Schwelle wechseln/reparieren

27.09.2012 Herbert40



Hallo Forum,

Nachdem ich nun soweit alles freigelegt und den alten Putz innen freigelegt habe, musste ich feststellen dass meine Schwelle wegen der Feuchtigkeit teilweise vollkommen verfault ist.
Da der erste Zimmermann den ich da hatte mir eine grobe Kostenabschätzung von 2,5T€ für 2*4m gegeben hat, obwohl ich alle Vorarbeit wie absteifen und ausfachen leisten würde, sehe ich die Angelegenheit in Eigenarbeit entgegen.
Die Frage ist hier nun die fachgerechte Zusammenfügung der Balken in der Ecke. Die Ecke direkt ist klar aber wie Verzapfe ich den aufrechten Balken. Die nächste Frage ist die Balkenstärke die ich bis jetzt noch nicht genau rausbekommen konnte.
Die aufrechten und auch schrägen Balken haben Maße von 16,5cm x 14,5cm. Die Schwelle hat 16,5cm x ?. da diese unten teilweise total vermodert ist, konnte ich bis jetzt eine Stelle finden wo ich noch 12-13cm messen konnte. Ich habe aber noch nicht alles freigelegt. Kann ich davon ausgehen das diese auch 14,5cm ist?
Gruß Herbert



kein



Fachwerk ist genormt, wenn es etwas "älter" ist.

Ich kann es nicht direkt einstellen - bitte hier nachsehen. http://www.panoramio.com/photo/79475228



Fachwerkabmessung



Das alte Fachwerk war nie genormt, oftmals wurde alles mögliche verarbeitet.
Ich kann es leider nicht selber direkt einstellen, bitte mal hier ein Beispiel für Maßabweichung sehen.

http://www.panoramio.com/photo/79475228



Den Eckstiel ...



... würde ich ich mit einem Eckzapfen auf die Eckverbindung der Schwelle setzen.
Die gezeigte Eckverbindung interpretiere ich als Überblattung mit schrägem Schnitt. Die Ausarbeitung sollte gem. nebenstehender Abbildung erfolgen.

Bei dem Blatt mit geradem Stoß würde ich die Bohrungen für die Dollen / Schraubbolzen nicht in Reihe sondern diagonal versetzt anordnen; die Länge der Verblattung sollte mindestens das Zweifache der Schwellenhöhe betragen

Die Frage nach der Höhe der Schwelle ist per Ferndiagnose leider nicht zu beantworten.





Wollen Sie sich das wirklich antun? Erfahrung mit Holz haben Sie wohl, oder? In der Fachterminologie offensichtlich nicht.
Evtl. holen Sie sich noch Alternativ-Angebote ein. In jedem Fall würde ich Verbindungen vorab an Probestücken üben, auf Maßhaltigkeit sollten Sie achten. Die Reparatur sollte nicht mit Metallverbindern ausgeführt werden, sondern nur mit traditionellen Holz-Holzverbindungen. Ob die Schwelle nun 13,5 oder 14,5 cm in der Höhe misst, ist in Ihrem Fall wohl egal und ist nach örtlichen Gegebenheiten zu entscheiden.
Sie müssen darauf achten, daß die Lasten vernünftig auf ein bestehendes und intaktes Sockelmauerwerk abgeleitet werden. Die Anschlußfuge unter der Holzschwelle muß abschließend vollflächig unterfugt werden, dafür benötigen Sie eine entsprechende Fugenhöhe.
Grundsätzlich sollten Sie klären, warum die Schwelle verrottet ist. Wie ist der Sockel ausgeführt?
Abschließend noch einmal meine Empfehlung: Lassen Sie diese Arbeiten von einem Zimmermann ausführen, es ist ein großer Eingriff in die tragenden Konstruktion Ihres Hauses. Streng genommen sind diese Arbeiten bauantragspflichtig, viele Bauämter wissen das jedoch nicht.

Bernd Kibies



Eckzapfen auf Eckverbindung



....wie das aussieht, würde mich auch mal interessieren.

Wie würde eine solche Verbindung ausgeführt?

Ich könnte mir vorstellen, das die Eckverbindung durch ein Zapfloch, das ja im Bereich der Überblattung sein müsste, deutlich geschwächt wird.

Grüße
Martin



Bist Du sicher...



... dass Du Dich mit dem Schwellenwechsel nicht verhebst? Abgesehen von der zimmermannsmäßigen Konstruktion ist das ein schwerer Eingriff in die Statik des Hauses...

