Entfernen einer Dünnschichtlasur

26.04.2007



Eine Tür (profiliert, Eiche - 100 Jahre) ist mit einer hässlichen Dünnschichtlasur (wenigtens keine Dickschicht-) verschandelt worden:

Wie krieg ich das am besten wieder runter?
Bekomme ich die nur mit Schleifen wieder runter (Sauarbeit wegen der Profile) oder kann man auch mit Abbeizer / o.ä. Arbeiten?

Vielen Dank im Voraus für Tipps!



Schleifen,



schleifen, schleifen !



Vielen Dank, Herr Lingl



Ihre Antwort entspricht den meinen Befürchtungen ;)



Also,



ein wenig spielen würde ich schon erst 'mal (im Freien) mit Aceton z.B., oder lösemittelbasierten Ablaugern.

Gerade Profilierungen werden vom Schleifen ja nicht besser.

Grüße

Thomas



Dünnschichtlasur



Spielen kann man schon Thomas ! Aber meinst du wirklich das man beim Abbeizen einer Dünnschichtlasur ohne Schleifmittel auskommt ? Wie kriegst du das Zeug aus den Poren ? Nur mit Lösemittel rauswaschen ? Gut, versuchen kann man es, und man spart sich vielleicht etwas schleifen, aber Vorsicht, der falsche Abbeizer und das Eichenholz kann sich ins schwärzliche verfärben !



Versuchen...



Eine hundertjährige Eichentür hat mit Sicherheit Risse, in die dann später Lasur gepinselt wurde. Mit Schleifen wird man da nicht fertig; 2,3 oder 4mm? Aus Poren bekommt man natürlich nichts 'raus (aber Lasuren auf Dispersionsbasis haben sowieso größere Moleküle als die Poren groß sind), in den Rissen würde ich eher mit einen feinen Skalpell kratzen.

Ein Schleifvlies ist wesentlich schonender, gut geeignet zum Lösemittel aufbringen oder Abbeizer nachwaschen. Auf Stahlwolle sollte man bei Eiche verzichten, desgleichen auf wässrige Abbeizer, die sind stark alkalisch und färben das Holz, völlig richtig, grau. Bei lösemittelbasierten Produkten habe ich so etwas noch nicht beobachtet.

Und danach nur Ölen, kein Wachs oder Lack.

Zuweilen wird mit heißem Leinöl abgebeizt (Tauchbad). Das ist absolut nichts für Laien, aber eine interessante Alternative. Ich kann blos mit keiner Adresse dienen. Hat jemand damit Erfahrungen, kennt Anbieter dazu?

Grüße

Thomas



Eichentür



Guter Beitrag Thomas !
Und entschuldige das ich in deinem ersten Beitrag Abbeizer statt Ablauger gelesen hab !



Aber,



der Fehler war doch von mir: Ich habe zuerst von einem lösemittelbasierten Ablauger geschrieben. Ablauger sind aber immer auf wässriger Basis, weil ihr Wirkstoff eine starke Lauge ist.

Einen lösemittelbasierten Ablauger kann es strenggenommen gar nicht geben.

Grüße & Schönes Wochenende

Thomas



welches Öl?



Hallo zusammen,
habe den Thread gelesen, sehr interessant. Wir suchen noch eine Oberfläche für unsere geplanten Terassenfenster: Eiche oder Lärche - Ölen, aber welches Öl, und wie oft muss man da nachölen? (Südseite) Und gibt es noch andere Gründe ausser das Aussehen keine Lasur zu nehmen?

Gruß guido



Die Frage ist nicht:



Warum keine Lasur, sondern welche Lasur.

Ein Hartöl pur wäre für innen gut geeignet, außen sollte es schon eine Lasur sein. Optimal aus meiner Sicht sind Öllasuren, da sie nicht verspröden und diffusionsoffener sind. Die Haftung auf dem Untergrund ist wesentlich besser, ferner können Öllasuren zur Wartung überarbeitet werden, sie müssen nicht entfernt werden.

Ich habe beste Erfahrungen mit dem System von Natural gemacht: Grundierung/ Lasur/ Wetterschutz. Erneuert man den (farblosen) Wetterschutz regelmäßig, bleibt der Ton der Lasur immer gleich.

Grüße

Thomas