Kinderlärm - Alte Boden im Wohnzimmer - Ärger :( - Suche günstige Schallschutzboden

04.02.2008



Hallo!

Ich bin am Verzweifeln. Gerade eben habe ich einen Ärger von meiner Nachbarin bekommen, dass meine Kinder sehr laut waren :(.
Ich bin vor 3 Monaten hier eingezogen. In einigen Zimmer sind mit neue, dicke Laminatböden verlegt. Ausser im Wohnzimmer und Schlafzimmer sind mit alten Parkettdielen verlegt. Man kann von unten nach oben extrem zu hören. Der Boden ist sehr alt und ist laut knarrend :(. Ich versuche so oft wie möglich zu meine Kindern zu erklären, dass sie leiser sein sollen, macht mich sehr schwer belastet und kompliziert. Meine Kindern spielen und toben hier sehr gerne rum, was es für mich gar nicht so einfach ist. Ich hätte so gerne die Frieden und die Freundlichkeiten für meine Nachbarn zu bringen, jagt mich ständig Angst vor dem Ärger :(. Ich habe mich fest entschlossen, möchte im Wohnzimmer einen neuen Boden zu verlegen. Leider bin ich arbeitlos und lebe im geringsten Finanziell.
Ich bin auf der Suche nach gute, günstige Schallschutzboden. Was würdet ihr mir empfehlen? Welche Boden ist günstiger? Was muss ich tun?



Die kostengünstigste Lösung



wird immer noch ein Teppich sein. - Also keine Auslegware - sondern dort wo die Kinder spielen möglichst dicke Teppiche legen, die man dann auch mal mitnehmen, wo anders hinlegen und auch zum Reinigen herausnehmen kann.

Alle bautechnischen Veränderungen sind aufwendiger, bei Mietverhältnis auch mit dem Vermieter problematischer.

Grüße aus Frangn,

Frank





Das beste ist sich eine andere Wohnung zu suchen !
Denn Nachbarn die sich über Kinder aufregen kann man nie beruhigen ! Die finden immer wieder etwas zu mosern ! Erst ist es der Lärm beim spielen, dann die Schritte im Treppenhaus, die Fahrräder im Hof oder Hausflur, besuche von anderen Kindern, spielen im Hof, usw. usf. !



Auf die Freundlichkeit der Nachbarn...



...wirst Du dann eben verzichten müssen. Für Lärmbelastung ist übrigends der Vermieter zuständig. Bei dem können sich die Nachbarn beschweren - und der Vermieter sollte mit geeigneten baulichen Maßnahmen Abhilfe schaffen, nicht Du.

Spielende Kinder sind halt etwas lauter als mürrische Vorruheständler, das ist ein "allgemeines Lebensrisiko"

Grüße

Thomas



Vielen Dank....



...für die Antworten.

An dem Umzug habe ich auch darüber nachgedacht. Es ist zwar halts schon sehr lästig, dass man nochmal umziehen muss und schon wieder eine Haufenarbeit gibt. Trotzdem möchte ich das Stressproblem gegen meine Nachbarin vermeiden. Ich habe gerade eben eine Mail an meinen Vermieter geschrieben und um eine neue Wohnung, oder Wohnungsttausch gebeten. Mal schauen.
Zum Bodenbelegen besorge ich mir trotzdem solange ich eine neue, andere Wohnung finde.

Traurige Grüsse aus Karlsruhe
Davisa



Den Fußbodenbelag...



...kannst Du hinterher meist wegwerfen.

Vielleicht findet sich ein schöner Teppich, muß ja vielleicht nicht neu sein.

Grüße

Thomas





Ein gebrauchter Teppich ist mal was. Danke Dir, ein guter Tipp :).


Liebe Grüsse
Davisa



Jaja,



die bösen Kinder und die lieben Nachbarn ;-))). Leider haben die meisten Leute viel zu schnell vergessen, wie sie seinerzeit ihren Nachbarn auf die Nerven gefallen sind.
Für ausreichenden Schallschutz ist der Vermieter zuständig, andernfalls muss er mit Mietminderung rechnen. Vielleicht freut sich die Nachbarin ja über den Tip. Und sonst, eine Bleibe suchen, in der alle Parteien mit Kindern gesegnet sind, das klappt meist besser.
Tröstende Grüsse nach Karlsruhe
dasMaurer



Kenne das Problem.



