algenbewuchs aufwdvs fassaden

13.11.2008



dieses thema wird durch die abnehmende umweldbelastung zu einem zentralen thema. ich erhielt diesbezüglich diese woche mal wieder eine mängelrüge gem §13nr5 vob/b,2 jahre nach herstellung angeblicher algenbewuchs(vielleicht aber ist es kupferoxidabrieb von dachtraufe,ortgangverblechung).das ist schon die zweite mängelanzeige mit der befristeten aufforderung zur erfüllung der mängelbeseitigung im rahmen der gewährleistung. dazu gibt es ein urteil des lg darmstadt von 2007,dass algenbewuchs auf wdvs kein Mangel gem. §13vob/B ist.hat jemand das urteil vollständig.ß



Hallo



kannst du das nicht über deine Innung erfahren? (Obermeister) Das Thema ist ja nicht neu und betrifft mit Sicherheit nicht dich allein. Vielleicht auch mal bei der Stukkateur- Innung versuchen. Gruß H. Köhler



Mich



würde dazu mal der Gesamtaufbau interessieren.

Grüße



Algen



Hallo,

Das erwähnte Urteil lautet im Leitsatz:
Ein WDV-System mit mineralischem Oberputz entspricht den anerkannten Regeln der Technik nach VOB/C DIN 18345 und ist auch dann nicht mangelhaft, wenn sich nach 2 bis 3 Jahren Verfärbungen zeigen, die auf einen Algenbefall zurückzuführen sind. Dem Aufragnehmer kann auch nicht angelastet werden, dass er auf die Möglichkeit eines relativ frühen Algenbefalls nicht bei Auftragserteilung hingewiesen hat. (Urteil vom 7. August 2007, LG Darmstadt, 14 O 615/05).

Die Kommentierung ist hier zu finden:
http://www.kh-borken.de/publish/viewfull.cfm?objectid=58e1d31d_e081_515d_745e3541fa911044&m_id=41908

Darauf würde ich mich mal nicht verlassen wollen, Landgerichte urteilen viel und Urteile werden auch kassiert. Der Vergleich mit abgefahrenen Autoreifen im Kommentar dürfte wohl hinken.

Und eine grüne Fassade, die eigentlich freundlich hell farbig sein sollte, ist sicherlich ein Mangel, weil die Fassade optisch verunstaltet wurde.
Zumal es ja auch anders geht, aber dafür will der Bauherr meistens nicht bezahlen. M.E. hilft da nur gewissenhafteste Aufklärung. Ich kenne nämlich viele WDVS-Fassaden, die noch nach 15 Jahren aussehen wie fisch geputzt. Sie könnten ein wenig mehr gekostet haben als der Durchschnitt.

Grüße vom Niederrhein



Algen auf Wdvs



Algen auf wdvs vieleicht sind hier ein paar infos zu finden
http://www.konrad-fischer-info.de/2133bau.htm



urteil LG darmstadt 2007



wdvs-system schwenk eps 15 wlg 040,unterputz anorganisch,oberputz anorganisch als modellierputz k2 ,leicht geschlagene struktur,gewaschelt mit siloxanfinish.in ländlicher siedlung ,umringt von feldern un gärten,typisch oberpfälzer landgemeinde ohne agressive industrie. gute luft für mikrobielles wachstum.im schönen stiftland.





Die Einschätzung das es anders geht wenn mehr gezahlt würde kann ich nicht teilen.
Viel mehr ist hier die Lage des Objektes(Ländlich, Industrie, Verkehr) sowie die Randbedingungen(Wetterseite, Beschattung, Windbestreuung, das verhalte der Bewohner, viel Fenster auf Kipp etc.) entscheidend.
Sind die Faktoren ungünstig wird der betreffende Teil der Fassade von Organismen besiedelt, egal wie teuer das Material war. Meine Einschätzung.
Das Problem wird in den nächsten Jahren aufgrund der Luftverbesserung verstärkt kommen!

Sehr interessanter thread!

gruß jens



Algen



Hallo,

auf den folgenden Untergründen habe ich Algen noch nie gesehen:
- Kunstharzputze auf Kornstärke abgerieben mit sg."fungizider und algizider" Ausrüstung
- mineralischer Dickbeschichtung mit Silikatfarbanstrich
- reinem Silikatputz.

