Fachsymposium: Trends und Perspektiven im stationären System-Brandschutz

Diskutiere Fachsymposium: Trends und Perspektiven im stationären System-Brandschutz im Forum Sanierung allgemein im Bereich - Großen Industrieunternehmen ist heute durchaus bewusst, dass ein lückenhafter Brandschutz im Schadensfall weitreichende Folgen haben kann: Neben...
F

Fachwerk.de

Beiträge
6.432
Großen
Industrieunternehmen ist heute durchaus bewusst, dass ein lückenhafter
Brandschutz im Schadensfall weitreichende Folgen haben kann: Neben den
materiellen Werten wie Gebäuden und Anlagen werden auch immaterielle Ressourcen
wie die Lieferfähigkeit sowie Kundenbeziehungen vernichtet.



Auf deutlich weniger Problembewusstsein trifft man
fatalerweise dort, wo Menschen vor den Folgen von Feuer und Rauch zu schützen
sind: in Verkehrseinrichtungen wie Bahn- und Flughäfen, Freizeit- und
Sportstätten, in Hotels, Krankenhäusern und Pflegeheimen. Viele dieser
Einrichtungen sind eklatant unterversorgt. Passiver baulicher Brandschutz
alleine reicht nicht aus, um Menschen optimal zu schützen. Schreckensmeldungen
wie jüngst der Brand im Hotel Opéra in Paris oder im französischen
Fréjus-Tunnel machen diese Defizite immer wieder deutlich. Es gibt allerdings
auch positive Ausnahmen: So sind in Deutschland immerhin eine ganze Reihe von
5-Sterne-Hotels "Sprinkler Protected" - und dafür vom bvfa mit dem
gleichnamigen Gütesiegel ausgezeichnet worden (siehe z.B. Lindner Hotel Dom
Residence; Bild rechts).
Wirkungsvoller Brandschutz basiert auf dem Zusammenspiel dreier
Faktoren:



  • Der bauliche Brandschutz verhindert, dass sich ein Brand
    ungehindert ausbreitet und stellt die Statik des Gebäudes sicher. Dadurch
    bleiben die Flucht- und Rettungswege sowie die Haus- und Brandschutztechnik
    funktionsfähig.
  • Der technische Brandschutz umfasst alle technischen Maßnahmen und
    Einrichtungen vom frühzeitigen Erkennen bis hin zum gezielten Löschen von
    Bränden.
  • Hinzu kommt der organisatorische Brandschutz, der den Betroffenen
    Verhaltensrichtlinien an die Hand gibt, wie sie sich und andere aus dem
    Gebäude retten können.
Erst wenn alle drei Bereiche ineinander greifen, ist ein
optimaler System-Brandschutz erreicht. Dieser Zielsetzung haben sich der bvfa
und seine Mitgliedsunternehmen verschrieben.



Anerkannte Facherrichter



Das weltweit einzigartige Errichteranerkennungssystem durch die
VdS Schadenverhütung stellt einen hohen technischen Standard vor allem beim
Einsatz von Feuerlöschanlagen sicher. Durch eine umfassende Güteüberwachung hat
der Brandschutz in Deutschland ein hohes Qualitätsniveau erreicht, das viele
Unternehmen auch im Ausland nicht mehr missen möchten. Deutsche Firmen rüsten
daher ihre ausländischen Niederlassungen bevorzugt mit Brandschutztechnik "made
in Germany" aus. Damit stellt der technische Brandschutz hierzulande einen nicht
unbedeutenden Wirtschaftsfaktor dar und trägt mit zum Exportboom bei.



Insiderwissen von Experten



Da Brandschutz bereits bei der Planung eines Gebäudes beginnen
muss, sind Bauherren und Betreiber, Hersteller- und Errichterfachfirmen,
Projektingenieure, Architekten, Planer, Sachverständige und an der Ausführung
beteiligte Unternehmen ebenso wie die Brandschutzbeauftragten und Vertreter von
Versicherungen und Behörden gleichermaßen gefordert. Sie können jedoch gemeinsam
nur dann tragfähige

<img border="1" src="http://www.baulinks.com/webplugin/2005/i/1537-bvfa.jpg" hspace="3" vspace="3" style="border: 1px solid #000000" align="right">
Brandschutzkonzepte
entwickeln, wenn sie über einen annähernd gleichen Wissensstand in Theorie und
Praxis verfügen. Die praktischen Aspekte kamen jedoch bei den bisherigen,
oftmals rein wissenschaftlich-theoretisch orientierten Informationsangeboten zu
kurz.



Diese Lücke will jetzt der bvfa mit seinem Fachsymposium
Brandschutz DIREKT '05 schließen. Die Veranstaltung, die am 7. und 8. November
2005 in Würzburg stattfindet, bietet eine ideale Plattform, um relevante Themen
des Brandschutzes im Dialog mit Fachleuten intensiv zu diskutieren und dabei
innovative, wirtschaftlich ausgereifte Lösungen aus erster Hand kennenzulernen -
das alles an einem Tag und an einem Ort. Ganz nach dem Motto: "Brandschutz - aus
der Praxis für die Praxis".



Die Sonderausgabe der vierseitigen Zeitschrift "Sprinkler
Spektrum - der Informationsdienst des bvfa - Bundesverband Technischer
Brandschutz e.V." kann

hier im PDF-Format gedownloadet werden
. Auf Seite vier befindet sich
neben dem Tagungsprogramm auch ein Anmeldeformular!



<div align='right'>Siehe auch: ausgewählte weitere Meldungen:
 
Thema: Fachsymposium: Trends und Perspektiven im stationären System-Brandschutz

Ähnliche Themen

G
Antworten
11
Aufrufe
1.754
Restauratio GmbH
Restauratio GmbH
F
Antworten
1
Aufrufe
2.822
Georg Böttcher1
G
F
Antworten
0
Aufrufe
2.286
Fachwerk.de
F
Zurück
Oben