Eingangstreppe im Außenbereich gegen Feuchtigkeit dicht bekommen




Die Eingangstreppe zu unserem Haus ist sanierungsbedürftig. Treppe hat 11 Stufen und ist fast vollständig der Witterung ausgesetzt. Bisher war die Treppe mit Betonwerksteinen (Stufenplatten und Setzstufen) belegt. Diese waren schadhaft, zum Teil hochgefroren, usw.

Wir haben die Platten entfernt und darunter findet sich Beton. Die Basis der Treppe ist mit Ziegelstein gemauert. Der Beton ist offensichtlich nicht mehr vollständig dicht. Feuchtigkeit ist im oberen Teil der Treppe in den darunter liegenden Raum durchgekommen.

Unser Plan ist, die Reste des Mörtels, mit dem die Betonwerksteinplatten befestigt waren, komplett zu entfernen, so dass wir nahezu vollständig ebene Flächen haben werden.

Wir möchten die Treppe mit Sandsteinstufenplatten und Setzstufenplatten wieder aufbauen.

Zuvor wollen wir die Treppe aber unbedingt gegen Feuchtigkeit absichten.

Frage: Wie machen wir das am besten? Mit welchen Materialien, Arbeitschritten?

Schon jetzt ganz herzlichen Dank für jeden Tipp, Hinweis...



Außentreppe



Gegen Nässeschäden und Auffrierungen hilft bei solchen Verbundkonstruktionen nur eine Überdachung der Treppe. Die schützt im Winter auch leidlich vor Schnee und Glatteis.
Ohne Wtterungsschutz wird immer wieder Wasser kapillar und flüssig in die Fugen zwischen Belag und Mörtel und zur Wand gelangen. Das führt langfristig wieder zu den gleichen Schäden am Belag die Sie jetzt hatten.
Gegen Wasser das durch die Treppenkonstruktion nach unten dringt kann eine Abdichtung des Betons mit einem mineralischen Dichtsystem helfen. Besser ist eindeutig die Überdachung.

Viele Grüße



was ist ist mit Wasser von unten?



ich habe eine ähnliche Situation vorm Haus.
Und werde die Treppe kmpl. wegnehmen und mit Klinkern wieder aufmauern.
Und natürlich Horizontal sperren.

mfg der Tobber



Außentreppe



Überschätzen Sie nicht die kapillare Steighöhe und Transportleistung.
Was Sie sehen ist in der Regel Spritzwasser im Sockelbereich. Ein ordentlich ausgeführter Sockelputz schafft eine Menge Abhilfe. Trotzdem sollte man bei einem Neubau nicht auf eine waagerechte Abdichtung verzichten.



Überdachung ist nicht möglich



Dass ein Dach über der Treppe eine sehr weitgehende Lösung wäre, ist natürlich klar. Kommt aber aus verschiedenen Gründen nicht wirklich in Betracht.

Uns interessiert deshalb sehr die Frage nach anderen Lösungen...konkret, wie läßt sich das Eindringen von Feuchtigkeit in den Beton oder evtl. sogar unter diese Schicht am besten verhindern? (auch, wenn es nicht in alle Ewigkeit dieses Problem abwenden kann...)... Folie, Dichtschlämme, Flies...was auch immer?? Was gibt es da für Erfahrungen, Empfehlungen?



Außentreppe



Weitere Möglichkeiten sind:
Der Abbruch der gesamten Treppe und der Bau einer neuen Treppenanlage, entweder freitragend nur mit Trittstufen oder mit Blockstufen.
Als Abdichtung der jetzigen Betonstufen wie schon geschrieben ein mineralisches Dichtsystem (Verkieselungssperre, Dichtmörtel, Dichtschlämme).

Viele Grüße