Tragende Wand im alten Bauernhaus

Diskutiere Tragende Wand im alten Bauernhaus im Forum Sanierung allgemein im Bereich - Hallo, möchte in einem alten Bauernhaus einen Raum erweiteren. Der Raum befindet sich mittig im Haus. Links und rechts befindet sich jeweils noch...
H

hans.weber

Beiträge
20
st-tzbalken-bauernhaus-ziegel-i23111_202222815940.jpgHallo,

möchte in einem alten Bauernhaus einen Raum erweiteren.
Der Raum befindet sich mittig im Haus. Links und rechts befindet sich jeweils noch ein weiteres Zimmer.
In der Mitte des potenziellen "neuen" Raumes verläuft oberhalb ein Querbalken. Dieser wird gestützt von kleinen ca 8x8cm großen Stützbalken. Abstände hier zueinander ca 80cm. Zwischen diesen Stützbalken befindet sich Ziegel gemauert.
Die Frage ist, kann man hier bedenkenlos die Ziegel zwischen den kleinen Stützbalken entnehmen, oder haben diese auch eine notwendige Stützfunktion?
Wie war/ist das üblich? Ich sehe die Ziegel nur als Raumtrennung, wollte aber gern mal eine andere Meinung.
 
Nicht original

Soweit ich es auf dem Foto erkennen kann sind die Pfosten nicht mehr die ursprünglichen. Der Unterzug sieht viel älter aus als das Holz der Pfosten. Von daher würde ich tippen, dass die Pfosten irgendwann mal als "Hilfsstützen" unter den Unterzug gestellt wurden um dann die Ziegelwand als eigentlich tragendes Element dazwischen zu mauern.
Ich würde die Ausmauerung jeweils recht und links der 8x8er Pfosten eine Steinlänge weit aufbrechen, die dünnen Pfosten gegen 12x12er austauschen und dann die restliche Ausmauerung raus nehmen.
Bei den dünnen Pföstchen wäre mir das Risiko zu groß dass sie sich im Laufe der Zeit zu Flitzebogen verformen.

Gruß,
KH
 
Zum Glück

Wird in der Statik nicht geschätzt, das ist Blödsinn, die Knicklänge wird durch die Ziegel nicht reduziert, d.h. wenn das 8/8 Holz zu schwach wäre wäre es schon lange geknickt.. btw das 8/8 Holz hat eine Knicklast von rund 5500 kg (grob überschlagen)
Also entweder Sie vertrauen auf den Bestand oder lassen es rechnen.

Aber etwas sinnfrei gegen etwas anderes zu tauschen würde ich nicht machen.
 
Ein Statiker

Ein Statiker schaut, wo kommt die Last her und wo geht sie hin. Schau du, was ist oben drüber und was ist unten drunter los. Gibt´s da Wände oder andere Lasten. Wenn du Glück hast kann die Wand mitsamt den Stützchen ganz weg...
 
Ich weiß nicht, ich schätze nur

"Wenn du Glück hast kann die Wand mitsamt den Stützchen ganz weg... "
Sorry, aber das würde selbst ich als ziemlich gewagt bezeichnen, ohne vorher einen Statiker zu fragen.
Ich schätze mal, auch wenn das in der Statik nicht gemacht wird... ;-), dass der waagrechte Balken auf den Stützen ein Unterzug ist, auf dem die Deckenbalken liegen.
Selbst wenn auf ihm "nur" die Decke und die Verkehrslasten liegen, wird die Decke zumindest mehr schwingen als jetzt. Was man eigentlich versucht zu vermeiden.

Gruß,
KH
 
Ja nun

Falls diese Wand mit den 2 Stützen nachträglich erstellt wurde, wie oben schonmal gemutmaßt wurde, dann wäre es der Statik zuträglich, wenn sie wieder verschwindet. Aber dazu muss man halt auf die Suche nach entsprechenden Hinweisen gehen. Z.B. Ist untendrunter eine Wand oder Unterzug. Ist obendrüber eine Wand? Warum kompliziert wenn´s auch einfach geht.
 
Ich vermute...

... auch, dass das nachträglich rein kam, was ein Indiz dafür ist, dass diese kleinen Pfosten, nicht mittig den Querbalken stützen, sondern nur auf einer Seite von unten aufliegen.
Obendrüber ist nur Dachboden ohne Last. Würde das bedeuten ich würde die Pfosten samt dem Querbalken entfernen?
 
Unten drunter

Ach, jetzt soll der Querbalken auch noch raus? Das ist jetzt neu für mich. Werden die Deckenbalken evtl. gestoßen auf dem Querbalken? Oder liegen sie in der anderen Richtung? Das wissen wir doch alles nicht. Du gibtst die Infos nur bröckchenweise Preis. Was ist unten drunter los? Da muss schon einer draufschauen, der Ahnung hat. Nochmal ganz klar mein Gedanke: Such Hinweise, ob es sich um eine tragende Wand handelt! Falls nein, dann raus mitsamt den Stützen. Mehr will ich doch gar nicht sagen. Habe schon Leute erlebt, die wollten Stahlträger einziehen, wo nichttragende Wände abgerissen wurden. Such dir jemanden der Ahnung hat.
 
Die Deckenbalken

verlaufen quer zu diesem Querbalken. Aufsitzen tun diese wohl aber eher außen in den sich daneben befindlichen Zimmern, nicht in diesem Mittelzimmer. Dort wird ja auch die Hauptlast vom Dach getragen.
Ich nahm nur an, dass der zu sehende Querbalken nur aufgrund der eingezogenen Wand existiert. Wovon wird er sonst gestützt, wenn ich die kleinen Pfosten entnehme? Ich will diesen nicht ungebdingt entnehmen, aber für einen tragenden Balken ohne Pfostenunterstützung wirkt er mir zu lang, was auch eher ungewöhnlich wäre quasi mit Verlauf des Daches und nicht quer..
 
Thema: Tragende Wand im alten Bauernhaus

Ähnliche Themen

H
Antworten
7
Aufrufe
1.148
pickartzarchitektur
P
B
Antworten
6
Aufrufe
848
KHH
S
Antworten
0
Aufrufe
456
speedking
S
C
Antworten
8
Aufrufe
1.544
CptHook
C
Zurück
Oben