Oder was meinen Sie, warum das eine Haus veralgt ist, das andere nicht ? Beide Nordseite, beide verschattet, beide unter Vegetation, beide in Industrieatmosphäre.
Erstes Bild zeigt zwar die Südseite, die sieht aber wie die Nordseite gut aus.

Diese Ausführungen sind natürlich etwas teurer.

Grüße



Algen



Und hier das schlechte objekt:





"auf den folgenden Untergründen habe ich Algen noch nie gesehen:
- Kunstharzputze auf Kornstärke abgerieben mit sg."fungizider und algizider" Ausrüstung
- mineralischer Dickbeschichtung mit Silikatfarbanstrich
- reinem Silikatputz."

Dann zeige ich es Ihnen!
Silikonfarbe auf Silikonputz.

Bei dem "guten Bild" meine ich Algenbefall hinter der Mülltone und am Giebel des Wintergartens zu erkenne?



dieter b.bezgl. ALGEN



sei mir nicht böse, aber das ist mir zuviel unsinn auf einem haufen.kh Putz fung,-aliz.eingestellt,darauf eine ""dickbeschichtung mit silikatfarbanstrich""(was immer das sein mag)""-REINER SILIKATPUTZ""----"reiner"-das ist ein 2-K silikatputz"==anorganisch--auf organischen Untergrund aus "kunsthazputz"--das ist anstrichchemisch so unmöglich wie wenn ich mir in`s weissbier schlagsahne kippe!!!. eben -gerade die nicht vorhandene ,mit industrieabgasen schwefelsaure belastete u. atmosphärische reine luft ist ein el dorado für algenwachstum. so einfach ist dieses problem nicht abzuhandeln. da machen sich seit längerer zeit viele fachgremien gedanken,wie dieses problem--auch mit-u.ohne giftstoffe(fung.-aliz.wirkstoffe sind nichts anderes) in Griff zu bekommen ist.





Hallo,

Redet Ihr jetzt alle durcheinander ?
Dann erklär ich nochmal:
Silikon=organische Chemie
Silikat=anorganische Chemie

Woher der Dreck kommt ist ja wohl klar, aus der Wohnung.
Aber auf den erwähnten drei prinzipiell verschiedenen Untergründen wäre das nicht passiert.

Ich hab doch wohl nicht vorgeschlagen, drei verschiedene Putze übereinander zu legen.

Leute: es ist erst 18:00 Uhr.
Oder sollte ich mich immer noch unklar ausgedrückt haben ?

Grüße



algenbewuchs aufwdvs fassaden



tut mir leid,dieter so habe ich es gem. deiner beschreibung auffassen müssen.wie sagt doch § 9 vob/a so treffend: """"""""ausreichend,erschöpfend beschreiben "" !!!! da aber freitag mittags nach feierabend in manchen landen das wochenende bereits an der theke eingeläutet wird,spielt die urzeit die sekundäre rolle.wenn allerdings 3 verschiedene objekte in 3 verschiedenen wekstofftypen gemeint sind,dann nehme ich den "unsinn" natürlich zurück. basta!





Mein Alkoholkonsum ist zeitunabhängig!?
Daher wahrscheinlich auch der Ausdruck, freier Unternehmer.

Scherz beiseite. Sie sprachen von Kunstharzputz. Silikonharzputze(geringere Wasseraufnahme, größere Elastizität bei annähernd gleicher Diffusion wie mineralische Systeme) gehören zu dieser Gruppe!

Der Algenbefall in obigen Bild hat seine Ursache im Klima das unmittelbar im Sturzbereich aufgrund der Warmluftbestreichung aus dem geöffnetem Fenster hat. Es kommt hier permanent zu Kondensatfeuchte im Sturzbereich womit ein erstes wesentliches Kriterium für Algen und Pilzbefall erfüllt ist. Feuchtigkeit.
Wird nun die Fassade noch reichlich beschattet und es findet sich in der nähe noch etwas Flora kann es eigentlich losgehen mit dem Sporenbefall und dem erblühen der Natur.
Fungizid eingestellte Farben halten Ihre Gifte leider nicht unbegrenzt vor. Hilfe kam hier bisher immer von unseren Autoabgasen und der Industrie. Diese Hilfe wird in Zukunft allerdings in Ihrer Konzentration immer geringer. Der Algen und Pilzbefall demzufolge....

