Dachausbau in der Mitte abbrechen ???

26.02.2008



Hallo,
ich habe mittlerweile verstanden, das ich hinter meine Ziegeln noch eine zusätzliche Ebene installieren muß, um evt. eintretenes Wasser von der Dämmung und dem Innenraum fernzuhalten. Werde wohl keine Folie nehmen, sondern Faserplatten von Guttex, da ich den Dachboden von Innen ausbauen will. Und da haben wir das Problem. Ich will nur den Dachboden ausbauen, nicht auch das 1.OG, obwohl das Dach bis dahin reicht. Auf der beigefügten Zeichnung kann man hoffentlich sehen, was ich meine. ich bringe die Platten nur im oberen Teil des Daches an, da ich an den unteren nicht herankomme (zumindest nicht von innen).
Ist es möglich soetwas zu machen? Evt. eintretenes Wasser würde dann in den "Hohlraum" zwischen dem Drempel und den Sparren im 1.OG laufen. Dort könnte es aber ungehindert durch Folien etc. verdunsten. Sollte ja eh nicht in Sturzbächen darunterlaufen...sonst hat man ein anderes Problem *haha*

Bedanke mich schon mal im Voraus recht herzlich
Eric



Die Platten ..



..dürfen schon bis über die Aussenwand reichen , lassen sich vielleicht von oben einschieben - auf zwei (dünnen) Brettern oder Latten , im Traufbereich kann man dann wieder von oben arbeiten !
Gruß Jürgen Kube



Sie meinen



mit außenwand, die gebäudewand ?
Also sollten die Platten schon den gesamten Bereich des daches einschließen und dann auch in der Traufe enden ???
Das ist natürlich nicht so schön :-(

Gruß
Eric



Eigendlich unschön...



An der Unterseite der Dachziegel bildet sich gelegentlich auch Kondensat, welches dann auf die Unterspannbahn tropft. Ein Teil wird evtl. von den Weichfaserplatten aufgesaugt (Folie wäre hier ganz schlecht weil gar nicht saugfähig) aber unter ungünstigen Bedingungen könnte trotzdem zu viel Wasser in die Konstruktion laufen... selbst wenn das Dach ansonsten dicht ist.

Vielleicht ist es ja möglich, unterhalb der Platten ein gekantetes Metallprofil (U mit einem längeren Schenkel, der unter die Platten geschoben wird) als eine Art Regenrinne mit Gefälle zum Giebel einzubauen. Sollte für einen Dachdecker kein Problem sein.
Alternativ auch einfach eine Unterspannbahn als Rinne wie über Dachfenstern üblich einbauen...
Um die Weichfaserplatten außen zu montieren mußt du aber doch auch gar nicht an die Innenverkleidung des OGs...
...oder willst du die Platten auch im oberen Bereich nur von innen zwischen die Sparren setzen?

Gruß Frank



Also eigentlich...



wollte ich die Platten im Dachgeschoß zwischen die Sparren setzten, gab hier im Forum mal ein Bild, so wollte ich es machen...aber irgendwie scheint das alles nix halbes und nix ganzes zu sein.
Stand der Technik ist Unterspannbahn...komme wohl nicht drumherum :-(
Was darf es denn kosten das ->
1) Dach abdecken
2) Dachlatten entfernen
3) Unterspannbahn anbringen (gibts die auch Atmungsaktiv ?)
4) Neue Dachlatten drauf (5*5 cm wegen weitem Sparrenabstand)
5) Dach mit neuen Rheinland-Pfannen wieder Decken.
Dachfläche ist ca. 100 qm

Evt. reicht mein Budget dafür, den Innenausbau kann man ja dann nach und nach machen, je nachdem wie das Geld grad da ist ;-)
Gruß aus Köln
Eric



Ja,



das ist natürlich die beste Version .
Aber wie ursprünglich angedacht geht's auch , nur halt nicht (quer-)streifenweise !
Und für Kosten muss man's schon genauer wissen : Von Erreichbarkeit der Baustelle über Fragen wie Dachüberstände verbreitern , Traufen verschalen , Sparren Aufdoppeln bis zur Entwässerung will da ne Menge Dinge im Wortsinne bedacht sein..
Gruß Jürgen Kube



Geht aber auch ohne Unterspannbahn...



Ist jahrelang so praktiziert worden, bei einer intakten Dacheindeckung, die regelmäzig kontrolliert wird, sollten keine Probleme auftauchen. Geringe Mengen Feuchtigkeit, die unter die Ziegel gelangen könnte, kann von der Dämmung "gespeichert" werden und wieder abtrocknen. Nur sollte diese Feuchtigkeit großflächig aufgenommen werden und nicht gesammelt werden (von der Unterspannbahn) und dann irgendwo konzentriert in die Konstruktion gelangen.

Im übrigen bildet sich auch Tauwasser auf der Unterseite von Unterspannbahnen... (siehe Helmut Künzel, Dachdeckung u. Dachbelüftung, Frauenhofer IRB-Verlag, ISBN 3-8167-4682-9)

Es geht ohne Unterspannbahn, ist aber natürlich die ungünstigere Konstruktion. Wenn mein Dach völlig in Ordnung wäre, würde ich zunächst auf sie verzichten. Ist dies nicht der Fall, sollte man eh etwas unternehmen.

Hinzu kommt noch, ob es sich um eine großflächige, ungestörte Dachfläche ohne Gauben o. ähnliche Störungen handelt. Bei vielen Durchdringungen ist das Schadensrisiko natürlich höher und eine zusätzliche Ebene empfehlenswert.

Außerdem solltest du bedenken, wie windgeschützt dein Haus steht, an exponierten Stellen besser mit...


Gruß Frank