Habe selber lange zur Miete gewohnt. Man konnte machen was man wollte, es war immer irgendwas zu laut. Manche haben wirklich keine anderen Probleme und wollen z.B. Heiligabend um 20 Uhr bereits in Ruhe schlafen. Kein Witz, wirklich passiert! Muss aber auch sagen, dass es auch sehr nette ältere Paare im Haus gab.
Suche dir wirklich ein Haus mit vielen Kindern. Als Mieter kann man seine Nachbarschaft zu Glück wechseln.

Viel Erfolg!



Wohnungssuche



Danke für Trost und Ratschläge.
Hier wohnen 8 Familienwohnungen, darunter leben 3 Mädchen zwischen 5 bis 10 Jahre alt und sind liebe und ruhige Mädchen, die noch nie Probleme mit den anderen Nachbarn haben. Nur ich bin die Einzige. Ich habe zwei wunderbare lebhafte, temperamentvolle und halbitalienische Jungs und sind von aus Natur gewachsen, ändern kann man nichts machen. Wenn meine Kinder ruhig wäre, hätte ich Glück gehabt, aber sind sie nicht. Hier ist kein richtiges Nest für uns. Heute habe ich meine Anzeige unter meinem Titel "Suche Wohnung in der unruhige Lage" aufgegeben. Aber ein Haus mit vielen Mäusekindern passt gut zu uns. Ich hoffe, dass wir hier schnellsmöglich rauskommen können, wird bestimmt sehr lange dauern und nach einer passende, richtige Wohnung finden.

Herzliche Grüsse aus Karlsruhe
Davisa



Normal



Dass Kinder Lärm machen, d.h. sich nicht so benehmen als wären sie schon fast gestorben, ist NORMAL. Dass man Kinder hat, ist auch NORMAL. Dass Leute im Altbau von den anderen erwarten, dass sie sich abnormal verhalten sollen, damit sie ihre Ruhe haben, ist leider auch schon fast normal.
Leider ist Stress mit Nachbarn, mögen diese auch noch so anspruchsvoll sein, etwas vom mühsamsten was es gibt, egal wer im Recht ist.
Leider hilft wohl wirklich nur Wohnungswechsel. Gibt es Genossenschaftswohnungen, wo man Kinder haben muss, um reinzukommen?



Andere Perspektive:



Bin selbst Vermieter von 4 Wohnungen (1.und 2.OG) und wohne im EG.

Seit der Sanierung des ehemals stark angeschlagenen Hauses vermiete ich ausschließlich an Familien mit Kindern und finde das für mich vorteilhaft. Auch ohne den Anspruch, so sozial wie Mutter Theresa sein zu wollen, ist festzustellen:

Jüngere Familien mit Kindern sind zumeist flexibler und toleranter. Wer selber zuweilen Krach macht, regt sich auch nicht so leicht über den Krach meiner Kinder auf. Mit den Leuten sind eher gemeinsame Themen zu finden, wir haben ein recht gutes Verhältnis zueinander, feiern zusammen. Junge Leute gehen üblicherweise arbeiten und haben nicht die Muse (wie z.B. das Schreckgespenst aller Vermieter, der/die mürrische oder überdrehte Vorruheständler/in) Probleme zu suchen, wo keine sein müssten. Letztlich: Die Kinder werden größer. Irgendwann wird die Wohnung zu klein. Sollte man mit jemanden denn doch nicht so gut ausgekommen sein, löst sich das Problem von allein.

Also Mut, es gibt bestimmt noch mehr Vermieter, die das ähnlich sehen.

Grüße

Thomas





Hallo Jens,

meine Wohnung gehört zu einem Grosswohnungsunternehmen, ähnlich wie Genossenschaftswohnungen. Dort gibt es viele Wohnungen zu Vermieten, deshalb hatte ich ja eine Mail an meinem Vermieter geschrieben, ob er mir ein Wohnungswechsel geben könnte, oder Wohnungstausch. Habe noch keine Antwort erhalten, wird etwas lange dauern. Es kann aber auch sein, dass er mir vielleicht eine Lösung geben wird, glaube eher nicht. Ich habe noch nie persönlich mit einem Vermieter getroffen, ausser nur der Hausmeister. Finde ziemlich blöd. Naja, erstma abwarten.

