Totengräbers Schädelhülle.

Schradeck, schradeck, ach nein, oh Schreck -
Es bebt, oh Graus die Knochen platzen, dort fliehen des Teufels schwarze Katzen.
Die Hölle dröhnt, ich kann nicht mehr, der Teufel setzt sich nun zur Wehr.
Oh gierig Feuerschlund, so brülle. Strauf, strauf, ach Gräuel, das ist die reinste Hölle!
Noch ist das Feuerwerk nicht aus, oh seht: Ein brennend Fachwerkhaus.

Schradeck, schradeck, ach nein, oh Schreck –
Die Nacht vergeht, oh welch ein Werk, erhellt wird nun der rauchend Berg
von des Feuerwerkes letzten Resten, die wie zermalmte Schädel ächzen.
Seht: auf den Feldern dicht und schwer, liegt noch der Nebel wie ein Meer.
Vorbei ist nun der schrecklich Fluch, das Licht durchdringt des Nebels Tuch. mehr ...
----------------------------------


Alles unter Dach und Fach
Mitglied der Fachwerk.de Community
Fachwerk.de | | 01.12.08


Sternenlicht in schwarzer Nacht wo im fahlen Morgenrot klammer Nebel aufsteigt?
Weilandt, Weilandt, jetzt hast du uns letztes Jahr schon hier besucht, aber immer noch nicht verraten, wo es denn das wirrmachende Rauchzeugs gibt, dass da anscheinend das Dichterhirn etwas benebelt !

Wünsche eine schöne Vorweihnachtszeit!
Es gibt Wichtigeres im Leben,als beständig dessen Geschwindigkeit zu erhöhen.
Mitglied der Fachwerk.de Community
Malermeister | | 01.12.08


Nöö, bitte kein Silvestergedicht.

Da bekommt man ja suizitöse Gedanken bei.
Der Mensch hat freien Willen , das heißt, er kann einwilligen ins Notwendige.
Mitglied der Fachwerk.de Community
Bauwerksanierung-PAAS | | 01.12.08


2 Männer stehen am Strand und dichten ...
der eine: Ich steh am Strand und um mich herum ist Sand !
der andere: Ich steh am Strand und hab nen Korken im Ar***
der eine: aber das reimt sich doch nicht !?
der andere: aber es dichtet !
Es gibt Wichtigeres im Leben,als beständig dessen Geschwindigkeit zu erhöhen.
Mitglied der Fachwerk.de Community
Malermeister | | 01.12.08


Nich schlecht Kollege Lingl!
Da soll nochmal einer sagen wir Jungs vom Bau hätten nix mit Poesie am Hut.
Der Mensch hat freien Willen , das heißt, er kann einwilligen ins Notwendige.
Mitglied der Fachwerk.de Community
Bauwerksanierung-PAAS | | 01.12.08

freude machen mit kleinen sachen


der weihnachtsbaum ist öd und leer,...die kinder schauen blöd daher...da lässt der vater einen krachen...die kinder fangen an zu lachen........so kann man schon mit kleinen sachen,kindern eine freude machen...............(bayerische volksweisheit aus der guten alten zeit)


anonymus | 01.12.08


Das gelingt aber nur bei bayrischen Kindern...

Nix für ungut Franz, finds halt nur bedauerlich das Ihr in der Liga nicht mehr auf nem Abstiegsplatz steht.
War echt ne schöne Zeit.
Der Mensch hat freien Willen , das heißt, er kann einwilligen ins Notwendige.
Mitglied der Fachwerk.de Community
Bauwerksanierung-PAAS | | 01.12.08

nochn gedicht(frei nach goethe) gewidmet@ jens


wer reitet so spät durch nacht und wind,es ist die mutter nit ihrem kind---sie reitet,sie reitet durch ganz westfalen----sie sucht den vater---er soll bezahlen.


anonymus | 01.12.08


Gebracht in der Nacht, die Gene er hat, zur Rettung von Bayern Opfer Er bracht.

