Hohlraum / Spalt zwischen Streichbalken und Außenwand

03.05.2013 Robert



Unser Projekt schreitet ganz langsam vorran. Wie so immer treten dann neue Fragen auf. Im Moment überlegen wir, wie und wenn überhaupt, womit am besten der Hohlraum zwischen den Streichbalken und der Außenmauer (ca. 2 cm) der Geschoßdecken wegen Schallschutz verfüllt werden sollte. Dieser scheint im Original frei gewesen zu sein, hat sich jedoch mit der Zeit durch Bröselputz zugesetzt - dieser wurden inzwischen wieder entfernt. Wäre Stopfhanf eine Möglichkeit oder lieber den Spalt offen lassen? Habe auch etwas von Lehm und/oder Sand gelesen. Kondenswasserproblem?

Es wäre schön wenn jemand uns sein Wissen und seine Erfahrung hierzu mitteilen könnte.

Grüße Robert



Hohlraum



Weswegen schreiben sie hier? So wie es geschrieben ist, wissen sie sie wahrscheinlich mehr, als die Meisten hier! Gesunder Menschenverstand und ein Gefühl für das eigene Haus, bringen oft mehr als die Meinung anderer. Denke, sie haben Beides!
Grüße



Vielen Dank



für Ihre Antwort und das Kompliment! Manchmal helfen aber Ideen und Meinungen anderer, die eigenen Vorstellungen zu hinterfragen und sich nicht in einer falschen Entscheidung festzufahren.



offenes Ohr



Lieber Robert

Zur Verbesserung des Schallschutzes ist es sinnvoll diesen Spalt zu verschließen. Ein offener Spalt kann nach unserer Erfahrung auch zu einer direkten Übertragung des Luftschalles in das untere Geschoß führen. Dies wäre zu vergleichen mit einer gut schallgedämmten Tür (Geschoßdecke) die jedoch einen Spalt (Streichbalkenspalt) offen bleibt. Der erwähnte Stopfhanf erscheint mir durch seine Eigenschaft der Flexibilität gut geeignet.

Gruß
L. Parisek



So ganz verstehe ich das Problem nicht...



... kann aber auch an mir liegen...

Die Balken sind also von oben offen, also ist das obere unbewohnt... warum dann Schallschutz?

MfG,
sh



Die Balken sind von oben offen, da



der alte Dielenboden entfernt werden musste. Bislang hatten die Dielen (welche bis an das Mauerwerk reichten) den Spalt verdeckt. Dann war noch eine "Scheuerleiste" aufgenagelt und darüber begann dann der Putz. Teilweise gab es keine "Scheuerleiste", da lagen die Dielenenden unter dem Putzniveau. Die Verwendung von Stopfhanf wurde mir auch schon von anderer Seite empfohlen. Jedoch bin ich nicht sicher ob der Hanf die eventl. entstehende Kondensfeuchte in dem Spalt von der Wand an die Balken überträgt. Da fehlt mir jegliche Erfahrung damit.

Auf jeden Fall vielen Dank für die bisherigen Antworten!!!