Wand mit altem Lehm verputzen

11.09.2015 Herr Donau



Hallo liebe Community,
nachdem ich schon lange Jahre ein stiller Leser bin habe ich mich heute mal angemeldet.
Nach der Kernsanierung meines Hauses die letzten 5 Monate muss ich ein paar Wände wieder mit Lehm verputzen.
Ich habe beim Umbau zwei Fachwerkwände entfernt und habe aus diesen Wänden die Lehmsteine über.
Kann ich die neu aufrühren und als Lehmunterputz aufbringen?
Gruß Rainer



aus Alten Steinen



neuen Putz zu Machen geht Prima wenn man den Beurteilen kann wie Fett der Ausgangslehm war oder ist.
dafür braucht es Fingerspitzengefühl und Erfahrung ,, oder aber man testet sich ran an sein Material,das erfolgt durch Putzproben in verschiedenen Mischverhältnissen,genau dokumentiert.

Ich gehe davon aus das Die vorhandenen Lehmsteine antik sind also Handgepatzt und meißt ohne Sandanteil.

Diese Steine würde ich 2 Tage wässern,dann mit einem Rührquirl Flüssig Rühren und durch ein Sieb Kippen,,

erst dann hat man ein Homogenes Material ohne ungewollte steinchen oder Langstrohhalme im Putz,welches man nochmal 1 tag stehen lässt damit es sich setzen kann.
dann am nächsten tag ERST das wasser , welches sich abgesetzt haben wird auf ihrem Lehmkuchen,herunterschöpfen,

und das Material dann Mit Sand 0-4 mm abmagern bis der Putz gut von der Kelle fliegt
möglicherweise aus Armierungstechnischen oder Optischen gründen Fasern mit zuschlagen ..

so einfach is das..

greets Flakes





Hallo Flakes,
danke da hatte ich gar nicht dran gedacht das sie Fetter sein werden :-)
Und ja die sind von 1902 also denke ich Handmade.
Ich werde mich mal rantasten danke nochmal.
Gruß Rainer



Historisches Lehmmaterial....



....ist auch mit Vorsicht zu betrachten.
Wer sich mit Lehm beschäftigt und auch auskennt, der weiß, was Lehm in einem Gebäude getan und erfüllt hat.
Er diente als Speichermasse für sämtliche Schadstoffe, Gerüche usw. usw. und zur Klimatisierung desd Gebäudes.
Und nunmehr baue ich ihn aus und versetze ihn mittels Wasser und neuen organischen Zuschlagstoffen (meistens), wieder zum Leben!
Ja und nun?

Obwohl Lehm ein Kreislaufmaterial der Natur ist und an diese ohne besondere Aufmerksamkeit problemlos zurückgegeben werden kann und in vielen Literaturveröffentlichungen als widerverwendbar proklamiert wird, ist es trotzdem sehr kritisch zu betrachten.
Ich als Fachbetrieb distanziere mich dazu, derartiges Rückbaumaterial mit Wasser aufbereitet wieder einzusetzen (Kleinstmengen stehen dabei außer Frage!)und empfehle nur, diese Ressource trocken zerkleinert in Decken oder ähnliches wiederzuverwenden.
Also Putz für ihre Wände empfehle ich ihnen Fertigware mit Stroh oder auch ohne (u.U. erdfeucht) oder Feinputzbeschichtungen zweilagig.

http://www.conluto.de/

Handwerklicher Gruß,
Udo