Holzverkleidung - Innenwand

28.12.2010



Hallo an die Fachleute

… und schon mal ein gesundes Neues Jahr vorweg!

Uns spukt da eine Idee im Kopf herum, zu der wir gern mal Eure Meinung erfragen wollten.
Bei der Sanierung unserer Balkendecken sind eine Menge schöner alter Kieferndielen angefallen (unterschiedliche Breiten, bis 40cm ). Da beim Ausbau eine Menge kaputt gegangen ist und auch ansonsten die Dicke der Dielen für die relativ großen Balkenabstände nicht mehr reicht ( ca. 24mm ), wollten wir die Dielen zumindest nicht mehr für den Boden verwenden.

… Zum wegschmeißen trotzdem zu schade finden wir, und haben über eine Holzverkleidung - sozusagen aus Recyclingdielen - einer Wand unseres Arbeitszimmers nachgedacht. Hier ist ohnehin eine Holzständerwand als Vorsatzschale mit Schalldämmung zum Nachbarn (Reihenhaus) geplant. Feldbreite ( Zwischenraum zwischen den einzelnen Stielen ) ca. 57 cm. Als Verkleidung könnten wir uns nun eine horizontale Anbringung der Dielen vorstellen. Die Dielen natürlich entsprechend aufgearbeitet. Nut und Feder würden wir entsprechend wegsägen da teilweise gebrochen. … Damit aber noch nicht genug!

Um es uns schwerer zu machen wollten wir zwischen den einzelnen Dielen gern einen Spalt von eins, zwei Zentimetern lassen, und diesen dann mit Kalkputz oder Lehm füllen und anschließend weißen. Die Illusion wäre dann eine Art Blockhauswand mit hell hervortretenden Fugen. … Die Frage wäre nur, wie Halt in die Sache bringen? Unsere Befürchtung ist, daß die Fuge nicht lange halten würde, sondern anfängt zu bröseln. Was würdet Ihr vorschlagen?

Viele Grüße,
Ines + Stephan





Die Befürchtung ist berechtigt.
Ich würde das dann mit andersfarbigen Holzleisten versuchen.

Grüße aus Schönebeck





Stimmt, ich schlage deshalb eine Fototapete vor.
Hoffentlich laden Sie keine Architekturliebhaber ein.

Grüße



Tatsächlich,



das wird nichts. Mit eingenuteten oder eingefälzten Leisten kommt Ihr besser. Ihr solltet sie vor dem Einbau farbig behandeln, sonst könnten sich im Zuge des arbeitenden Holzes in der Heizperiode unschöne Ränder zeigen.

Grüße

Thomas



Moin Ines und Stephan,



ich hab' meistens Probleme und viel Arbeit gekriegt, wenn ich um's verrecken einen sinnvolle Recycling-Ort gesucht hab' für Zeug, was zu schade war zum wegschmeissen.....

Wir haben unsere Wohnzimmerwand zum Nachbartreppenhaus hin mit Latten/Hanf/Gipsfaserplatte aufgedoppelt, der Schallschutzeffekt ist bescheiden....mit eurer Bretterwand wird's ähnlich sein.

Da solltet ihr euch zunächst entscheiden, was ihr wollt: schön oder still.

Aus den alten Dielen könnt ihr sonst noch feine Tisch- oder Arbeitsplatten, Fensterbänke bzw. -laibungen, Möbel, Kisten, Wandschränke etc. machen (lassen).

Ich persönlich mag keine Bretterwände mehr, breite Dielen an der Wand machen den Raum schwer, aber das ist Geschmackssache.

Mein Tipp: Befestigt doch mal probehalber 2 Dielen an der Wand und schaut, ob euch das tatsächlich gefällt.

Gruss, Boris



...



Gegen die "Schwere" der Wand sollten gerade die hellen Streifen wirken. Ob das letztendlich optisch so wirkt können wir erst testen wenn unsere Dämmung im Dachstuhl und die Dachschrägen verkleidet sind. Danke trotzdem für den Tip's!

Das Ihr uns vom ausfüllen der Spalten wie oben beschrieben abraten würdet haben wir erwartet. Das mit der Phototapete nicht! ... Es gab aber auch mal Zeiten wo selbst diese Architekturliebhaber zum Schwärmen bringen konnte. Wie sich die Zeiten ändern!

Das mit dem Schallschutz funktioniert bei uns hoffentlich irgendwie besser. Werden da am Besten nochmal mit dem Nachbarn auf der anderen Seite reden, wie das bei Ihm war mit dem Innenausbau.

Viele Grüße & Danke nochmal!
Ines + Stephan