Rigips pfui

18.05.2006


Hallihallo,

wir kommen jetzt so langsam in die "Verputz-Phase". Wir haben uns vorgenommen, an den Außenwänden unseres Backsteinhauses kein Rigips oder Gipsputz zu verwenden. Bei den Innenwänden und den Dachschrägen würden wir aber gern Platten anbringen. Mein Mann tendiert da zu Rigips, aber da sich in unserem letzten Haus der Rigips als Schimmelparadies herausgestellt hat, möchte ich das eher nicht...

Gibt es andere Platten, die sich ebenso leicht anbringen lassen wie Rigips, aber aus anderem Material bestehen? Holzfaserplatten sind mir auch äußerst unsympatisch. Gibt es so was wie Kalkputz- oder Lehmputzplatten? Möglichst noch zu einem Rigips-Preis?

Danke schon mal im voraus!!!!

Viele Grüße



Lehmbauplatten



z.B. bei www.claytec.de
CLAYTEC Lehmbauplatten
Lehm Trockenputzplatten

Warum keinen "Putz"? Kalk oder Lehm?

FK



verwenden Sie statt Rigips



Fermacell-Innenausbauplatten. Diese sind etwas teurer als Rigips ,sind ausschließlich hergestellt aus Naturgips und sind sehr stabil.Bitte bei der Montage die Hersteller-vorschriften beachten.
Lehmplatten gibt es leider nicht zum gleichen Preis wie Gipskartonplatten,da fängt der qm-Preis bei 2cm Lehmplatten an bei 10,25 Euro/qm.



kein Putz weil



wir uns auch ein bißchen Arbeit sparen wollen - gebe ich zu. An Schrägen zu Verputzen ist kein Spaß.

Wenn Fermacell auch aus Gips ist, taucht dann nicht das gleiche Schimmelproblem auf wie bei Rigips?

Aber schon mal danke für die Tipps. Muß jetzt mal ausrechnen, wie teuer das dann wird (schluck)

Grüße





Wenn der Untergrund geeignet ist, dann ist Lehmputz auftragen - alle Arbeitsgänge zusammengenommen - nicht aufwändiger und nicht teurer als das Anbringen von Fertigteilplatten egal welcher Art und läßt sich außerdem kinderleicht verarbeiten: Untergrund etwas anfeuchten, dünn aufziehen, trocknen lassen, fertig. Universalputz aus (feinem) Stroh, Lehm und Sand hat eine rauhere Struktur, ähnlich Raufasertapete, Feinputz - besteht nur aus Lehm und Sand - für glatte Oberflächen. Je nach Belieben.



bei richtiger Anwendung und fachgerechter Montage von Fermacellplatten



an Dachschrägen und Trockenbau-Innenwänden kann es keine Schimmelbildungen geben. Auf die Backsteinwände ist ein Kalk-oder Lehmputz in jedem Fall der Plattenbeplankung vorzuziehen.



Bauplatten


logo

wie - Fermacell, Rigips etc. sind starr und unflexibel ... und dass FC-Platten "ausschließlich hergestellt aus Naturgips" sind bezweifel ich!

An die Wände würd ich Kalk oder Lehmputz machen - kann man gut selbst machen oder gut unter Anleitung Geld sparen!

Bei den Dachschrägen etc. kommts auf die Gesamtheit an wie eigentlich überall!
Alles im System betrachten! Was für Aussenwände, welche Sparren, welche "Dämmung" (lach), welche Balkenabstände ...

Nur durch sinnvolles Zusammenpassen der Baustoffe kann man etwas Langlebiges und Nachhaltiges erhalten - wie mans damals gemacht hat.
Mit dem Neumodenrechenbescheissgedöns wird man auf lange Sicht nicht glücklich ... Schimmel, kalt, Kosten .....

simpel und einfach lebt am längsten
gute Qualität ist nicht umsonst zu haben ...!

Alles Gute

FK



Vielfalt



Vom Golf bis zum Porsche gibt es in diesem Sektor eine Vielzahl an Produkten.
Einiges ist hier bereits benannt worden, doch es sind weitaus mehr Möglichkeiten zu haben.
Die genauen Ansprüche definieren die Materialauswahl und da gibt es bereits bei den Lehmbauplatten sehr große Unterschiede hinsichtlich Preis und Verarbeitungsfreundlichkeit.
Wir nutzen seit geraumer Zeit Lehmtrockenbauplatten, welche auch biegsam sind und sich somit sehr interessante neue Gestaltungsmöglichkeiten auftun.
Aber auch magnesithgebundene Heraklithplatten, Holzweichfaserplatten oder eben die Fermacellplatten (sind mit Lehmdünnschichtputzen super zu beschichten).


Grüße Udo



Kosten



Hallo Andrea Hoffman,
konzentrieren Sie sich nicht zu sehr auf die Innenseite , weil diese Arbeit zur Zeit Vorrang hat.Wie sieht es denn auf der Aussenseite aus?
Was für ein Putz , was für Farbe ist schon drauf.Eine Wand muss "Funktionieren".
Wie soll`ich`s sagen -
Eine Wand ist nicht separat zu betrachten , sondern als ein Teil des Ganzen.Erfahrung haben Sie ja schon gesammelt...
mit freundlichen Grüßen
Mladen Klepac



Aha.



Hallo, Herr Klepac,
an den Außenwänden haben wir es vermieden, irgendeine Form von Gips zu verwenden, damit der Kälte/Wärme-Austausch funktioniert und sich keine Feuchtigkeit an den Wänden niederschlägt. Keine Dämmung an den Wänden (40 cm Backsteine, außerdem wollten wir die Backsteinoptik nicht ruinieren). Teils ist der ursprüngliche Putz an den Außenwänden noch vorhanden, wir haben nur ergänzt, was wir für Strom- u. Wasserleitungen kaputt gemacht haben.