Das WDVS nicht nur vorteile bei der Energieeinsparung bieten sondern die Fassaden an Ihrer Oberfläche auch mehr Kondensatwasser bilden und damit die Startbedingungen eines Befalls wiederum verbessern kommt noch zu.

gruß jens



Lieber Blacki...



...der gute Mann heißt Dietmar, nicht Dieter. Soviel Zeit muß sein, den richtigen Namen zu schreiben.
Seit 06/07 habe ich ein WDVS aus Polystyrol, das Material des Putzes müßte ich erfragen. Ich werde über die Entwicklung berichten. Wenn sich aber an ein zwei Stellen sich mal etwas bildet, daß man nach Jahren "abdampfen" müßte, könnte ich damit leben. Das ist der Preis dafür halt aus meiner Sicht.

Gruß Patrick.



Nachtrag:



Das Bild von Jens könnte so ein bißchen das Problem zeigen, daß bei Mietskasernen und gewerblichen Gebäuden besteht, die gedämmt werden. Mieter bekommen ein WDVS an die Hütte im Rahmen eines "Betonbunkersanierungsprogramms" an die Wand, werden aber nicht darüber im Klaren gesetzt, daß eine energetische Sanierung mit allem drum und dran auch Änderungen am Wohnverhalten erfordern, um wirksam zu werden. Oftmals auch die Ursache dafür, daß Heizkostenabrechungen in Mietbunkern (gerne herangezogen von Dämmskeptikern) nicht signifikant sinken. Früher war das Fenster in der Küche ständig gekippt und man hat zum Fenster rausgeheizt. War aber egal, die Bude war eh eine Außenheizung. Mit WDVS und neuen Fenstern das gleiche Verhalten.
Bei gewerblichen Gebäuden besteht das Problem, daß der Bürohengst/Arbeiter keine Heizkosten zahlen muß und er andere Sorgen hat, als sich mit dem richtigen Heiz- und Lüftungsverhalten seiner zweiten Heimat befassen muß. Wenn ich denke, wieviele Fenster in meiner Firma immer auf "Kipp" stehen.
Der Otto Normalverbraucher, der sich für eine energetische Sanierung entscheidet, hat in der Regel seine Gewohnheiten im Griff. Spätestens beim nächsten Brennstoffbestellen wird der merken, daß Dauerkippfenster nicht wirklich zielführend sind.

Gruß Patrick.





Der verstärkte Algenbefall ist meiner Meinung nach ein Problem das die Saubere Luft mitsich bringt und mit dem wir leben müssen.

Außerdem glaub ich das Leute mit WDVS in Zukunft verstärkt auf diese Art die nachteile Ihrer Dämmwut zu spüren bekommen. Mittlerweile gibt es ja in der Nachbarschaft regelrechte Dämmdicken-Wettbewerbe. Platzhirsch ist, wer die dickste Dämmung hat....das ablaufen von morgendlichem Tauwasser wird sogar mit Befriedigung zur Kenntnis genommen?!!

gruß jens



algenbewuchs aufwdvs fassaden



gut gebrüllt---ihr löwen.jetzt mache ich aber erst mal brotzeit mit meinen drei berner sennenhunden und ziehe mir ein bis mehrere KUCHELBAUER_WEISSBIERE hinter die kiemen. prost malzeit!!!!!!!



Sooo...



...und der Jens wird gleich wieder behaupten, daß auf dem Bild mein Mittagessen abgebildet ist :-).

Gruß Patrick.

P.S.: Weißbier macht Sinn, gibt wenig Dinge, die weniger Sinn machen!





der bläcki is n Angeber, drei Hunde, reinster Rasse. Kann ich mir nich leisten, meiner is, wie sein Herrchen, ein Bastard......





wer hat hier bei Bastard auf hervorragender Beitrag geklickt???





EY.......hör auf oder ich sag's dem Hartmut!!!



bastard ist dikriminierend



ich würde das tier als reinisches rosenmontagsgeschöpf titulieren.wie wird da wohl das herrchen aussehen? na,erst mal vosichtshalber einen schluck weissbier. prost!



foto "bastard"



nach dem zweiten schluck wird das tier immer attraktiver,dasfoto scheinbar immer besser.





nett gesagt.
was mich mal interessiert blacki, sind es wirklich drei oder werden es immer erst gegen Abend drei?
Für mich sehen die alle gleich aus?!

