Abriss und Neuaufbau Fassade Fertighaus 1984

Diskutiere Abriss und Neuaufbau Fassade Fertighaus 1984 im Forum Statik, Aufbau & Konstruktion im Bereich - Hallo zusammen, an meinem Elternhaus, Massa Fertighaus aus 1984, gammelt eine Fassadenseite weg, weil der Anschluss des Garagendaches an die...
T

TaubenBaer

Beiträge
3
Hallo zusammen,

an meinem Elternhaus, Massa Fertighaus aus 1984, gammelt eine Fassadenseite weg, weil der Anschluss des Garagendaches an die Fassade falsch ausgeführt wurde. Somit müssen wir diese Fassade bis aufs Ständerwerk abreißen. Keiner weiß was darunter schlummert.

Der derzeitige Aufbau der Wand ist wie folgt beginnend außen nach innen:

1. 3 mm Putz
2. 20 mm Hartschaumplatte
3. 13 mm Spanplatte V 100 G
4. 120 mm Holzrahmenkonstruktion mit 80 mm Steinwolle in den Gefachen
5. PE Folie als Dampfsperre
6. 13 mm Spanplatte V 100
7. 9,5 mm Gipskartonplatte

Ich bin mir unsicher ob man die 13 mm Spanplatte einfach gegen eine 13 mm OSB Platte tauschen kann ohne die Statik zu gefährden. Ich lese zwar überall dass OSB besser als Spanplatte ist aber trotzdem bin ich mir unsicher.

Abgesehen davon bin ich offen für weitere Vorschläge. Ich hatte gesehen, dass es von Steico aussteifende Holzfaserdämmplatten gibt. Nach Rücksprache mit Steico empfohl man mit die Steico protect dry M und nach nochmaliger Nachfrage kam dann raus, dass diese keine aussteifende Wirkung hat. Man empfahl mir aber auch kein alternativ Produkt.

Vielen Dank im Voraus.
 
Zuletzt bearbeitet:
Die 13mm dicke innere Spanplatte sollte zur Aussteifung genügen.
Ansonsten zB Diagonalschalung als zusätzliche Aussteifung außenseitig befestigen.
Allerdings würde ich wegen viel zu geringer Dämmung einen anderen Aufbau wählen.

Grundsätzlich: außen diffusionsoffener als innen, was jetzt leider nicht gegeben ist-
Massa-Fertighäuser waren sehr billig mit entsprechender Qualität, was sich aber verbessern läßt.
Ggf anrufen
 
Die 13mm dicke innere Spanplatte sollte zur Aussteifung genügen.
Ansonsten zB Diagonalschalung als zusätzliche Aussteifung außenseitig befestigen.
Allerdings würde ich wegen viel zu geringer Dämmung einen anderen Aufbau wählen.

Grundsätzlich: außen diffusionsoffener als innen, was jetzt leider nicht gegeben ist-
Massa-Fertighäuser waren sehr billig mit entsprechender Qualität, was sich aber verbessern läßt.
Ggf anrufen
Vielen Dank für die schnelle Antwort. Also würden Sie empfehlen den Aufbau eher mit Holzfaserdämmung zu gestalten? Ich dachte dabei an 120er Holzfaserdämmung in den Gefachen, 10cm Holzfaser Putzträgerplatte als Abschluss. Allerdings erhielt ich dann die Absage von Steico, dass die protect dry M keine aussteifende Wirkung hat. Ich dachte immer, dass in den alten Fertighäusern die Aussteifung sowohl innenseitig als auch außenseitig erfolgen muss? Da täusche ich mich dann wohl?

Kann ich das irgendwo in den Unterlagen herauslesen? Ich habe die gesamten statischen Berechnungen samt Wärmeschutznachweis vorliegen.

Problem: ich wohne nicht mehr selber drin. Ist vermietet. Aufwand sollte so gering wie möglich sein aber halt schon ordentlich. Ich bin auch etwas begrenzt in den Möglichkeiten wegen der direkt angrenzenden Garage.

Vielen Dank schonmal.
 
Wie geschrieben könntest du im Zweifel außen diagonal verschalen- ggf als Sparschalung und darauf die zusätzliche Außendämmung.
Alternativ außen auf die Holzbalken Stegträger aufschrauben, darauf aussteifende Holzfaserdämmplatten anschrauben und die kompletten Gefache mit Zellulose ausblasen, was vermutlich günstiger und erheblich einfacher ist als Holzfaserdämmplatten genau einzupassen.
 
Ok. Danke. Habs jetzt verstanden.
 
Thema: Abriss und Neuaufbau Fassade Fertighaus 1984

Ähnliche Themen

K
2
Antworten
25
Aufrufe
3.714
Restauratio GmbH
Restauratio GmbH
L
Antworten
2
Aufrufe
735
Lehmbauer Marc
L
M
Antworten
0
Aufrufe
514
Michaels
M
Zurück
Oben