Gutes Gelingen,
sh



verrottete Shwelle Fachwerk



Danke erstmal an alle,

für Anregungen und die Hinweise.
Zu den Fragen: das mit der Feuchtigkeit ist geregelt nun durch eine Drainage die Horizontalsperre kommt vor der Erneuerung der Balken. Zu den Kenntnissen mit Holz kann ich dieses schon von einem Stein unterscheiden ?. Habe einige Zeit in einer Tischlerei gearbeitet Massivholz und kann schon bissel damit umgehen. Zu den Zimmermannsarbeiten fehlen mir natürlich die Kenntnisse aber es gibt nichts was man nicht lernen kann.
Die Ecke sollte auch die von Frau Meisinger gezeigt werden. Die Frage ist aber genau die, die Martin hier auch stellt. Wie soll nun der Aufrechte Eckbalken auf der Verblattung befestigt werden? Genau die gleichen Bedenken hatte ich von Anfang an. Deshalb ja nun hier diese Frage. Kann da mal jemand eine Antwort drauf geben?
Es besteht ein Feldsteinfundament. Da aber Jahrelang das Wasser durch den Keller gelaufen war und dann noch alles schön in Styropor verpackt wurde, konnte die Balken nur verrotten. Die Balken an der Unterkellerten Ecke sind soweit verrottet das man mit der Hand puren Humos rausholen kann. Das hat auch dazu geführt das die Ecke um ca. 4cm abgesunken ist. Vermodertes Holz und das Eigengewicht der Wand hat im laufe der zeit das übrige getan. Der Eckbalken muss auch so ca. 1m von unten erneuert werden. Die weiteren Balken sehen soweit gut aus. Ich vermute das die Zapfen dort noch alle ok sind aber genaues kann ich erst sehen wenn die Schwelle raus ist.
Im Bezug auf den Eingriff in die Statik ist es mir schon klar was ich da tue. Aber da ich von den vorgegebenen Balkenstärken und Materialien nicht abweiche ändere ich an der selbigen ja nichts. Ich weiß das ich kein Fachmann bin, aber wer garantiert heute von einem Fachmann auch fachgerechte Arbeit. Das soll ist nicht immer das ist. Auch bei Fachleuten nicht.
Gruß Herbert



Das schöne...



... bei solchen eher kritischen Arbeiten ist, wenn man einen Fachbetrieb damit beauftragt hat, dass man auch jemanden zur Rechenschaft ziehen kann, wenn es missling...

Gutes Gelingen,
sh



Lass dich mal nicht entmutigen...



...Herbert.

Ermutigen will ich dich aber auch nicht. Denn solche Arbeiten sind wirklich nicht zu unterschätzen.
Wie du richtig schreibst kann man (fast) alles lernen. Auch autodidaktisch. Ich habe eben solche Arbeiten auch in Eigenleistung durchgeführt ohne es "gelernt" zu haben.

Richtigerweise trägt man dann aber selbst die Gewährleistung wie Sebastian Hausleithner schreibt.

Nun, bei mir hat´s funktioniert und das war weit mehr als eine partielle Instandsetzung. Vom alten Gebälk blieben letztendlich nur ca 20 % übrig weil das meiste "rott" war.

Aber mein Haus steht noch.

Wie ich das mit dem Eckständer gelöst habe, halte ich erstmal zurück. Dazu würde ich auch zunächst einmal einen Hinweis der Fachleute bekommen.

Scheint jedoch kein einfaches Problem zu sein, denn auch in der mir vorliegenden Literatur ist dazu nicht´s zu lesen.

Ein kleiner Tipp noch: die Horizontalsperre nicht mit Kontakt zur Schwelle verlegen. Dann ist der "Gammel" vorprogrammiert.

Besser im Sockel einbauen. Dann bleibt die Schwelle wirklich trocken (sofern die Feuchtigkeit von unten kommt)

Grüße
Martin



Kann keine Bilder posten..



... deshalb hier mal ein Link.

http://423096.forumromanum.com/member/forum/images/profile/13488406105065aca2e3177.jpg



Zumindest



kann man sich informieren was für ein nicht unerheblicher Aufwand auf einen zukommt, schöne und lehrreiche Infos zB : Hans Issel, Der Holzbau - Das Fachwerk, Reprint- Verlag Leipzig, ISBN 3-8262-0904-4
Gehen den die Fenster und Türen in der absackenden Wand noch auf und zu ?



Aufgrund eines...



... Buches lernt man doch kein Handwerk... man lernt es allenfalls kennen...

sh



Ich



schrieb auch nicht dass es ein Lehrbuch für den interessierten Laien mit doityourselfanleitungen ist,Anhand der Zeichnungen und Berechnungen in entsprechender Literatur kann man aber den damit zusammenhängenden Aufwand erkennen und dann weiss man dass der Zimmermann eben immer noch nicht ohne Grund Ausbildungsberuf ist



Literatur Übrlegung und Praxis sammeln



Hallo,

meine Literaturempfehlung wäre,
"Anschuhen, Verstärken, Auswechseln" von der Beratungsstelle für Handwerk und Denkmalpflege, Propstei Johannesberg , Fulda.

Machst du es selber, mußt du dir der Verantwortung bewußt sein, es gibt niemand den du zur Rechenschaft ziehen kannst, wenn die Hütte einstürzt. Es dauert länger(die Arbeit, nicht das Einstürzen:-), dennoch liefert der versierte Selbermacher nicht selten bessere Arbeit ab als der Fachmann.

Gutes Gelingen!