Bodenbelag direkt auf gebundene Schüttung?

29.01.2010



Hallo,

ist es möglich, auf eine ausgehärtete gebundene Schüttung direkt eine Trittschalldämmung mit Parkett-Boden zu legen? Wenn nicht, warum müssen da noch Estrich-Platten drauf?





Hallo,

was verstehstehen Sie unter "ausgehärtete gebundene Schüttung" ?

Grüße aus Schönebeck



Bodenbelag direkt auf gebundene Schüttung?



Es gibt beispielsweise von Fermacell "gebundene Schüttung" die nach sechs Stunden begehbar und nach 24 belegreif sein soll. Heißt für mich, die ist nachher hart. Warum kann ich da nicht direkt Dämmung und Parkett rauf legen? Warum legen da alle noch OSB- oder Estrich-Platten rauf?



Gebundene Schüttungen



Sehen Sie doch einfach mal in den technischen Merkblättern und Informationen der Hersteller nach.
Da stehen die Anwendungsgebiete und die Verarbeitung.
Halten Sie sich daran.
Wenn Sie herumexperimentieren wollen, ist das Ihre Sache.

Viele Grüße





Diese Schüttung wird zwar halbwegs fest, für Punktbelastungen aber nicht fest genug.
Es ist nur eine Dämmung und kein Nutzschicht, diese stellen die OSB Platten her.

Da kann dann das Parkett drauf geklebt werden.

Grüße aus Schönebeck



In aller Regel...



erfüllen die gebundenen Schüttungen ferner nicht in Ansätzen die zulässigen Ebenheitstoleranzen. Ich kenne keinem Kleber, der auf gebundener Schüttung zum Einsatz vorgesehen ist.

OSB-Platten halte ich hier auch nicht für sonderlich geeignet. Was ist denn unter Ihrer Schüttung (Aufbau)? Erdgeschoß gegen unbeheizt?

Grüße

Thomas



Bodenbelag direkt auf gebundene Schüttung?



Darunter sind Holzbalken, darunter das Erdgeschoss.

Langsam überlege ich, ob ich nicht einfach OSB-Platten auf die Balken Schraube und gut ist. Und darauf dann der eigentlich Bodenbelag.



Ohne Schüttung



Ich habe zwischenzeitlich vermehrt von negativen Erfahrungen mit Schüttungen gehört. Sollte ich vielleicht einfach nur OSB-Platten auf die Balken schrauben und dann einen Parkettboden schwimmend verlegen? Zuvor würde ich zwischen den Balken natürlich eine Dämmung (welche auch immer) einbringen. Die stark sollten die OSB-Platten mindestens sein? Wie soll ich zwischen den Balken dämmen? Die Unebenheiten würde ich dann einfach mit Hölzern ausgleichen.

Danke





Hallo,

Wie sahen denn die negativen Erfahrungen mit der Schüttung aus?


Grüße aus Schönebeck



Ohne Schüttung



Es hieß, dass sich die Schüttung nachträglich setzen kann, was zu Unebenheiten führte.





Hallo,

Bullshit

Grüße aus Schönebeck



Ohne Schüttung



Also ist die Schüttung noch das einfachste und effektivste? Trockenschüttung oder gebundene Schüttung?



Trockenschüttung



Hallo,

Die Trockenschüttung darf nur bis zu einer bestimmten Höhe (Hersteller angaben) aufgetragen werden (dann sackt sie auch nicht weg) die sollte man vor Beginn des werkelns wissen um die Fehlbodenhöhe mit Verfüllung so wählen zu können das es passt.

Grüße aus Schönebeck



Doch mit Schüttung



Die Balken fallen zur Hausinnenseite ab, so auch der "tragende" Fehlboden. Damit wären über dem Fehlboden zwischen 7 und 13cm Schüttung und über den Balken 1 bis 2cm Schüttung.





Trockenschüttung Knauf PA: Schütthöhe 20 - 100 mm, ab Schütthöhe > 50 mm zusätzlich verdichten

Die Fehlböden können in der Höhe auch angepasst werden.


Grüße aus Schönebeck



Doch mit Schüttung



Alles klar. Das reicht mir. Danke.



Denn haben Sie also...



...eine Balkenlage, und wollen den Fehlboden belasten? So ein Unfug.