Un jetz küste doher jekroche un wills Alimente, is das der Dank??
Der Mensch hat freien Willen , das heißt, er kann einwilligen ins Notwendige.
Mitglied der Fachwerk.de Community
Bauwerksanierung-PAAS | | 01.12.08

nochn gedicht(rheinisches volksgut)


denkt euch,ich habe das christkind gesehn---es kam aus der kneipe und konnte nicht stehn !!....jetzt liegt es drüben im tannenwald und hat den arsch voll hannen-alt


anonymus | 01.12.08

Vorweihnachtlicher Dialog ausSachsen zwischen Kind und Vater


""pabba,ich wünsch`mer zu weinachten an globus ""-----""gommt ganich inne düde, -du gannst mid`n schulbus fahn---und uffs glo gehste ""...................ja, men leeve @jens@,............auch wenn man kein heller kopf ist, im ADVENT geht einem ein Licht nach dem andern auf


anonymus | 01.12.08

Advent....


„… und man wird zur Erde blicken: und siehe, da ist Not und Finsternis, beängstigendes Dunkel, und in dichte Finsternis ist man hineingestoßen….,

Das Volk, das durch das Dunkel geht, sieht ein großes Licht. Die im Land des Todesschatten wohnen, Licht leuchtet über ihnen.

DU vermehrst den Jubel,
DU machst die Freude groß.
Sie freuen sich vor DIR….
(Prophet Jesaja Kapitel 8,22 und 9,1-2)

Als sie aber den Stern sahen freuten sie sich mit sehr großer Freude.

(Evangelist Matthäus Kapitel 2,10)

Ich freue mich auf das Christfest,

Grüße, Frank
lehm lassn und lehm - Naturfarben und Baubiologie
Mitglied der Fachwerk.de Community
Natural Naturfarben Shop | | 01.12.08

Amen


ich mich auf Geschenke.

Apropos, meine Adresse steht im Profil!
Der Mensch hat freien Willen , das heißt, er kann einwilligen ins Notwendige.
Mitglied der Fachwerk.de Community
Bauwerksanierung-PAAS | | 01.12.08

@ danke für das rosige foto men leve jong


jetzt lerne ich dich endlich mal visuell kennen...ist wohl `n aschermittwoch-bild oder haste hier mitten im jahr einen im arsch ??


anonymus | 01.12.08


hör mit dem Scheiß auf, ich komm vor Lachen wieder nich in den Schlaf.
Der Mensch hat freien Willen , das heißt, er kann einwilligen ins Notwendige.
Mitglied der Fachwerk.de Community
Bauwerksanierung-PAAS | | 01.12.08


An alle die mir für 2008 alles Gute gewünscht haben.
Hat nicht geklappt.
Deshalb bitte ich dieses Jahr um Tabak, Alkohol und Benzingutscheine.
Besten Dank im Vorraus
Jürgen
Alles ist machbar
Mitglied der Fachwerk.de Community
| 02.12.08

Aus der Region


Der historische Weihnachtsmarkt lädt wieder ein!Dr Ruperch hoat an Schuppm hinn
sei Christbeeml verstackt.
Durt koann's de Kinderbucht ne finn,
su gutt is zugedackt.

Wie's derrno gitt uff Weihnacht zu,
do hullt'ch dr Ruperch glei
sei Beeml aus'n Schuppn nu
und stellt's as Stiebl rei.

Ar hoot's apoarte oaageputzt,
vill Freede brengt's derrno.
'n Beeml oack hoot's wing genutzt,
ne lange stitt's su do.

'S fängt baale druf zu noadln oaa,
sitt ne mih Schiene aus.
Dr Voater meent: "Iech mach miech droaa
und räum dan Sturzl raus!"

Doas is anu a goarschtcher Spoaß!
Wu mit dan Beeml hie?
's gibt ju - a Luderding is doas -
ba uns kenn Ufm mih!

De Kinder aber senn ne dumm.
Woaas soit die kleene Bucht?
"Dr Ruperch sull 'entsurgn' kumm,
hoot's Beeml ju gebrucht!"


Grüße in die Adventszeit auch von uns,
aus der warmherzigen Mundartregion Oberlausitz,

Udo
LEHM - natur am bau
Mitglied der Fachwerk.de Community
LehmHandWerk Udo Mühle | | 04.12.08

mensch udo,du schreibst im dialekt!!wenn das der köhler mitbekommt,mei gudster,da wirst aber zum SÄCKL gemacht....trotzdem....herrlich


alle ham en dialeggt,blos mir ham geen!!


anonymus | 04.12.08