Wandaufbau unklar (leider)

25.06.2011



Hallo,
ich habe mich nun doch entschieden, eine neue Fachwerkgiebelwand mit Lehmsteinen auszumauern. Vorher dachte ich an die Verwendung von Einblasdämmung, da das Dach hiermit gedämmt wird.
Nun zu meiner Frage. Das Holz der Giebelwand ist 16cm tief. Von der Innenseite habe ich an die Wand OSB-Platten geschraubt. Wenn ich nun von außen Lehmbausteine z.B. 24x11,5x7,1 einmauere, was mache ich dann mit den restlichen 4,5cm Luft? (16cm Holztiefe gefüllt mit Lehmstein 11,5cm = Rest 4,5cm). Ich möchte vor die Wandaußenseite noch Holzdämmung 4cm schrauben, davor Lattung und dann eine Holzschalung.
Vielen Dank,

chreich



Das ist wie mit Lego,



man muß die Steine passend zusammenfügen. Und das gilt auch für Gefachfüllung als System. Wenn Sie nur einmal ein altes Fachwerkhaus richtig angeguckt hätten, würden Sie schnell gemerkt haben, daß Gefache immer massiv gefüllt werden, egal ob mit Backstein, Lehmgeflecht oder eben Lehmstein. Was denken Sie übrigens, was die Platten-Hinterschalung der Wand bezüglich Austrocknung der Gefache bedeutet?

Nehmen Sie einen Architekten, der mehr davon versteht, sonst bauen Sie eine Pfuschfalle nach der anderen ein.

Und Einblasdämmung näßt aus baupyhsikalischen Gründen im kalten Bereich auf und trocknet dann nimmer:

http://www.ask-jeff.co.uk/cavity.html

Wer Englisch versteht, ist klar im Vorteil.

Best regards
Konrad Fischer



Moin Chreich,



was soll die OSB auf der Innenseite (ausser unterm Dach)???

Das is wie Goldbarren mit Acrylfarbe streichen........wenn dann Echtholz um den diffusionsoffen Aufbau zu erhalten.

Einblasdämmung funktioniert auch nicht bei nur 4,5cm, weil der Einblasschlauch da nicht reinpasst.

Ansonsten Lehmsteine absägen 24-16=8 2x8=16

Gruss, Boris



nun



Boris, bauphysikalisch würde die OSB dort eine Dampfbremse und eine Winddichtigkeitebene herstellen, diffusionsoffener sollte es außen sein! Also gar nicht mal so falsch. Aber beim Vermauern und der nachfolgenden Trockung stört genau dieser Effekt !
Gestalterisch ist es wohl eine Geschmachssache des Bauherren.

Zur Frage: die Ziegel mit 11,5 werden nicht außen bündig gesetzt, sondern um die Putzstärke zurückgesetzt. Also steht die Wand 11,5 (effektiv ev. auch eher 12 cm) dann jeweils 2 cm zurück. Innen und außen Putz 2 cm. Beim Vermauern allerdings vorher die Dreikantleisten auf die Balken nicht vergessen.