Gleichen Sie bitte auf den Balken, oder aber durch Anschrauben von Bohlen an den Balken aus, dann haben Sie Ihre Verlegeebene, und müssen die Schüttung nicht belasten.

Ist das Ganze im EG, gegen unbeheizt, oder im OG?

Grüße

Thomas





Da hat Herr Böhme natürlich Recht,
das die Schüttung nicht direkt auf die Füllung (Sand?) gebracht werden kann.
An den Stellen wo nicht genug Höhe vorhanden ist muss die Verlegebene analog dem Fehlboden unten zwischen die Balken, Oberkante bündig, fest angebracht werden.
Der Rieselschutz darf auch nicht vergessen werden.
Ist übrigens OG.
Grüße aus Schönebeck



Fehlboden



Ich möchte natürlich nicht den alten Fehlboden belasten. Die alte Dielung und der alte Fehlboden taten sich dadurch hervor, dass sie tatsächlich teilweise "fehlten". Daher haben wir den Mist auch raus genommen und wollen die Böden erneuern. Weil die alte Dielung direkt auf den Balken war, wir aber mit einer Schüttung arbeiten wollen, die Aufbauhöhe dann aber ein Problem wird, haben wir einen neuen aber tragenden "Fehlboden" eingezogen. Das sieht so aus, dass wir Balken an die Seiten der tragenden Balken geschraubt und darauf verschalt haben. Das ist bombenfest.

Nun ging es um die Schüttung, die darauf soll.

Wir werden jetzt die besagte Trockenschüttung nehmen, OSB- oder Estrich-Platten schwimmend drauf (bei den Holzplaten gefällt uns der Kleber darin nicht) und dann ein neuer Holzboden.

Wenn da nichts schwerwiegendes gegen spricht...





Hallo,

dann fehlt aber die Füllung (Gewicht) der Decke (Schalldämmung) die auch verhindert das die Decke sich aufschwingen kann. Diese wird vom Fehlboden getragen. Darüber muss dann die Verlegeenebene für die Schüttung.

Grüße aus Schönebeck



Was genau...



...für ein Holzboden soll denn verlegt werden?

Trockenestrichelemente sind ungeeignet für eine schraubende oder nagelnde Verlegung von Holzböden.

Grüße

Thomas



Doch mit Schüttung



So wird das wohl nichts. Wir sind jetzt soweit, dass ein tragender Fehlboden eingezogen ist.

Wie sollten wir ab jetzt vorgehen? Welcher aufbau ist günstig, kann selbst verlegt werden und verschafft uns einen ebenen und steifen Boden?



Was für ein Wirrwar!



Die Last gehört auf den Balken, und nicht auf den Fehlboden. So wie der Meinungsaustausch hier läuft, wird Ihnen mit Sicherheit die Schüttung irgendwohin verrieseln, oder Sie nehmen eine falsche, d.h. nicht belastbare Schüttung, die Aufbauhöhe der Schüttung ist zu hoch etc. Wenn es eine gute, bewährte und einfache Lösung gibt, muß man doch nicht auf Krampf dieses neuzeitliche Geriesel zur tragenden Säule Ihres Bodens machen.

Errichten Sie also bitte eine brauchbare Verlegeebene (z.B. 25mm OSB-Platte), nivelliert und verschraubt auf den Balken. Darauf können Sie Ihren Holzboden verlegen, auch verschrauben. Trittschall wird vermutlich im EFH nicht so wichtig sein, sonst verlegen Sie halt schwimmend ein Dreischichtparkett zw. -diele.

Grüße

Thomas



Ohne Schüttung



Gut, danke. Wie wichtig ist die alte Schüttung gewesen bezüglich dieser oft erwähnten Beschwerung? Muss das sein oder kann ich, um ein wenig zu dämmen, einfach Steinwolle oder sowas rein packen?



Eine Wärmedämmung...



...brauchen Sie ja wohl zwischen EG und OG nicht. Zu etwas anderem taugt Mineralwolle aber halt nicht. Auf den neu zu erstellenden Einschub könnte ein diffusionsoffener Rieselschutz gelegt werden, darauf Lehmsteine/ Ziegel/ Gehwegplatten etc, aufgefüllt mit Liapor (Blähton). Diese schwere Füllung dämpft nicht nur die Schwingungen der Balkenlage sondern vermag auch ein wenig zu klimatisieren (Temperaturpuffer, Lehm zusätzlich besonders feuchteausgleichend).

Grüße

Thomas