Wie giftig sind Hausschwammsporen?

Diskutiere Wie giftig sind Hausschwammsporen? im Forum Schädling im Haus im Bereich - Guten Tag an alle die hier im Forum tätig sind ich bin von einem Bauherrn angesprochen worden und dieser hat mich gefragt: wie giftig sind...
@

@Lutz
Guten Morgen Lutz,
ich werde Dir doch nicht wiedersprechen, wenn du mir sagst, dass Du einen Hausschwamm auf einem Eichenbalken gesehen hast. Deshalb hatte ich doch auch schon geschrieben, dass mir deine Ansicht genauso wichtig ist wie die Ansicht der Kommentarschreiber.
Was den Charakter des Kommentars angeht, würde ich dir immer noch gerne wiedersprechen, aber dass ist gar nicht so wichtig, dass ich ihn nicht übersehen darf ist mir natürlich klar.
Ich habe mich hier im Forum schon oft auf DIN-Normen bezogen? Das war mir gar nicht so bewusst. Aber neben dem Baubiologen bin ich auch noch Planer und Statiker und was ist ein Statiker ohne seine Normen! Ich wersuche aber zu verstehen, was der Hintergrund der Normen und Kommentare ist und treffe dann die Entscheidung nach dem was ich an der Baustele vorfinde. Wenn mir nun eine Norm sagt, wie stark ich einen Nagel belasten darf, ist das eine ziemlich eindeutige Angelegenheit. Bei der Beurteilung von Gefährdungsklassen ist das schon etwas ganz anderes. Wobei ich sagen muß, deine neue Gefährdungsklasse "Pfusch und Pech am Bau" ist schon eine tolle Idee. Hast du dich schon mit dem DIN-Ausschuss in Verbindung gesetzt.
Und dann noch die Bemerkung vom verbissenen Baubiologen ... du hättest uns vor 15 Jahren erleben sollen. Ich finde, seid dem man mit uns redet haben wir uns stark gebessert
:))

@ Andreas
Der kleine Beitrag in der Mail über Borpräparate ist ein Zitat aus dem Handbuch Gebäude-Schadstoffe von Gerd Zwiener. Nicht ganz neu aber doch interessant.

Allen einen schönen Tag
Fred Heim
 
Genormter Wahnsinn

Hallo miteinander,

die Sache mit DIN hat viele Facetten, viele Vorteile aber auch eine (zunehmende) Menge an Nachteilen.

Vorab - und darauf hatte Lutz auch schon hingewiesen: DIN ist privatwirtschaftlich und hat per se keinerlei "Gesetzeskraft". Auf das grundsätzliche Verhalten dieses "Vereins" will ich aber hier nicht näher eingehen.

In der Juristerei gibt es deshalb auch den Grundsatz "Vertrag vor DIN". Will sagen, wenn bei einem BV ein bestimmtes Ziel erreicht werden soll aber durch den Ausführenden nicht erreicht wird, kann sich dieser nicht damit herausreden, er habe aber ganz streng die einschlägige Norm XY4711 angewendet. Da die DIN quasi nur einen historischen Tatbestand abbilden kann, kann sie auch nicht den "Stand der Technik" reflektieren. Norm kann insofern immer nur Hilfsmittel der "Einordnung" sein, aber nicht Ausführungsvorschrift - es sei denn, sie ist vertraglich eindeutig vereinbart. Stures Klammern an Normen wäre deshalb meiner Ansicht nach auch so etwas ähnliches wie "Verkennen der Realität" oder "Angst vor der eigenen Courage".

Inwieweit die Realität auch von DIN ausgeklammert wird, sieht man u.a. auch an der EnEV. Die intendierte Richtung ist dabei noch nicht einmal verkehrt - in der Praxis ist es leider nur ein wenig bedachtes Konjunktur-Programm zur Förderung der Produktion von Sondermüll.

Ungenormter Gruß aus BS

Bernd
 
I1245_20041081032.jpgEchter Hausschwamm

Hallo zusammen! Ihr legt ja bei dieser Anfrage ein atemberaubendes Tempo hin! :eek:)))

Ein paar Anmerkungen meinerseits können die bisherigen Beiträge vielleicht noch abrunden.

Beim Wilhelm-Klauditz-Institut für Holzforschung(Fraunhofer-Institut) in Braunschweig beschäftigt man sich seit diversen Jahren intensiv mit der Erforschung des Echten Hausschwamms.

Aus dieser Quelle sind mir folgende Sachverhalte bekannt:

1. Der Hausschwamm selbst und seine Sporen sind nicht giftig - wohl aber "Gastpilze" die sich vorzugsweise auf dem Fruchtkörper des Hausschwamms entwickeln. Diese Pilze stehenzumindest ernsthaft in Verdacht durch das Einatmen bei den "Aufräumungsarbeiten" zu schweren Erkrankungen und Todesfällen geführt zu haben. Mundschutz ist also dringend angeraten!!!!

2. Der Echte Hausschwamm benötigt zur problemlosen Entwicklung ein möglichst gleichmäßiges feuchtwarmes Klima in Dunkelheit und mag keine Zugluft.

3. Das Myzel des Hausschwamms arbeitet sich innerhalb kürzester Zeit auch durch meterdicke Wände vor.

@Andreas: Du solltest den befallenen Kellerraum unter diesem Aspekt sinnvollerweise nicht versuchen "abzuschotten". Das ist nämlich genau das, was der Hausschwamm mag - Ruhe und Geborgenheit ;o). Sorge also lieber dafür, daß es in den betroffenen Räumen schön trocken und vor allem zugig ist.

Anbei noch 2 Bilder aus meinem Bildarchiv zur freien Verfügung. Um das zweite Bild abzurufen, bitte über das Bild in die Bilddatenbank gehen ...

