Schleifstaubbelastung; alten Dielenboden abschleifen oder nicht?

26.05.2010



Hallo liebe Forumsgemeide,

zum 01.06. ziehe ich in einen Berliner Altbau im Stadtteil Moabit, wo ein - wohl sehr alter - Dielenboden verlegt ist.
Da die rot/orangene Farbe bzw. Lack (?) an manchen Stellen schon abgebröckelt ist war mein erster Gedanke, den Boden vor Einzug Abschleifen zu lassen.

Der Vermieter hat dem zugestimmt, leider können die Arbeiten jedoch erst zwei Tage vor Einzug beginnen.

Mein Bedenken ist nun, dass die Belastung durch den Schleifstaub bei Einzug unangenehm hoch sein wird, zumal durchaus denkbar ist, dass auf dem alten Dielenboden giftige Lacke/Farben aufgetragen sind, die durch das Abschleifen evtl. freigesetzt werden könnten.

Somit wäre das kleinere Übel, auf dem (nicht ganz so schönen) Boden zu Hausen, aus dem die meinsten Schadstoffe - falls vorhanden - hoffentlich schon entwichen sind.

Was meint ihr dazu? Sind meine Bedenken gerechtfertigt? Würdet ihr abschleifen lassen oder nicht?

Vielen Dank im Voraus!

Gruß,
Kilian.



In 2 Tagen...



...ist der Boden nicht geschliffen und geölt. Wie soll das laufen?

Der Staub hat sich schnell gesetzt (es wird mit Staubbeutel geschliffen), und nach dem Ölen sollten auch keine ausdunstenden Altlasten vorhanden sein.

Grüße

Thomas



Vielen Dank



...für deine schnelle Antwort.

Der Dielenboden kann laut Vermieter erst in Angriff genommen werden, wenn die Abnahme (am Freitag) gelaufen ist.

Wie lange braucht Fachpersonal für eine Fläche von ca. 40 qm erfahrungsgemäß?

Mit anderen Worten: Ab wann ist es nach solchen Arbeiten zumutbar, die Räume zu beziehen (auch bezütlich des Schleifstaubs)?

Gruß, Kilian.



OK,



40m² ist nicht die Welt.

Wenn der mann an der Schleifmaschine weiß, was er tut, hat er vielleicht nach 2 Tagen das erste Öl drauf. Es muß aber noch 'mal geölt werden, Fußleisten montiert, der Boden muß aushärten. Eine Woche wird's schon dauern, bis man einziehen kann.

Mit Wasserlack gehts schneller, das wird aber keine so schöne Oberfläche.

Grüße

Thomas



Das heißt...



... unterm Strich, dass ein Einzug zum 01. nicht möglich wäre.

Angenommen, die Dielen wurden damals mit bedenklichen Farben oder Lack beschichtet.
Sind schadstoffreiche Ausdünstungen nach langer Zeit dann überhaupt noch zu befürchten (die Beschichtung ist an manchen Stellen wie geschrieben aufgebrochen/abgetragen)? Ich habe leider keine Information darüber, wie alt die Dielen sind.

Wenn dem nämlich nicht so wäre, würde ich das Abschleifen abblasen. Mir geht es hauptsächlich um ein gesundes Raumklima.

Ich bin da etwas penibel.. Danke nochmals für deine Antwort.

Gruß, Kilian.



Das gesunde Raumklima - was ist das?



Im geschliffenen und geölten Zustand könnte der Boden Luftfeuchte regulieren, wäre trittwärmer.

Ob und welche Ausdünstungen jetzt in der Luft sind? Vermutlich gar nichts. Durch die Erwärmung beim Schleifen wird es kurzzeitig 'mal ein bisschen riechen. Sonst sehe ich keinen offensichtlichen Grund für Schadstoffbelastungen, weder im geschliffenen, noch im jetzigen Zustand.

Grüße

Thomas



Wenn Schadstoffe im Holz sein sollten....



... dann sind wirst Du diese nicht wegschleifen können. Solche Schadstoffe hängen tiefer drin und was in den Fugen steckt bekommst Du mit dem Schleifen auch nicht weg.

Insofern sehe ich das Schleifen und Ölen nur für die Verbesserung der Optik und für das angenehmere Wohnen (Fußwärme, bessere Feuchteregulierung) - eine Schadstoffsanierung erreichst Du damit nicht.

Schleifen und Lack wäre wirklich schade. Warum sich nicht die Zeit nehmen, die eine gute Lösung auf Dauer braucht?

Grüße aus Frangn

Frank von Natural-Farben.de