Bepflanzung rund ums Haus

Diskutiere Bepflanzung rund ums Haus im Forum Sanierung allgemein im Bereich - Hallo in die Runde, ich habe mal eine Frage: ich wohne zur Zeit in einem Fachwerkhaus, das Haus ist bis auf die Nordwestseite ziemlich zugewachsen...
E

EM

Beiträge
2
Hallo in die Runde,
ich habe mal eine Frage:
ich wohne zur Zeit in einem Fachwerkhaus, das Haus ist bis auf die Nordwestseite ziemlich zugewachsen mit Bäumen und Büschen, Wein, Efeu und Hopfen ranken daran empor. Die Büsche stehen eng am Haus, Stauden wachsen ebenso nahe am Fachwerk. Das Haus steht auf einem Sandsteinsockel, der sehr niedrig ist (teilweise kaum über dem Erdniveau), und ist mit dünner Steinwolle und EternitSchindeln bedeckt.
Was muß ich bei einem Fachwerkhaus beachten? Schützt eine Bepflanzung am Haus das Fachwerk oder schadet es ihm? Meine Beobachtung ist, dass der Boden an der wetterabgewandten Seite trocken ist, während er auf der NordwestSeite auch ohne Bepflanzung recht feucht ist… Ziehen Pflanzen ev. die Feuchtigkeit aus dem Boden?? Ist es gut, wenn das Haus sozusagen im Schatten liegt? Oder sollte ich besser darauf achten, dass mehr Sonne ans Haus kommt?
Der Keller ist aus Sandstein gebaut, an der Südwest /Nordwest Seite und sehr feucht, manchmal steht auch eine Pfütze darin.
Das Haus ist noch nicht renoviert, das macht sich bemerkbar, da die Schwellbalken immer mehr nachgeben und das Haus sozusagen „schrumpft“…
Ich wäre über einen Rat sehr dankbar
mit besten Grüßen
Eva-Maria
 
Kommt drauf an ...
aus meiner Erfahrung ist eine Bepflanzung mit Efeu oder wilden Wein dauerhaft schädlich für eine Fachwerkfassade. Andererseits ist sie vorteilhaft für die Aufheizung und die Wärmedämmung des Hauses.
Wenn die Pflanzen aber in der Lage sind ohne Rankhilfe zu klettern (Efeu und wilder Wein) dann greifen sie selbst intakte Fachwerkwände an und durchwandern diese.
Bei einem Kunden, dessen ausdrücklicher Wunsch eine Bepflanzung war haben wir eine sorgfältig angebrachte diffusionsoffene Fassadenbahn anbringen lassen.
 
Bei der Bepflanzung sind immer zwei Stellen zu beachten: Der oberirdische Teil (Stamm und Blätter) und der unterirdische Teil (Wurzelwerk). Bei uns wird seid Jahrhunderten die sog. "Hausrebe" gepflanzt. Die Rebe hält unterirdisch immer den Bruchstein/Sandsteinsockel "trocken" (also entzieht dem Boden durch das an dem Sockel unterirdisch entlanggehende Wurzelwerk das Wasser) und wird oberirdisch bis mit einem "Stamm" bis auf die Höhe der EG-Decke gezogen und dort dann entlang der Decke an der Hausfassade entlang gezogen. Hier mal so ein Bild, wie es aussehen kann (draufklicken):

Bild von Hausreben

Die oberirdischen Teile werden durch Rank- und Ziehhilfen gehalten und haben keine direkte Verbindung mit dem Mauerwerk.
So muss es auch sein. Alles was sich am Mauerwerk verkrallt (Efeu und Co.) macht nur Schaden und ist zu entfernen.
 
Das Haus ist noch nicht renoviert, das macht sich bemerkbar, da die Schwellbalken immer mehr nachgeben und das Haus sozusagen „schrumpft“…
Vielleicht doch erstmal die Erhaltung des Hauses vor der Dekoration 😉

Efeu ist ein garstig Zeug und sollte Ruinen und schattigen Ecken der Natur vorbehalten bleiben.
Als grobe Orientierung, feuchte Lagen lieber freischneiden, damit Licht und Luft an die Wand kommen. Soviel Wasser ziehen Wurzeln auch wieder nicht, bzw. machen die den Effekt durch Beschattung zunichte. Aufgelockerte Bepflanzung am Mauerfuß geht, bei mir werden es Rosen und Küchenkräuter.

An sonnigen, exponierten Stellen können Reben und Hopfen eine selbstwachsende Vorhangfassade an eigenem Gestell bilden. Die wuchern auch nicht ganz maßlos.

Viele Grüße Daniel
 
Zuletzt bearbeitet:
Wir haben an einer Wand ein 5 m hohes Rankgerüst, an dem immergrünes Geißblatt hoch klettert. Das hält die Fassade selbst bei stärkstem Regen absolut trocken.
Efeu wächst bei uns nur an den Bruchsteinwänden bis in eine Höhe, in der ich es noch ohne Leiter, o. ä. zurückschneiden kann.
Wilder Wein käme mir nicht an die Wand. Der klettert, wie Efeu, mit seinen Haftwurzeln auch unkontrolliert, treibt seine recht tief reichenden Wurzeln u. U. durch Kellerwände, verliert aber im Herbst/Winter die Blätter.

Gruß,
KH
 
Thema: Bepflanzung rund ums Haus

Ähnliche Themen

M
Antworten
11
Aufrufe
630
Tina_39
T
M
Antworten
7
Aufrufe
799
Mittelsachsen
M
S
Antworten
1
Aufrufe
415
1zelner
1
K
Antworten
16
Aufrufe
1.333
Karl9
K
Zurück
Oben