Verarbeiter Natural Heißöl in Wien?

09.04.2013



Da das Internet nichts hergibt: kennt jemand einen Verarbeiter von Natural Heißöl in Wien oder Umgebung? Angeblich soll die oder nächste Woche mein 100 jahre altes Eichenfischgrät wieder verlegt werden, und ich bin mir nicht sicher, ob ich dieser Firma die Endbehandlung zutrauen soll (ihre Verlegekünste studiere ich erstmal in der Nachbarwohnung, das sind die selben Witzbolde, die auch meinten unter Liaporfit auf einen Rieselschutz verzichten zu können).

Vor 8 Jahren habe ich den Fußboden mit einem Auro-Öl nach Empfehlung einer Malermeisterin behandelt, das war ein klassischer Fehlschlag. Ich bin ziemlich sicher, dass der Ölauftrag viel zu gering war (Anweisung: Öl mit dem Pinsel auftragen, nach einer halben Stunde Überstand abnehmen, am Folgetag mit einem weißen Pad nochmals etwas Öl einmassieren, dann Hartwachspaste auftragen), jedenfalls war der Boden extrem feuchtigkeitsempfindlich und auch anfällig für Laufstraßen - besonders unter dem Schreibtisch (bei den Füßen des Benutzers) war er mehr dunkelgrau. Diese Fehler möchte ich gerne bei der nächsten Runde vermeiden ;-)



Heißöl in Wien



Frag mal bei der Firma Wohngesund nach. Die kennen Natural recht gut und sollten auch eine Maschine haben:

Wohngesund - 1070 Wien, Neubaugasse 15
T: 01 715 51 52 - 0

Wenn nicht, dann bei Natural Naturfarben in Leonding nachfragen - die haben auch einen Vertreter, der in Wien beratend tätig ist:

Natural Naturfarben
Tel.: 0732/67 00 21

Grüße aus Frangn

Frank von Natural-Farben.de



Die...



"Hartwachspaste" war mit Sicherheit Teil des Problems. Mit Auro-Ölen hatte ich einige Probleme mit Trocknungsverzögerungen. Wenn dann noch zu zeitig und vielleicht auch zu viel Wachs draufkommt...

Grüße

Thomas



Kann



durchaus sein. Ich bilde mir ein wir hatten sogar erst noch höllische Probleme mit dem Wachs, weil das in Batzen auf dem Boden Kleben blieb anstatt sich verteilen zu lassen (20 Jahre alte Dosen sollte man eben zumindest vorher ausprobieren...). Die Anleitung dieser Malerin (die übrigens unsere anderen Böden mit (etwas) besserem Resultat selbst geölt und gewachst hat) war wohl nicht ideal.

Ob in dem Kanister den sie uns geliefert hat das drin ist was auf dem Etikett steht wüsste ich auch gerne... ist nämlich kein Fußboden-Hartöl sondern irgendeine Grundierung.

Die Firma Wohngesund kenne ich, bei denen werde ich es einfach probieren. Die haben uns seinerzeit das Holz für unseren Blindboden geliefert. Danke für die Tipps!

Gruselanekdote zum Schluss: wir hatten letztens einen Maler, der die Wasserflecken an Decken und Wänden mit Schellack Isolieren und mit Leimfarbe überstreichen sollte. Hat der doch anscheinend tatsächlich den Schellack aufgebraucht und dessen Flasche mit Nitro-Fleckenblocker nachgefüllt! Der Geruch war jedenfalls alles, aber nicht der am Etikett angegebene Spiritus. Die Leimfarbe war auch keine, sondern die übliche "Leim"dispersion. Immerhin lässt sich die nicht schlechter ablösen als echte Leimfarbe, insofern sehe ich das nicht gar so tragisch.

Es zeigt jedenfalls mal wieder, dass man wirklich gute Leute, die noch wissen was Handwerksehre ist, mit der Lupe suchen muss!



Sooo



gestern wurde der Boden geschliffen (24 - 40 - 80 - 120 und 150er Gitter wenn ich das richtig verstanden habe) und heute geölt. Ich hoffe mal das wird was, sonderlich großzügig kam mir der Ölauftrag nicht vor (1x Natural Parkettöl ProfiLine mit Stahlspachtel auseinandergewischt und dann 1x Natural Finish-Öl drüber, mit der Einscheibenmaschine einmassiert soweit ich sehen konnte). Optisch sieht das Ganze gut aus, allerdings ist der Boden deutlich heller als vorher (wohl weil so stark geschliffen wurde, ein nur mit dem kleinen Bandschleifer bearbeiteter Teststab war so dunkel wie der Vorher-Zustand) und bei sehr genauem Hinsehen sieht man noch Riefen vom 120er-Schleifgang.