Lehminnenputz (Keller)

24.09.2009



Hallo, ich habe ein altes Haus Bauj. 1903 (Innenwände Fachwerk mit Ziegelsteinen ausgemauert, Außenwände Ziegelstein 2-schalig, Kellerdecke Stahlträger mit darüberliegenden Holzdielen). Einem Kellerraum des Hauses möchte als Ausstellungsraum für meine alten Vorderladermusketen herrichten (sammle u. restauriere Steinschloss-Militärgewehre von 1700-1830). Aus diesem Grund soll dieser Raum auch aussehen wie um 1800. Die Wände habe ich von aussen trockengelegt und isoliert zusätzlich befindet sich zur Erhaltung der Waffen ein Luftfeuchtigkeitstrockner im Raum, der die Feuchtigkeit bei 55-60% hält. Kann ich einen Lehmputz auf die alte Wand aufbringen? Woher bekommt man Lehm? Welcher Bodenbelag würde dazu passen? Gruß Stephan



Häuser sind zum leben,



Gewehre zum töten.

..deshalb von hier aus keine Unterstützung..



Jürgen nicht so ängstlich sein!



Steinschloßgewehre sind doch was interessantes und gehören genauso zur Geschichte wie unsere alten Häuser.
Zu machen geht vieles! Fußboden vielleicht mit Ziegelpflaster. Aber ob ein Keller der ideale Raum für historische Waffen ist, für die schon ein gering feucht-klimatisches Milieu sehr bescheiden wirkt, ist fraglich.

Grüße Ronny



Mit der feuchtigkeit ist kein Problem...



selbst Eisen/Stahl mit Schwarzpulverresten rostet hier selbst nach Wochen nicht.

Es stimmt schon, ursprünglich waren diese Gewehre (da Militärgewehre aus den Kriegen Napoleons) Geräte zum töten. Jetzt sind sie jedoch nur noch marode Zeitzeugen die an eine schreckliche Zeit erinnern. Schießen mit diesen Waffen wäre mal abgesehen vom Wertverlust bei den meisten meiner Gewehre zu gefährlich, da das Material nach 200 Jahren durch Korrosion zu spröde wurde. Jedoch die Berchtigung zum Schiessen besitze ich.

Aber nun zum Thema Lehmputz zurück... ist so etwas in einem Kellerraum möglich? Wie waren die Källerwände um 1800? Wie war der Bodenbelag? Woher bekomme ich Lehm? Habe mal was von Leichtton (oder so ähnlich) gelesen, wäre das besser geeignet?



Lehminnenputz



Mittlerweile gibt es wieder die unterschiedlichsten Lehmprodukte z.B. die Firma Claytec vertreibt das ganze Sortiment an Lehmputzen. Zu bedenken ist allerdings die relativ hohe Luftfeuchtigkeit in ihrem Keller. Lehm kann viel Feuchtigkeit aufnehmen muß sie aber auch wieder abgeben können sonst kann Schimmel oder im schlimmsten Fall ein Hausschwamm auftreten.



Ok...



das wollte ich wissen... Hausschwamm wäre absolut der Alptraum... Werde dann wohl lieber einen einfachen "Maurer und Putzmörtel" nehmen und diesen leicht wellig verputzen. Vorher mache ich vielleicht zur Sicherheit noch das Injektionsverfahren.

Als Fußbodenbelag Ziegelsteine wäre eine gute Idee, jedoch komme ich dann nicht mehr mit der Stehhöhe hin. Könnte vielleicht aber die Ziegelsteine irgendwie in dünne Scheiben schneiden und dann wie Fliesen verlegen



Ein traditioneller, passender Putz



wäre in Ihrem Falle ganz sicher ein Kalkputz als dünner Kellenputz, der die Struktur der Wand noch erkennen läßt und hinterher mit einer Kalkfarbe gestrichen wird. Der ist früher üblicherweise ebenfalls verwendet worden.
Wichtig ist nur, daß der Keller ringsrum wirklich trockengelegt ist. Allerdings gibt es bei so alten Gebäuden ja keine Bodenplatte, so daß von da aus immer Feuchtigkeit eindringen kann. Ob das dann der richtige Ort für alte Waffen ist?
Kalkputz kann man aus Sand und Weißkalkhydrat (im Verhältnis 3 Teile Sand und 1 Teil Kalk, soll die Festigkeit höher sein, kann auf 12 Teile dieser Mischung noch eine halbe Schaufel hydraulischen Kalks oder Zement gegeben werden) selber mischen oder im Baumarkt kaufen (da bin ich mir aber immer nicht so sicher, was noch drin ist.
Viele Grüße!
Roald Herrmann





Hallo Stephan!

Was du da vor hast, klingt nicht schlecht.
Melde dich mal, dann reden wir darüber.

Oleg
Tel: 0221-25947903