OSB Platten unter Rigips, kann deswegen der Putz reissen?

26.06.2006



Hallo,

ich habe vor meine Ständerwände im DG jeweils mit OSB und dann Rigips zu beplanken. Dies vor allem wegen Schall und weil man dann auch mal ohne großes Drama etwas befestigen kann.

Nun hat mir ein Bekannter erzählt, dass sein Stukkateur gemeint hat, dass das nicht so clever wäre. Die Behauptung ist, dass die OSB arbeitet und dass speziell über den OSB-Stößen sich z.B. auf einem Strukturputz auf der Rigips Risse bilden können.

Nun weiss ich durchaus, dass die OSB mit schwankendem Feuchtegehalt durchaus auch in der Dicke etwas schwankt.
Aber muss es dafür nicht sehr feucht sein? (z.B. Bad?)
Gilt das ganze eher für Spanplatten? Das wusste mein Bekannter leider auch nicht mehr richtig....

Falls jemand hier Bescheid weiss, bzw. jemand Bauschäden kennt die daher kommen, dann würde mich das natürlich sehr interessieren...

Gruß Wolfgang



Rechenbeispiele



Ausgehend von 60% Luftfeuchte und 20°C hat eine OSB-Platte die Werksabmessung von z. B. 1,25 m Breite und 2,50 m Länge, bei 85% Luftfeuchte würde sie 1,25625 m Breite (0,5%) und 2,5025 m Länge (0,1%) erreichen, bei niedriger Luftfeuchte von 35% schrumpft sie zusammen auf 1,23125 m Breite (-1,5%) und 2,4975 m Länge (0,1%).
Da die Platte erheblich langsamer reagiert, als die raumklimatischen Verhältnisse im Normalfall wechseln, werden diese extremen Werte selten erreicht.
Das zur Ausgangslage.
Im Holzrahmenbau ist die Schichtbeplankung mit erst OSB und dann Gipskarton absolut der Normalfall, manche schwören allerdings auf Gipsfaserplatten (Fermacell) anstatt Gipskarton (Rigips).
Wandecken und Deckenanschlüsse im Trockenbau machen immer Probleme, egal wie der Wandaufbau aussieht, weil die Bauteile gegeneinander schieben.
Grüße aus Leipzig
Martin Malangeri



@ Rechenbeispiel



Ihre Rechnung stimmt nicht wirklich, Herr Malangeri. OSB-Platten haben ganz andere Quell- und Shwindmaße als Holz.
Die Werte sind ein bisschen unterschiedlich nach Angaben der Hersteller. Egger sagt von seinen Platten ein Schwindmaß von 0,03 % pro % Feuchteänderung in jede Richtung.



hmmm...



Die angegebenen Werte stammen ebenfalls von EGGER, als Angaben von Materialeigenschaften in der Broschüre der OSB 4 Top und beziehen sich auf Luftfeuchtewerte. Die 0,03% finden sich bei EGGER im Baudas Verarbeitungsleitfaden und beziehen sich auf Änderungsprozente der Holzfeuchtewerte.
Letztendlich müßten beide auf ein ähnliches Änderungsmaß hinausführen, ich habs nur noch nicht ausprobiert.
Grüße aus Leipzig
Martin Malangeri



Ich glaub ich werde mal bei Knauf anrufen



vielleicht weiss dort jemand Bescheid, und ich kann auch gleich nach den Schwindmaßen der Rigips fragen.

Danke vorerst Euch!

Gruß Wolfgang



nur eine kleine anregung



hm, und wenn es mal einen Wasserschaden (Dach!) gibt? 0.03% pro % Plattenfeuchte, das macht ne praechtige ausdehnung von an 3 cm pro Meter Platte.

Selbst wenn nur eine Platte halbwegs nass wird, die entwickelt Kraefte, die sich verteilen.

Da bekommst Du mit Sicherheit bei den ueblichen gaengigen labberigen Trockenbautraegern ueber die ganze Wand Risse.

Moegliche Alternativen?
-Bretterwand?
-Drahtwand? (Rabitzwand)
-Hohlsteine?

Gruesse
Paulchen



@Paulchen



Bitte Taschenrechner überprüfen ;-)