Dachdämmung mit Hanf

Meine Frage ist:
Hat Jemand Erfahrung bei Dämmung mit Hanf bis an die Dachstein (bei uns alt Hohlpfanne aus Ton ohne Belüftungsebene.
Was passiert mit dem Kondensat unter den Hohlpfannen?
Trocknet das immer sicher ab?
Wie groß ist das Risiko dass die Dämmung nass wird und nass bleibt?
Alles fördern und alles lassen und meiden, was wahres Leben ver- oder behindert.
Mitglied der Fachwerk.de Community
ofenbau Loest | | 24.03.17

Dämmen mit Thermo-Hanf


Ist eine gute Variante neben Jute 100.
Das Detail zwischen Dämmstoffe und Dachstein ist ein wichtiger Punkt.
Das heißt in diesem Bereich sollte der Dämmstoff nicht direkt mit dem Dachstein in Verbindung treten. Man kann dies Konstruktiv lösen sollte aber ein Fachmann/Frau Vorort sich anschauen um Fehler zu vermeiden.

siehe Beispiel:

http://www.thermo-natur.de/wp-content/uploads/2013/06/Bauphysik_Internet-11.pdf
Natürliches Bauen & Fachwerksanierung ,Ottosson-Leinölfarben,Luftkalk,Lehmbau aus Sachsen
Mitglied der Fachwerk.de Community
Lehmbau,Naturbau & Naturbaustoffhandel Selle | | 24.03.17

Sie benötigen...


...ein wasserabführendes Unterdach.
Dies können sie in den Sparrenfeldern mittels einer leicht geschüsselten Holzweichfaser-Unterdeckplatte ausführen.
Wichtig ist nur die Traufanschluss oder -abschlussausbildung.
Und diese kann man nur am Objekt analysieren und nicht über dieses Forum.
Ansonsten ist Hanfdämmstoff eine gute Wahl.
LEHM - natur am bau
Mitglied der Fachwerk.de Community
LehmHandWerk Udo Mühle | | 25.03.17

Hanf-Bilder aus der Bilddatenbank: