Dämmung hinter Holzschindeln bei Denkmal geschütztem Haus notwendig?

30.06.2009



Hallo, liebe Leute vom Fachwerk.de,
die Rückseite meines Hauses ist mit Bitumenwellpappe verkleidet (gewesen, das meiste habe ich gerade entfernt), darunter ist noch so eine Teerpappe und dann kommt der Lehm. Das meiste sieht noch richtig gut aus. Einige Stellen sind jedoch ausbesserungsbedürftig. Vielleicht waren die Schindeln nicht mehr so gut, weshalb diese Wellpappe draufgemacht wurde. Da jetzt alle Welt immer vom dämmen spricht: ist das wirklich notwendig?
Gruß,
Margarete



Notwendig oder nicht,



das kann ein Energieberater feststellen.
Ob Sie das dürfen, liegt mit unter auch an der Denkmalbehörde, hier sollten Sie sich vorab informieren.

Grüsse Thomas



Wetterseite?



Schlagregenbelastete Seiten werden häufiger mal verkleidet. Manchmmal direkt, manchmal erst später oder mit dem Versuch seltsame Bekleidungsmaterialien einzusetzen.
Ansosnten Zustimmung zu meinem Vorredner.
Grüße aus Leipzig
Martin Malangeri



Die



Bituschindeln wurden rein als Wetterschutz verarbeitet.
Wenn Sie selbst in dem Haus wohnen müssen Sie nicht dämmen.
Wenn Sie denken es ist zu kalt im Haus oder bei 30° zu warm,dann würde ich darüber nachdenken.



Meine "Dämmfrage"



Hallo danke für die Antworten,
Energieberater ist mir zu teuer; im Winter ist es nur kalt, wenn ich nicht heize, jetzt bei 30° C. könnte es mit 20 ° C. im Haus nicht angenehmer sein. Klar, ich könnte beim Denkmalschutz mal nachfragen, das dauert nur immer so lange; die scheinen nicht wirklich interessiert an so einem Familienhäuschen; haben mich bisher nur besucht (2x), wenn Sie zufällig auch gerade zu unserem Schloss nach Ramholz fahren wollten.
Aber gegen das Anbringen von Wettbrettern auf der Rückseite kann der Denkmalschutz ja nichts einwenden, schließlich waren da vorher ja auch welche. Also keine Schindeln - die sind nur vorne - habe mich da in der Bezeichnung vertan.
Ich dachte u.a. auch daran, dass nach Anbringen der Bretter es irgendwie darunter dicht gemacht werden müsste, da durch die Unebenheit ja Lücken entstehen und z.B. die Mäuse da auch reinkommen können. Habe ich schon genug davon. (grins).Andererseits wäre dann da eine Luftschicht, die vielleicht auch nicht schadet, oder?! Werde noch mal mit dem Handwerker sprechen. Ich drücke mich wahrscheinlich nicht sehr fachmännisch aus aber besser kann ich es eben noch nicht.
Gruß,
Margarete



Na siehste



das ist das schöne an diesen alten Häuschen.
Ich würde aber keine Bretter zum verschließen nehmen.
Ein gekantetes Lochblech aus Alu oder Zink.
Ist gegen Mäuse und für eine Hinterlüftung ist auch gesorgt.