((etwas Humor muß sein))



3 berner



jens,bevor ich nun unsicher werde,sieh selbst unter meinen bildern nach,vielleicht sindd es mittlerweilen schon sechs! aber,was hat das denn mit algenbefall zu tun-----uuuuhh!!!!!!!



Algen auf wdvs



Patrick,

Du schreibst:
„Seit 06/07 habe ich ein WDVS aus Polystyrol, das Material des Putzes müßte ich erfragen.“

Au weia: Du weißt echt nicht, aus welchem Material Dein Putz ist??? - - - > Peinlich!!! )))

-------------------------------------------------------

Niemanden wünsche ich, daß sein mit bester Absicht aufgebrachtes WDVS mal so aussieht:

http://www.konrad-fischer-info.de/2133bau.htm

Viele Grüße

Marita Kerr





Tja Marita, gibt halt wirklich noch Menschen die Leben einfach in Ihrem Haus und scheren sich einen Dreck um die Bildzeitung.

Hör auf so friedlich dahin zu wohnen Patrick. Geh auf die Suche und kümmer Dich um irgend etwas das an deinem Haus nicht stimmt. Von dem Du zwar im Augenblick nichts weist, es aber eminent wichtig zu sein scheint, werden, soll, ist, kann. Mach Dir halt Gedanken.





Blacki, nach zwei Glas Bier kann man ja mal ne persönlich Frage stellen.

Gibts sonst nochwas zu den Algen hier?



wdvs putztyp



im prinzip ist es doch egal welcher putztyp es ist,---wenn das systen vom Hersteller als geeignet mit entsprechender bauaufsichtlicher zulassung vom institut für bautechnik in berlin ausgestattet ist und---die grundvorraussetzung des gebäudes überhaupt für wdvs gegeben sind.





Solche Bilder hat doch jeder schon gesehen, oder selbst irgendwo in den Tiefen seines Archivs abgespeichert Frau Kerr !
Wenn sie doch nur irgendwann mal was eigenes bringen würden ! Immerzu nur den Verweis auf die allbekannten Seiten des geschätzten Konrad Fischer von ihnen zu lesen langweilt irgendwann !





Noch mehr ?





ich halte nicht den Putztyp für das Problem. Die, meiner Meinung nach, überhöhten Ansprüche an die Dämmwerte werden zum Problem.

Ach ja, ich kann bei zwei Bildern Unterschiede in der Zeichnung erkennen!
Sind wahrscheinlich zwei?!



algen am wdvs



ich kenne die veröffentlichungen des herrn fischer auch seit langem. k. fischer hat sicher in vielen dingen eine gesunde anschauung--er ist aber nicht der bau-papst und nicht alles was k.f.verlautbart ist sakrosankt ,allein heilbringend und wegweisend. auch wir sind nicht auf der brennsuppen dahergeschwommen und sitzen nicht mit dem regenschirm im bett.sehen sie mal im internet bei dipl.ing.dr.bodo bücher nach.das ist,--wenn ich es so nennen darf der PAPST unter wdvs-sachverständigen in diesem lande,oder bei michael hladik aus innsbruck.man soll nicht nur monostudial vorgehen,da kann man den tunnelblick bekommen. ich befasse mich sehr ausführlich mit dieser thematik und nehme sicher nicht gleich und leichtfertig zu irgendetwas stellung,---das tun schon viel zu viele.wenn sich jemand so ausführlich wie ich es derzeit tue mit der umfangreichen fachliteratur zum thema wdvs,--z.b.vom fraunhofer/baulino-verlag o. dr bodo bücher,dann erkennt er überhaupt die komplexität auch das segensreiche eines richtig gebauten wdv-systems.nicht gleich zeter et mortio rufen.halbwissen ist fataler als nichtwissen.





Da haste doch mal einen Rausgehauen blacki!!



Ich muss mich outen!



Ich weiß auch nicht welchen Putz und welche Farbe ich am Haus habe. War beim Kauf alles schon dran.

Aber mal zu den Algen, m.E. benötigen die nur etwas Dreck, Wasser und ein bisschen Licht und dann wachsen sie überall. Feuchter Staub reicht da meist schon. Wenn sie trotzdem nicht wachsen, ist dann wohl eine chemische "Bremse" dabei. Da aber Staub und Licht meist ausreichend vorhanden sind, muss man halt die Sache hinreichend trocken halten.
Aber mal im Ernst. Wenn ich jemanden mit etwas beauftrage, dann erwarte ich von einem Fachmann auch eine ordentliche Beratung. Wenn der dann von zu erwartenden Flecken an meine neuen teuren Fassade nichts sagt, wäre ich auch sauer. Da hilft es auch nicht wenn es Stand der Technik ist. Was eigentlich nichts anderes bedeutet, dass man es nicht besser kann. Der Kunde wollte es anders und dem AN war dies bestimmt auch klar. Also hätte man ihm auf die Gefahr hinweisen müssen.

