Salzausblühungen an unterster Mauerschicht im Keller

Diskutiere Salzausblühungen an unterster Mauerschicht im Keller im Forum Keller & Fundament im Bereich - Guten Abend allerseits, mit Interesse lese ich seit einiger Zeit die vielen Expertenmeinungen in diesem Forum. Ich selber besitze und bewohne...
M

Marc Soll

Guest
Guten Abend allerseits,

mit Interesse lese ich seit einiger Zeit die vielen Expertenmeinungen in diesem Forum.
Ich selber besitze und bewohne seit einem Jahr ein EFH aus dem Jahr 1970 und mache mir etwas Sorgen um unseren Keller - vielleicht zu Recht, vielleicht auch nicht.
Ein paar Fachleute hatte ich schon da, aber die Meinungen differieren doch sehr und bei manchen scheint ein gewisser "Geschäftssinn" im Vordergrund zu stehen ("Sie müssen das Haus ausgraben lassen!" - Das kommt für mich schon aus finanziellen nicht infrage...)

Zur Ausgangslage:

In vielen Kellerräumen unseres Hauses bilden sich auf der unteren Mauerschicht weiße Salzkristalle heraus. Trotz einer relativ hohen Grundfeuchte (derzeit im gesamten Keller durchschnittlich etwa 55-60 % Luftfeuchtigkeit) fühlen sich die Mauern im Keller aber insgesamt nicht wirklich feucht an. Es bröckelt hier und da etwas Putz ab (besonders ganz unten, an manchen Wänden partiell auch etwas weiter oben), und teilweise wirkt die Wand sogar eher zu trocken als zu feucht.
Insgesamt riecht es im Keller aber schon deutlich nach "Keller" - zumindest, wenn man oben die Kellertür öffnet und heruntergeht. Der Kellergeruch zieht dann auch nach oben.
Aus einigen Fliesenfugen des Kellerfußbodens kommt zudem etwas Weißes heraus - ich weiß allerdings nicht, ob es sich um Salze oder Schimmel handelt.
Insgesamt werden zwar leider schon mal Dinge schimmelig, wenn sie so auf dem Fußboden liegen, aber an Wänden ist uns bisher noch kein Schimmel aufgefallen.

Im Sommer heizen wir etwas (leider gibt es aber nur in einem Raum einen Heizkörper), im Winter lüften wir moderat (leider gibt es auch nicht allzu viele Fenster...), ansonsten läuft gelegentlich auch mal ein elektrisches Entfeuchtungsgerät. Zusätzlich stehen in jedem Kellerraum immer Raumentfeuchter, die auch regelmäßig geleert werden (müssen).

Der Keller dient nicht als Wohnraum, sondern lediglich als Abstell-, Wasch- oder Vorratskeller.
Dass es hier und da etwas feucht ist und man einen Keller immer besonders "pflegen" und im Auge behalten muss, ist mir klar. Damit könnte ich leben. Wichtig ist mir nur, dass es zu keinen längerfristigen Schäden am Bau oder an der Gesundheit kommt.

Meine konkreten Fragen wären folgende:

1. Sind Salzkristalle gesundheitsschädlich? Oder kann man sie "dulden"?
2. Empfiehlt sich eine Horizontalsperre/Verkieselung (bzw. eine Erneuerung der evtl. schon vorhandenen aber defekten Horizonatalsperre) an sämtlichen Wänden? Oder wäre das wenig effektiv?
3. Kann das Mauerwerk generell Schaden nehmen bzw. sind Langzeitschäden (auch bezüglich der Statik) zu erwarten, wenn man nicht grundlegend (von innen oder außen) saniert?

Mir ist klar, dass auch Fachleute nur schwer Ferndiagnosen stellen können, aber vielleicht kann ja trotzdem jemand meine Fragen beantworten.

Vielen Dank im Voraus und schöne Grüße!

Marc Soll
 
Thema: Salzausblühungen an unterster Mauerschicht im Keller

Ähnliche Themen

B
Antworten
2
Aufrufe
658
KHH
M
Antworten
3
Aufrufe
796
Restauratio GmbH
Restauratio GmbH
R
Antworten
11
Aufrufe
1.431
roggensteiner
R
S
Antworten
27
Aufrufe
2.158
Methusalem
M
Zurück
Oben