Fensteraustausch Streif Fertighaus 1978

Hallo zusammen,

bei unserem Streif Fertighaus aus dem Jahr 1978 steht nun ein Fesnteraustausch statt. Kann mir dazu jemand Ratschläge bzw. Infos geben wie das Ganze abläuft? Die Asbestzementplatten sind nach wie vor dran und auch die Alurahmen, die die Fenster umrahmen, Wind -und Regenschutz bieten. Die Frage ist eigentlich, ob die Demontage der Fenster UND des Alurahmens möglich sind ohne die Fassade zu beschädigen? Kann nach Montage neuer Fenster auf die Alurahmen verzichtet werden, wenn anderweitig für Wind- und Regenschutz gesorgt wird?
Falls jemand das Thema schon hatte, würde ich mich über Feedback freuen.
Danke


Peter | 23.03.17

Fenstertausch


zum Fenstertausch selbst im Fertighaus kann ich nichts sagen. Allerdings habe ich Erfahrungen mit Fenstertäuschen im Altbau. Plötzlich ist die Außenwand die kälteste Stelle und es besteht Gefahr der Kondensatbildung. Fenstertausch würde ich daher nur noch im Verbund mit einem Gesamtkonzept der energetischen Sanierung vornehmen. Warum sollen die Fenster jetzt getauscht werden? 40 Jahre sind nicht allzuviel Lebensdauer.
Leben ist das was passiert, während Du eifrig dabei bist andere Pläne zu machen. (J. Lennon)
Mitglied der Fachwerk.de Community
| 23.03.17

Hallo Peter


In dem ALU-Rahmen läuft in der Regel die Rollladenschiene.
Wenn die neuen Fenster auch mit neuem Rollladen sind, dann nur wenn der neue in den alten Schienen läuft.
Wenn der alte Rahmen weg soll, wird eine Beschädigung der Eternitplatten nicht ausbleiben, und eine Beschädigung der Eternitplatten muß zwingend vermieden werden.

Rudi
Fertighaussanierung, Fertighauskernsanierung,Fassadensanierung mit ISOKLINKER
Mitglied der Fachwerk.de Community
RW Fertighauskernsanierung | | 23.03.17


Vielen Dank für die Rückmeldungen. So wie ich es sehe, läuft es dann wahrscheinlich doch auf die komplette Fassadensanierung raus, bei der dann auch die alten Spanplatten und die Mineralwolle entsorgt werden würden.

Die aktuellen Holz-Fenster sind wenig bis gar nicht gepflegt worden die letzten Jahre. Und die Alurahmen würde ich auch nicht mehr nach Fenstertausch sehen wollen.

Vielen Dank bis hierher. Bzgl. eines geeigneten Aufbaus der "neuen Fassade" würde ich mich gerne wieder hier melden.

Danke.

Gruß
Peter


Peter | 24.03.17


Halo Peter,

wenn es sich noch um die Originalfenster handelt ist hier über die altersgemäß zu erwartenden Undichtigkeiten zumindest ein gewisser "Mindestluftwechsel" zu erwarten. Das ist bei Streif-Häusern aus diesen Jahren nicht das schlechteste.

Wie Pope bereits ansprach führt eine neue Verglasung höchstwahrscheinlich dazu, dass die Wand im Winter kälter wird als die Fenster, was bei nicht ausreichender Lüftung zu Kondensatausfall führen kann.
Je nach Wandaufbau vermute ich eine hinterlüftete Fassade, die auf Funktionstüchtigkeit überprüft werden sollte um sicherzustellen, dass nach außen diffundierende Feuchtigkeit auch sicher abgeführt wird. Gelegentlich konnte ich beobachten, dass die Zuluftöffnungen verschlossen waren.

Auch bei einer Instandsetzung / Neuaufbau der Fassade sollte darauf geachtet werden wieder eine Hinterlüftung zu verbauen.

Vielleicht gibts Du mal oben rechts in der Suche "Streif Fertighaus" ein. Unterhalb der Werbeeinblendungen könnten Artikel mit ähnlichen Zusammenhang zu finden sein.

Gruß aus Wiesbaden,
Christoph Kornmayer
Architektur beginnt, wenn zwei Backsteine sorgfältig zusammengesetzt werden. (Mies van der Rohe)
Mitglied der Fachwerk.de Community
Architekturbüro Kornmayer | | 29.03.17


Hallo Christoph,
danke für deine konstruktive Kritik und Empfehlung.

Darf ich fragen, warum du nach Renovierung/Modernisierung wieder die hinterlüftete Fassade empfiehlst? Angedacht waren flexible Holzaserdämm-matten / -platten in den Gefachen und dann "aussteifende" Holzfaserdämmplatten als Putzträger, was sich ja auch zur Fassadenrenovierung der Okal/Streif-Häuser bewährt hat. Danke für deine Hilfe.

Grüße
Peter


Peter | 04.04.17

Fenstertausch bei Fertighaus


Üblicherweise sind Rolladenleisten am Fensterrahmen befestigt-
in dem Fall ist die Demontage ohne Beschädigung von Plattenverkleidungen möglich.
Wenn die Fensterbefestigungsschrauben bei geöffnetem Fenster sichtbar sind diese herausschrauben und sehen, ob sich beim Hebeln am Rahmen die Rolladenleisten ebenfalls bewegen.

Sind keine Schrauben sichtbar werden sich Befestigungslaschen am Rahmen befinden, die innen an die Laibung geschraubt und durch Putz oder Platten verdeckt wurden.

Auch ein Fertighaus aus den Endsiebzigern sollte bei den Wänden einen U-Wert besser als 0,60 W/m2K haben.

Sofern du nicht passivhausgeeignete Fenster nimmst wird deren U-Wert nicht besser als der der Wand sein, der sich ermitteln läßt.

Als Aussteifung zugelassene, verputzbare Holzfaserplatten sind sicher als Fassadenverkleidung geeignet.
Zuerst aber ein Gesamtkonzept erstellen was erreicht werden soll-
nur wegen des Fensteraustausches die komplette Fassade zu ändern ist sicher nicht sinnvoll und wirtschaftlich.

Andreas Teich

Fertighaus-Bilder aus der Bilddatenbank: