Schimmel, Wasserränder oder Hausschwamm?

20.03.2010


Wer kann mir sagen, worum es sich handelt?

Würden Sie vom Erwerb eines Gebäudes mit diesen Anzeichen abraten?




Welche Anzeichen?



Hallo

Welche Anzeichen meinen Sie?

Dachlatten etwas alt mit Rändern?
Dachziegel schon älter? (Wie schauen die Nasen der Ziegel aus? Viele weisse "Ausblühungen" oder mürbe Nasen?)
Was ist das schwarze da hinten?
Der Styropormüll sollte raus!

Auf Grund eines - guten oder schlechten - Fotos kann man keine Kauf oder Nicht-Kauf-Empfehlung machen.

mfG

FK





Hallo.

An den Dachlatten ist nichts Ungewöhnliches zu erkennen. Auf der Fußpfette und am Sparren rechts im Bild ist allerdings ausgeworfenes Fraßmehl zu erkennen. Der freigelegte Balken(-wechsel) scheint außerdem bei näherer Betrachtung durch eine Braunfäule geschädigt zu sein.

Den Bereich sollten Sie auf jeden Fall näher untersuchen lassen.

Im besten Fall handelt es sich um einen kleinen, örtlich begrenzten Schaden, der für einige 100 EUR behoben werden kann, im schlimmsten Fall um einen Schwammbefall in der Decke und aktiven Nagekäferbefall im gesamten Dachstuhl.

Fachkundige finden Sie u.a. unter www.dhbv.de oder auch hier im Forum.

Gruß
Boris Blenn





Ich finde das Foto auch nicht präzise.

Wenn es nur um die Wasserränder an den Dachlatten geht, dann ist das sicher k e i n Schaden. Da hat der Sturm irgendwann eben das Wasser oder Schnee unter die Ziegel gedrückt.
Deshalb fällt noch lange kein Haus ein. Also nur Mut.!



Wasserränder, Schimmel oder Hausschwamm



Vielen Dank für Ihre Antworten!

Hatte schlechten UMTS-Empfang und habe deshalb nicht so viel geschrieben. Das Einstellen des Fotos hat schon einen Ewigkeit gebraucht.

Das Dach ist wahrscheinlich in den 30ger Jahren entstanden. Die Biberschwanzziegel sind wohl schon etwas porös und weisen innen weiße Ausblühungen auf. Das Problem von Undichtigkeiten ist in den letzten Jahren wohl überwiegend durch "zumörteln" gelöst worden. Das Foto entstand bei einer ersten Begehung/Besichtigung. Auf dem Dachboden war es völlig dunkel und es wurden nur einige Fotos mit Blitz in die Dunkelheit geschossen, um überhaupt einen ersten Eindruck zu bekommen. Es werden nochmals Begehungen mit ausreichender Lichtquelle durchgeführt werden. Ich wollte hier erst mal nur wissen, ob weitere Aktivitäten sich lohnen oder ob Fachleute hier schon aufgrund des Bildes Schwamm oder ähnliches erkennen (ich bin absoluter Laie). Ich habe gelesen, dass Schwamm in den unterschiedlichsten Erscheinungsformen auftreten kann. Klassische "Schwammblüten" habe ich nicht gesehen. Etwas beunruhigt hat mich das braune oder rötliche Holzmehl am Boden... Könnte es sich dabei um Schwammsporen handeln oder handelt es sich eher - wie von einem Antworter vermutet - um Fraßspuren von Käfern? Ich habe gelesen, dass rötliche Sporen am Boden ein Zeichen für Schwammbefall sein können. Eine erste Stufe des Schwammbefalls soll sich auch in "weißem Filz" äußern. Könnte es sich bei den weißen Belägen auf den Latten um eine solche Vorstufe handeln oder ist es normal, dass Holz weiß ausschlägt, wenn es mal feucht geworden ist. Auf dem Dachboden habe ich als Anzeichen für "Lebewesen" bisher nur zahlreiche Wespennäster und Spinnenweben entdeckt. Ich werde bei der nächsten Besichtigung einmal eine Probe vom Balken abkratzen und auch von dem rötlichen Mehl nehmen und analysieren lassen. Oder ist es besser eine "Bohrprobe" zu nehmen.

Vielen Dank für Ihre Hinweise im Voraus!



Das rötliche Mehl



kommt vom Holzwurm.Das sehe ich fast bei jedem Altbau.
Schöne kleine Mehlhäufchen.
Ist nur die Frage ob er noch aktiv ist oder nicht.
Schau Dir mal die Latten von unten an , ob kleine Löcher zu sehen sind.
Da kannst Du Dir die Laborkosten sparen.



Hauskauf



Solche Fragen sind in der Phase vor der Kaufentscheidung eigentlich (noch) uninteressant. Bei jedem kleinen Mangel in Panik zu verfallen heißt sich völlig verzetteln.
Vorher müssen Sie erst klären, für was und wie Sie das Haus verwenden wollen.

Beispiel:
Wollen Sie das Gebäude
a)so wie es ist weiter nutzen und nur minimale, unbedingt notwendige Instandhaltungen durchführen oder
b) das Gebäude grundhaft entkernen, instandsetzen, modernisieren, in Teilen seiner Funktion ändern wie z. den Dachboden zu Wohnraum ausbauen.
Unter Punkt a) stellen sich die Fragen nach der Restnutzungsdauer der Bauteile, z.B. der Dachhaut.
Bei Punkt b) ist es ziemlich egal, ob die Ziegel porös sind oder nicht bzw. ob sie noch 5 oder 10 Jahre halten, weil sie mit den Dachlatten ohnehin abgebrochen werden.

Das zum Grundsätzlichen.
Wenn Sie Fragen zum Zustand des Hauses haben, dann fragen Sie zuerst den Verkäufer. Der muß Ihnen - schriftlich- Auskunft geben können ob das Haus gravierende Mängel z.B. Befall mit Holzschädlingen) hat oder nicht. Das Ergebnis geht dann in die Preisgestaltung ein. Warum schriftlich? Das werden Sie dann an der Reaktion des Verkäufers merken.
Nur was Du schwarz auf weiß besitzt....
Wenn er sich sträubt, gehen Sie davon aus das es versteckte Mängel gibt und lassen Sie ihn das wissen.
Wollen Sie das Haus- dann kaufen Sie es.
Mängel bzw. Reparaturrückstau werden über den Preis geregelt.
Mehr Informationen über den Ablauf von Immobilienkäufen und die Entscheidungsgrundlagen finden Sie auf meiner Homepage.

Viele Grüße



Würfelbruch



Vielen Dank für die Antworten. Es sind ja wirklich Leute mit "Adleraugen" dabei. Bei näherem Hinsehen entdeckt man am Boden zwischen den Papierblättern und dem Styropor so etwas wie Würfelbruch, was möglicherweise auf einen größeren Schaden hindeuten könnte. Ich füge noch einmal eine Vergrößerung dieses Bereichs bei, da ist es relativ gut erkennbar. Ich hatte zuvor nur die Latten im Blick. Der eigentliche Schaden ist mir erst gar nicht aufgefallen. Das werde ich auf jeden Fall näher untersuchen lassen. Kennt jemand einen Sachverständigen südlich von Berlin, den man dazu einmal ansprechen könnte?