Was ich so mache, oder: Was ist eigentlich 3D?

09.01.2007



So Leute, ich starte ein Projekt!
Ich werde in den nächsten Tagen mein frisch erworbenes Haus visualisieren.
Warum ich das mache?
- Weil ich es in eine 3D-Umgebung einbinden will, die es mir ermöglichen wird, im virtuellen Haus herumzulaufen und mir so ein Bild verschaffen kann, wie es im Haus möglicherweise aussehen kann. (Planungshilfe)
- Weil ich das Haus in seiner Farbe und Struktur verändern kann.
- Weil ich den Zustand des Hauses so für immer verewigen kann.
- Weil es Spass macht :-)

Hier schon einmal ein Bild

viele Grüße,
Olaf

PS: dranbleiben lohnt sich bestimmt...hoffe ich jedenfalls... :-)



Ich



frage mich ob da noch genug Zeit und Ernergie für die Sanierung bleibt.

Wobei ich muss ehrlich sagen das ich den Aufwand überhaupt nicht einschätzen kann.

Grüße und weiterhin viel Spaß
Gerd



alles schön und gut...



Haus in 3D kann ja manchmal nützlich sein, sehe ich aber eher so bei komplizierten Schadensbildern, zur genaueren Ermittlung von Massen, usw.. Änderung von Oberflächenstrukturen und Farbigkeiten sind bei einem eingegebenen Projekt relativ einfach zu realisieren. Bei Grundriss-, Höhen- oder Neigungsänderungen von Bauteilen kann es mitunter (abhängig vom Programm) ganz schön knifflig und zeitaufwendig werden.
Es bleibt wirklich die Frage, ob der Aufwand letzenendes den Nutzen rechtfertigt oder ob man das Ganze unter der Überschrift "Spass und Hobby" händelt. Der Markt bietet mit 3D-Laserscantechnik und versch. 3D-CAD-Programmen auf jeden Fall die Möglichkeiten solche Projekte zu realisieren, aber wirtschaftlich arbeitet man damit nur bei Großprojekten.
Was mir jedoch ein völliges Rätsel ist: Was macht dieser Thread in einer Abstimmung zu einem Lexikonbeitrag?
Grüße aus Leipzig
Martin Malangeri