Dachausbau mit Lehmplatten




Hat jemand Erfahrung / Tipps zum Dachausbau mit Lehmbauplatten zwischen den Sparren?
Die Balken / Sparren sollen sichtbar bleiben.
Auf was ist zu achten?
Danke.
Jörg D



Auf was ist zu achten?



- Auf eine dichtes Dach ...-

Für eine vernünftige Beantwortung Ihrer Frage braucht man mehr Infos!

z.B. - Flachdach/ Steildach ? Dämmung: Aufdach/Zwischensparren?
Sparrenabstände/Sparrenquerschnitte? Dacheindeckung? Geplante Nutzung des Dachraumes? usw........

Mit besten Grüßen
Danilo



Dachausbau mit Lehmplatten



Hallo Danilo,
danke für Deine Nachricht.
Der Ausbau ist als Wohnraum vorgesehen.
Es handelt sich um ein geschlossenes Steildach mit 21 mm Gutexplatten über den Sparren.
Die Dämmung soll von innen zwischen den Sparren erfolgen. Die Sparren haben eine Höhe von 15,5 cm und eine Breite von 7,5 cm, der Sparrenabstand beträgt ca.52 cm. Die letzte Dämmschicht soll mit einer 22 mm Lehmbauplatte erfolgen die mit Lehm verputzt wird. Die Balken bleiben sichtbar und ragen ca. 3 cm hervor. Das Bild zeigt die Skizze mit dem Aufbau. Meine Fragen sind bezüglich der Verbaubarkeit der Lehmbauplatten / Lehmputz und auf was man achten soll um Rissbildung zu vermeiden und sonstige Überraschungen. Wird ein Abstand zwischen Platte und Holz benötigt, sind Abdeckleisten nötig usw.
Eine weitere Frage ist ob Lehmbauplatten mit PCM sinnvoll sind?
Besten Dank für Deine Unterstützung.
Grüße
Jörg D



Lehmbauplatten



Es wurde hier verschiedentlich von schlechten Erfahrungen mit Lehmbauplatten (eines bestimmten Herstellers?) berichtet, bitte mal die Suche bemühen...
PCM-Platten würde ich hier für überfrachtet halten, der gedachte Aufbau beinhaltet schon so ausreichend Speichermasse. Ist eine Hinterlüftungsebene unterhalb der Dacheindeckung vorgesehen?

MfG,
Sebastian Hausleithner



Lehmplatten & Rissbildung



Hallo Jörg, die Frage von Herr Hausleithner nach der Hinterlüftung ist wichtig. Was folgt der letzten außen liegenden Gutex-Platte?

Ein Dachstuhl bewegt sich immer etwas, deshalb ist eine Rissbildung nie ganz auszuschließen. Bei einem neuen Dachstuhl ist ggf. auch noch mit einem Schwinden des Holzes zu rechnen, gelegentlich mit leichten Verformungen. Mit einem Kellenschnitt kann ein Abriss entlang des Sparrens verhindert werden, bei einer Verformung werden durch den Sparren allerdings unterschiedliche Zug-/Druckkräfte in die Unterkonstruktion eingeleitet und an die Lehmbauplatten weitergegeben, was zu einem Reißen in der horizontalen Fuge führen kann. Das ist natürlich der GAU und in vielen Fällen geht es bis auf ein paar Haarrisse gut.

Bei altem Holz ist hinsichtlich des Schwindens und Verwerfens nicht so viel zu erwarten, doch sollte aufgrund des Masseeintrages geprüft werden ob hier mit einer Durchbiegung des Sparrens zu rechnen ist, was wieder zu einem Reißen in den horizontalen Plattenstöße führen kann. Dies ist abhängig von der Sparrenlänge, ob es sich um ein Sparren- oder Pfettendach handelt, ob unverschiebliche Kehlbalken vorhanden sind ...... u.v.m.

Gruß aus Wiesbaden,
Christoph Kornmayer



Dachausbau mit Lehmplatten



Hallo Sebastian, hallo Christoph,
danke für die Infos.
Das Dach ist ein Pfettendach und hat eine Hinterlüftungsebene zwischen den Ziegeln und der Gutxdämmung. Es ist ca. 23 Jahre alt so dass der Schwund erledigt sein dürfte. Die freie Sparrenlänge bis zur Pfette beträgt 3 Meter. Das mit dem Gewicht kläre ich mit dem Architekten / Statiker.
Vielen Dank für die Tipps.
Grüße
Jörg D