Welche Heizung, bzw. welcher Kessel etc. ...

29.10.2006



Hallo,
nachdem wir mit der Dämmung unseres Fachwerkhauses durch sind, geht es jetzt um die Heizung. Das Haus ist ca. 9x10 Meter groß, mit 1.Stock: hier gehen die Dachsparren aber schon vom Boden aus mit 45 Grad nach oben. Der Spitzboden ist nicht gedämmt und auch zu klein für einen Ausbau. Das Haus ist nicht unterkellert.

Insgesamt sind das also etwa 130 Quadratmeter. Ein Heizungsinstallateur meinte, das man bei der vorhandenen Dämmung mit 7,5 bis 10 kw Heizleistung gut auskommen wird.

Unten wird alles komplett gefliest, darunter Fußbodenheizung in Zementestrich.
Im 1. Stock sollen Heizkörper montiert werden, Fußboden hier wird Holzdiele, ca. 2,2 cm dick (bis auf Bad, hier Handtuchtrockner mit Rücklaufschleife in Zementestrich).
Beide Heizkreise sollen mit Niedrigtemperatur "gefahren" werden, also um 45 Grad (Heizkörper im 1. Stock sind daran angepasst).

Wir haben uns schon alle möglichen Kessel angesehen, aber es muß natürlich auch bezahlbar bleiben - sowohl von der Anschaffung als auch von den Betriebskosten her.

Ein Pelletofen wäre schön, er ist aber für uns zu teuer - alle anderen Arten von Holzschnitzelkesseln sind eher noch teurer. Ein Problem wäre auch der Lagerplatz für die Pellets, wir haben im Haus einfach keine zwei Kubikmeter Platz - es sei denn auf dem Spitzboden ...)

Im Moment würden wir eine Gasheizung (Junkers Cera... mit vorbereiteter Steuerung für Solarkolektoren (nur Brauchwassererhitzung) favorisieren, das wäre sogar mit Kollektoren recht günstig. Allerdings widerstrebt mir hier die mangelnde Heizungsunterstützung der Kollektoren.
Der Solvis Max für Gasbetrieb mit dem großen Schichtspeicher und integrierter Heizungsunterstützung wäre nett aber eben auch teuer - was gibt es denn sonst noch für Möglichkeiten ?

Danke und viele Grüße,
Kai



Heizlastberechnung



Normalerweise sind die Heizungen durch die Heizungsbauer überdimensioniert. Die bei Ihnen genannten 7,5-10 kW erscheinen mir für ein Fachwerkhaus mit 130m² etwas wenig, wenn nicht besonders viel gedämmt worden ist oder andere Öfen vorhanden sind.
Der Heizungsbauer soll eine vernünftige Heizlastberechnung unter Berücksichtigung der Konstruktionsaufbauten erstellen, dann wird etwas mehr raus kommen.



Dämmung ist wohl ok



Hallo.
danke für die Antwort, aber mit 7,5 bis 10 kw sind wir wohl schon gut bedient, das Haus erreicht nach Berechnung in etwa KfW60-Standard. Was für preiswerte Kessel kämen nach der beschriebenen Konfiguration da in Frage ?
Danke und viele Grüße,
Kai