Thomas, Du glücklicher und ein ganz kinderlieber Vermieter. Hut ab! Solche liebe, private Vermieter/in gibt es nur sehr selten. Leider, die meisten Vermietern lehnen sich oft gegen die Kindern ab, aber auch die Arbeitslosen.


Liebe Grüsse aus Karlsruhe
Davisa





Liebe Davisa,
ich wünsche Dir viel Erfolg. Und denk dran: Die Zumutug besteht nicht darin, lebendige Kinder zu haben, sondern diesen vorschreiben zu wollen, sich wie Frührentner benehmen zu müssen. Kind ist man 10-12 Jahre, manche Erwachsenen schaffen es, den eigenen Scheintod mehrere Jahrzehnte lang auszudehnen.
Früher war es ja normal, dass jede Familie vielleicht 50 m2 Wohnung hatte und 3-10 Kinder darin, Schallschutz Null. Wenn also jemand in einen Altbau zieht, kann er nicht erwarten, dass er von den Kindern der Nachbarn nichts hört, und der bauliche Zustand war bei Einzug bekannt. Sag doch das mal deiner netten Nachbarin. SIE hat ein Problem, nicht Du.



Mut zur Flucht nach vorne: Nachbarin näher kennen lernen....



Aus dem Weg gehen, Kinder wegsperren, ausziehen,... bevor das geschieht würde ich erst mal nach vorne gehen:

Wohnte die Nachbarin schon vorher dort?
Wie alt ist sie?
Ist sie wirklich allein?
Kennst du ihre Geschichte?
Welche Bedürfnisse, ausser Ruhe hat sie, die evtl. Du, Davisa, überraschender Weise für sie erfüllen könntest?
Hast Du Dich schon richtig vorgestellt bei ihr? Ihr könntet Euch kennen lernen!
Wie wäre es mit der Einladung zu einer Tasse Kaffee oder Tee?

Rede offen mit ihr bei jeder Gelegenheit, dass Deine Kinder so lebhaft sind - aber eigentlich schrecklich lieb und frage sie mal, ob sie vielleicht einen Tipp hat, was man wegen der lauten Wohnung tun kann.

Frage sie mal, ob Du ihr irgend etwas gutes tun kannst für das, dass sie jetzt diese lebehaften Kinder miterlebt.
Und wenn dann deine Jungs im Frühling ein paar Blumen pflücken...

Vielleicht kommt ja ein kleiner Handel dabei raus: lebhafte Jungs ertragen und dafür ein Lächeln, eine freundliche Geste mehr im Leben.

Es gibt alte Leute die können durch so ein aktives auf sie Zugehen tatsächlich wieder aufblühen und sich sogar ein wenig ändern...

Es gibt Kinder die reden von ihrer Oma und meinen damit ihre alte Nachbarin...

Grüße aus Frangn,

Frank





Jens:
Danke Dir. In der frühere Zeiten waren die schöne Zeiten. Aber in Italien, auch die andere Länder sieht es ganz anders aus als hier. Ich war ein paar Wochen in Italien. Morgens um 6 Uhr hupte das Auto ständig hin und her und das Geschrei und Gelabberte war laut zu hören. Es war keine ruhige Stadt, sondern eine sehr lebhafte und fröhliche Stadt. Die meisten Italiener sind sehr kinderlieb und stören das Kinderlärm nie. In Deutschland ist es nicht. Aber ich bin Deutsche und liebe meine Heimatstadt Karlsruhe. Leider lauern überall viele Kinder-, Ausländer- (schon mal heute in Ludwigshafen gehört?) und Behindertenfeindlichkeiten. Das Leben ist nicht so einfach :(.

Frank:
Ui, soviele Fragen. STell ich mir wie ein Anwalt vor. Vielleicht bist Du das ;).

Wohnte die Nachbarin schon vorher dort?
Ja, sehr lange.

Wie alt ist sie?
Schätze an ihr ca. über 50 Jahre alt.

Ist sie wirklich allein?
Nein, sie lebt mit ihrem 29-jährigen Sohn zusammen.