Herzliche Grüße

Stefan
 
@ Bernd Froehlich

wenn man sich über DIN-Normen unterhält, muss man aber noch ein Ding beachten.
Es gibt DIN-Normen, die als technische Regelwerk eingeführt sind. Diese DIN-Normen haben 'fast' Gesetzescharaker und sind von den Bauaufsichtsbehörden zu kontrollieren. Eine Liste gibt es unter www.dibt.de (deutsches Institut für Bautechnik.
Ganz anders ist es hingegen mit der EnEV. Dieses ist eine Verordnung zur Umsetzung des EnEG (Energieeinspargesetzes) und ist ein Gesetz, das eingehalten werden muss. Eine Diskussion ist hier nicht mehr möglich. Allerdings gibt es natürlich wieder diverse Kommentare (unter anderem vom DIBT) die das Gestzt interpretieren.
Ich sehe diese Verordnung allerdings nicht so, dass sie zwangsweise der Sondermüllproduktion dient. In welcher Form wir die EnEV erfüllen liegt in unserer Hand. Außerdem stellt Sie gegenüber der WSVO von 1995 aus meiner Sicht keine wesendliche Verschärfung dar, vorausgesetzt, wir Nutzen ihre Möglichkeiten und das versuche ich hier immer wieder zu vermitteln.
 
Ich bin sehr beeindruckt!!

Hallo an alle die hieran dieser Frage von mir mitgewirkt haben!!
Und wo ich diese Frage gestellt habe habe ich nicht gedacht das diese Frage ein solches Ausmaß nehmen würde, dass innerhalb von sieben Tagen 23 Antworten und das diese Frage so ca. 440 mal angezeigt worden ist.

!!also danke an alle und immer weiter so!!

Mit zimmerlichem Gruß
Andreas Vollack
aus Hann. Münden
 
Danke für die Hinweise

Guten Tag,
auch mir wurde die Frage nach der Gesundheitsgefährdung gestellt und ich möchte mich bedanken, dass ich in dieser Diskussion fundierte Hinweise gefunden habe.
Mit freundlichen Grüßen
 
Der Hausschwamm, seine Feinde und Freunde

Liebe Leute,
vier Feinde hat der Hausschwamm jedenfalls:
1) Die liebe Sonne in direkter Form.
2) Das Heizungsrohr, gefüllt mit warmem Wasser, das an ihm entlangläuft.
3) Das Schilf, das er und der Schimmelpilz nicht vertragen, und mit dem man den Putz gegen ihn unterfütterte. Luftdurchlässigen Putz, der trocken hält, auch in den Zeiten der Ofenheizung, die dazu oft nicht reichte zur Durchtrocknung.
3) Den Durchzug, am besten frostiger trockener Luft, oder sonniger.
Sein Liebling ist der Gips und die Gipskartonplatte und alle Kunststoffe. Die halten ihn feucht und lauwarm, wie ers liebt.
Man kann ihn klein halten, dann tut er wenig, bleibt machtlos. Wirklich entfernen, ich weiß nicht, ob das geht. Soviel kann man gar nicht rausreißen. Man kann auch mit ihm leben, aber nicht hinter Kunststoffenstern, die zu bleiben; und Abdichtungen aller Art, die ihn wuchern lassen.
Und die Kellerwände müssen nackt, die Kellerfenster offen bleiben, in Dauerzugluft, auch im Winter. Nur die Wasseruhr und ihre Zuleitungen dürfen isoliert sein, dick. Das trocknet das Haus und der Schwamm hats dann schwer.
Ja, ich weiß, das klingt nicht fachlich genug, dafür ist es die Wahrheit.
Viel Glück!
Sibylle
 
I1064_2006218165730.jpgRat - Schläge

Liebe Sybille

Mir ist klar, dass deine Ratschläge gut gemeint sind. Aber aus fachlicher Sicht sind manche Ratschläge eher Schläge die den Ratnehmer bei Beachtung treffen können. Bitte denke auch daran , dass im Rat erteilen ein gerütteltes Maß an Verantwortung liegt. Denn manch einer könnte sich auf deine gegebenen Ratschläge verlassen und dabei erheblichen Schaden erleiden.

Gruß

L. Parisek
 
Ich kann mich nur anschließen

Guten Tag, ich schließe mich vollständig der letzen Antwort von Lutz an. Zur ursprünglichen Frage möchte ich noch bemerken, dass seit einiger Zeit die Bau BG ein Merkblatt herausgebracht hat, dass Hausschwammsporen über einen Kamm mit, den meiner Meinung nach gefährlicheren, Sporen einiger "Schimmelpilze" setzt. Schimmelpilz ist übrigens eine recht willkürliche und keine wissenschaftlich exakt abgrezbare Einteilung.
Im englischsprachigem Ausland gibt es Fachzeitschriftenveröffentlichungen, die allergische Reaktionen auf Hausschwammsporen bemerken. Ich halte das aber für heiß gekocht. Vermutlich wird es auch einige Leute geben, die auf die alltäglichten Dinge allergisch reagieren.
Vorschrift: "BGI 858 Gesundheitsgefährdungen durch biologische Arbeitsstoffe bei der Gebäudesanierung"
Ich habe die Bau BG abgeschrieben, um mich belehren zu lassen, warum Hausschwammsporen so extrem gefährlich beurteilt werden - seit über einem halben Jahr warte ich auf eine Antwort ...
Mit freundlichen Grüßen Ulrich Arnold
 
Thema: Wie giftig sind Hausschwammsporen?

Ähnliche Themen

M
Antworten
4
Aufrufe
1.143
Restauratio GmbH
Restauratio GmbH
A
Antworten
2
Aufrufe
1.394
Angsthase
A
Zurück
Oben