Welchen Holzbelag für Wohnzimmer (22qm) ?

10.04.2014 eckcharel



Im Wohnzimmer liegt ein Kunststoffbelag(Eicheparkettnachbildung) aus den 60ger Jahren auf Beton. (Ohne Fußbodenheizung, darunter: Keller/Garage). Wir möchten einen günstigen Holzbelag aufbringen, der nicht so hoch sein darf,(so um 2 cm) wegen des Überganges vom anderen Zimmer. Farbe: eher hell als dunkel. Was ist am günstigsten? (Evtl. Restposten von Herstellern oder Lieferanten?) Sollte ich auch konventionelle Beläge nehmen, (schädliche Kleber?)



Geschmacksfrage



Hallo,

auf deine Decke kannst du so ziemlich alles verlegen, es kommt da nur auf deinen persönlichen Geschmack an. Habt ihr Kinder oder Tiere? Und in welchem Bereich sollte sich der Preis denn bewegen? Was der einzelne als billig empfindet kann ja stark schwanken.

Echtholzfußboden ist toll, hat aber auch seinen Preis. Recht günstig ist Kiefer oder Fichte. Für stärker frequentierte Bereiche wie das Wohnzimmer ist mir das aber zu weich. Eiche ist sehr schön, aber wenn es nicht die Sortierung rustikal mit Astlöchern, Rissen etc. sein soll dann ist das schon relativ teuer.

Was die Restposten angeht ist das Problem, dass die ja auch erst einmal zu einem kommen müssen. Vollholzboden hat in der Regel kaum einer auf Lager, eventuelle Restbestände liegen also irgendwo zentral beim Hersteller. Wenn man also nicht das Glück hat, dass einer in der Nähe ist, wird die Ersparnis durch den Restposten von den Kosten für die Spedition wieder aufgebraucht. Und das ist von der Verlegung her auch uU nicht unbedingt etwas für den Heimwerker.

Ich würde bei begrenztem Budget eher in Richtung gutes Laminat oder Klickparkett gehen. Auch wenn ich hier dafür jetzt geteert und gefedert werde. Aber das bekommt man in jeder Optik, ist für den Laien einfach zu Verlegen und kann auch wenn denn mal mehr Budget vorhaneden ist einfach wieder entfernt werden.

LG,
Tina



Na



Laminat würde ich nur meinen ärgsten Feinden empfehlen, aber Fertigparkett schwimmend ist bei den gegebenen Anforderungen wohl nicht die schlechteste Idee. Mosaikparkett verklebt würde wohl die nächsten 100 Jahre halten, ist aber optisch nicht jedermanns Sache.



Basics:



Gibt es denn überhaupt eine Wärmedämmung? Wenn nicht, sollte geprüft werden, ob der Estrich vielleicht recht einfach entfernt werden kann. Dann wäre eine Massivholzverlegung auf Lagerhölzern möglich, aus meiner Sicht die beste Lösung. Ansonsten würde ich über die Dämmung des Fußbodens von unten nachdenken.

Massivholz sollte nie schwimmend verlegt werden. Parkett oder (schmalere)Dielung 20-22mm muß also, wenn denn der Estrich bleibt, geklebt werden. Das kann ja durchaus ein klassisches Fischgrät sein. Moderne Kleber wie Stauf SMP950 sind lt. Hersteller emissionsfrei und bieten ggf. auch gleich die gegen unbeheizt erforderliche Feuchtesperre.

Ob das denn auch "günstig" genug ist? "Günstig" kommt von "Gunst" und das Gunstgewerbe hat mit der Parkettlegerei nichts zu tun. Wichtig ist vielmehr das Verhältnis von Leistung und Preis. In einem Wohnzimmer (Eigenheim)würde ich denn auch eher zu einem robusterem geöltem Belag (z.B.Eiche) raten. Das sieht über viele Jahrzehnte gut aus und muß keinesfalls das Budget sprengen.

Grüße

Thomas





Die Garage drunter ist gut. Dann können Sie problemlos von dort aus dämmen, also unterseitig. 8 cm genügen.
Sonst haben Sie nämlich Kondensatanfall auf dem Betonboden und an ihrem langsam aufquellenden Parkettboden nicht viel Spaß.
Zur Wahl des geeigneten Materials ist eigentlich alles gesagt worden. 15 mm Massivparkett N+F vollflächig verklebt, Material nach Geschmack, lckiert oder geölt, ist ein guter Mittelweg.

Grüße