Gruß Marko



zu den bilder von thomas



hier sieht man an diesem einfachem beispiel an der giebelwand,das ein paar zentimeter mehr archtektur und nur etwas innovation beim heiz-u.lüftungsverhalten-gepaart mit einer priese lernbereitschaft hier das algenproblem gar nicht entstehen hätte können. noch etwas aus der 1.klasse berufschule BAU: wasser vom Gebäude fernhalten,denn wasser am falschen platz am gebäude---TUT NICHT GUT:





Ist ne vernünftige Meinung Marko.
Nur interessieren sich Kunden in erster Linie für den niedrigsten Dämmwert, politisch gewollt und anerzogen.
Die Frage nach der besten Lösung für Ihr Haus stellt sich so nicht.

gruß jens



zu marko



du machst es dir zu einfach. der Handwerker ist nicht der meterologe und nicht der gebäudeplaner,er hat auch keinen einfluss auf die umwelt ,das heiz-u. lüftungsverhalten der bewohner.pollenflug,schmutstaub ect.legt sich vom Wind getragen in rautiefen des fassadenputzes nieder--sprich --kohlehydrate. das ist doch nährboden für algen u. schimmelpilzkulturen bei lange anhaltender feuchtigkeit an den befallenen seiten,--nord-u.westseiten.der handwerker kann doch nicht noch das haus täglich zweimal drehen,hier ist etwas demut und basisinformation sicher nicht von schaden.



Gebe ich dir vollkommen



Recht Jens. Die EnEv schert sich keinen Deut um Schäden am Gebäudebestand. Man muss, weil man halt muss. Ist bei den Empfehlungen im Energiepass der Taupunkt berücksichtigt? Da wird doch bestimmt nur auf den U-Wert gepocht. In der EnEV sollte für den Bestand bei alle Forderungen bei Sanierungsmaßnahmen auch die Einschränkung "soweit bauphysikalisch vertretbar" stehen. Aber da kann man sicher nicht nur auf die Politik schimpfen. Die Geiz ist geil- Mentalität mancher Hausbesitzer ist da auch nicht sinnvoll.

@blacki

Der Handwerker sollte ja auch nur auf Grund seiner Kompetenz auf die Gefahr und ggf. auch auf das Warum, wie du es hier gerade schön gemacht hast, hinweisen.
Schuld ist er i.allg. nicht.

Gruß Marko



Es gibt Leute,...



...die lassen sich für teuer Geld ein Gründach bauen.

Bei euren Beispielen haben die es sogar an der Wand, fast kostenlos;-))

(zu meiner Entschuldigung: es ist deutlich nach 18 Uhr)



Marita,



ich weiß, was ich verarbeitet habe und das betrifft den Bereich innen. Was außen drauf ist, ist mir eigentlich wurscht, solange die Fassade ihren Job macht. Der sieht ganz grob so aus:
-nett ausehen
-schlagregensicher sein
-und in meinem Falle noch die Wärme drinhalten (ich weiß, du glaubst nicht, daß es funktioniert...)

Das sind so im großen meine Ansprüche daran. Ob jetzt da eine Kunstharzpampe dran ist mit einer enstrechenden Farbe, ist mir wurscht. Die Pampe plus Farbe muß ja nur das PS schützen. Bei einem Sichtfachwerk hätte ich mich sehr wohl für die verwendeten Materialien interessiert.
Ich habe meinem Verputzer gemeinsam mit meinem Bauleiter nur auf die Finger gekuckt, daß die Ausführung gepaßt hat.

@Jens: Ich ziehe erst in der ersten Dezemberwoche ein, bis dahin ist meine Birne noch voll mit den restlichen Arbeiten (Sockelleisten, Küche, Möbel und nicht zu vergessen Beamer plus Leinwand). Ab der zweiten Dezemberwoche mache ich mich dann dran und suche, bzw. erfinde Schwachstellen :-).

Gruß Patrick.