Kennst du ihre Geschichte?
Ja, nicht viel.

Welche Bedürfnisse, ausser Ruhe hat sie, die evtl. Du, Davisa, überraschender Weise für sie erfüllen könntest?
Sie möchte und hat einen Wunsch, dass ich im Wohnzimmer einen Teppich besorgen soll.

Hast Du Dich schon richtig vorgestellt bei ihr? Ihr könntet Euch kennen lernen!
Als ich hier neu eingezogen war, erzählte meine Vormieterin mir, dass sie eine sehr liebe Nachbarin ist. Mit ihr habe ich schon kennengelernt.

Wie wäre es mit der Einladung zu einer Tasse Kaffee oder Tee?
Das hatte ich gemacht. Leider konnte sie nicht, weil sie keine Zeit hatte, aber vielleicht will sie nicht. Hatte damals zu ihr gesagt, wenn sie Zeit hat, kann sie jederzeit zu mir vorbeikommen und gemeinsam einen Kaffee trinken. Aber sie kam nie :(. Und jetzt ist sie sauer auf mich und da kann ich sie nicht mehr einladen. Echt schade!

Jedesmal wenn wir uns durch einen Zufall treffen, wiederholte sie mehrmals, dass wir laut sind und mich gebeten, dass ich einen Teppich im Wohnzimmer verlegen soll. Ihr geht es oft schlecht, weil sie an einem Hörsturz leidet, vielleicht ist meine Schuld :(. Ich habe getan und versucht um Rücksicht zu nehmen, möglichs meine Kinder in Ruhe bringen müssen. Trotzdem ist es nicht einfach, da meine Jungs jede Minute und Sekunde immer wieder ein neues Krach macht, wie z.b. hin und her auf die Toilette rennen, mit dem Stuhl schaukeln, stampfen wie ein Elefant. Nicht nur die Kinder, auch bin ich laut, weil, wenn ich ganz langsam und vorsichtig in Schritte gehe, hört man extrem laut. Es knarrst furchtbar laut wie ein gespentisches Geräusch. Krass. Der Boden ist schrecklich.
Meine Nachbarin hatte mir damals gesagt, dass sie ausziehen möchte, hat aber keine Wohnung gefunden. Wann sie auszieht, ist mir unbekannt. Ich suche trotzdem eine Wohnung solange sie unten wohnt. Und wenn sie letzendlich auszieht, dann bleiben wir hier.
Heute habe ich ein paar Regeln auf einem grossen, weissen Papier für meine Kinder aufgestellt und darin stehen "Kein Krach und kein Lärm", "Schlafenzeit" und ein paar andere wichtige Regeln mit Bildern. Bin mal gespannt, ob es hilft.
Jetzt ist die Frage, wie kann ich meine Nachbarin in Wiedergutmachung bringen? Ein kleines Entschuldigungsgeschenk? Hat jemand eine Idee?



Ja wenn wir alle Englein wären...



...könnten wir über den Boden schweben.

Das könnt Ihr aber nicht. Sicherlich ist es sinnvoll, mit den Kindern über verzichtbaren Lärm zu reden. Wenn aber die Dielung laut knarrt, muß der Vermieter 'ran. Empfiel Deiner Nachbarin, sich an den Vermieter zu wenden und laß Dir kein schlechtes Gewissen einreden.

Der Vermieter sollte mindestens die Dielen nachnageln bzw. -schrauben lassen, und Auslegware im betreffenden Zimmer verlegen lassen.

Grüße

Thomas



Jaja,



die liebgewordenen Pauschalurteile. Ausländer sind schlimm, Kinder sind schlimm, ausländische Kinder sind ganz schlimm, denn daraus werden dann kriminelle Jugendliche mit Migrationshintergrund, wie ein "kompetenter" Politiker ja erst vor kurzem feststellte.
Liebe Davisa, gegen Mauern in Köpfen hilft kein Presslufthammer. Such dir ´ne neue Wohnung und hör auf, dir selbst Vorwürfe zu machen. Vorher war die Wohnung doch auch bewohnt, vielleicht hat der Vormieter ja auch aufgegeben.
Vielleicht hat ja jemand ´ne Idee für baulichen Schallschutz an Kindern ;-))).
MfG
dasMaurer