Hallo, Herr Kurz,
an Ihrer Antwort verstehe ich das "(lach)" nach Dämmung nicht... Wir werden das Dach natürlich dämmen.
Und was ist gemeint mit "Neumodenrechenbescheissgedöns"? Ich glaube, ich steh irgenwie auf dem Schlauch...



Neologismen



Zu der Kurz'chen Kreation:
"...Neumodenrechenbescheissgedöns..."

Kollege Kurz scheint in letzter Zeit vermehrt in die gleiche Wortwahl zu verfallen wie sein großes Vorbild Konrad Fischer.Die Qualität die er in seinem Beitrag fordert, sollte auch für die Inhalte seiner Zeilen der Maßstab sein.

Im Übrigen bin ich der Ansicht, dass wir uns in unseren Beiträgen künftig einer größeren fachlichen Tiefe befleissigen sollten.

L. Parisek



mea culpa! :-)



@ Mutabor
Sie schreiben so schön!

Zu der Kurz'chen Kreation:
"...Neumodenrechenbescheissgedöns..."

Kollege Kurz scheint in letzter Zeit vermehrt in die gleiche Wortwahl zu verfallen wie sein großes Vorbild Konrad Fischer.Die Qualität die er in seinem Beitrag fordert, sollte auch für die Inhalte seiner Zeilen der Maßstab sein.

Im Übrigen bin ich der Ansicht, dass wir uns in unseren Beiträgen künftig einer größeren fachlichen Tiefe befleissigen sollten.

dazu 1.): Hinweis: Bitte beachten Sie, dass alle Antworten als freie Meinungsäußerungen und nicht als Beratung angesehen werden müssen

und 2.): mein grosses Vorbild KF! - grosse Vorbilder sind Tolstoi, Canetti, Hesse, Goethe, Coelho, Michelangelo, da Vinci, Vitruv etc. . .

und 3.): meinVater war Psychologe, der bei Grössen seiner Zunft gelernt hatte: Er würde fragen: "Was müssen Sie kompensieren?"

Schöne Grüße ins Bamberger Land!


und zu Frau Hoffmann:
Wir werden das Dach natürlich dämmen. Frage: Warum? und Wie?

Ich glaube, ich steh irgenwie auf dem Schlauch... Tun Sie nicht! Ich versuche halt mal Sie zu "Sensibilisieren" oder zu "verunsichern". Ich denke, dass Sie dann für sich selbst einiges hinterfragen und unterschiedlichste Ansätze der Dämmerei sich zu erschliessen. Erst dann, denke ich, können sie besser für ihr Haus entscheiden! Schauen Sie ruhig mal beim KF nach oder suchen Sie hier im Forum meine Antworten zu ähnlichen Themen ... anfangs wirds etwas konfus werden aber mit der Zeit klärt sich - denke ich - der Horizont auf

Wie schon Herr Klepac so schön schrieb:
"Eine Wand ist nicht separat zu betrachten , sondern als ein Teil des Ganzen" und so ist es mit den ganzen Teilen des Hauses - betrachten Sie's als Gesamtheit. Optimierte Singulärlösungen dann wieder zusammengestückelt werden nicht funktionieren!

in diesem Sinne

frohes Entscheiden

FK



Nun



Herr Kurz,
warum werden wir dämmen? Tja, weil sonst im Winter die schöne Wärme übers Dach flöten geht. Ich weiß, Sie sind da anderer Ansicht, doch in der Tat hält die Dämmung die Wärme tatsächlich in der Wohnung. Bitte sagen Sie jetzt nicht, kann nicht sein - wir haben diese wertvolle Erfahrung bei unserem ersten Haus sehr intensiv am Nicht-mehr-frieren und an der Heizkostenrechnung sehen können (vorher - nachher). Ich denke, Erfahrungen sagen mehr aus, als irgendwelche Diagramme...

Das dazu.

Beim Herumstöbern nach Preisen für Rigips bzw. Lehmplatten sind die Rigips-Platten immer mehr in den Vordergrund getreten, da wir eine große Menge brauchen und Lehm irgendwie doch sehr teuer ist... Hach ja, das liebe Geld.



Ansprüche definieren



Trotzdem sollte man nicht immer über den Preis die Entscheidungen fällen, denn da sind schnell schlechtere Materialien (weil eben billiger und hohe Lobby!) ausgewählt und eingebaut.
Natürlich kann man nicht mehr ausgeben, als man zur Verfügung hat, doch sollte man eben auch nicht "Gummistiefel mit Sandaletten" vergleichen. Wichtig scheint zu sein, die eigenen Ansprüche genauestens zu definieren und danach die Wahl treffen.
Lehmtrockenbauplatten haben wesentlich höhere Speichermasse und schaffen raumklimatisch bessere Verhältnisse.

Freundliche Grüße
Udo



Bitte, bitte...



unbedingt für den Lehmputz entscheiden! Das Zeug ist sowas von genial, einfach ein toller Baustoff. An den Schrägen würde ich eventuell zu Lehmbauplatten tendieren, die sind aber recht teuer (wurde ja schon erwähnt). Ansonsten einen Lehmunterputz auftragen, darüber einen Oberputz und diesen einfärben oder streichen... auf die Lebensdauer gesehen ist das gar nicht so teuer. Okay, ich schaue hier seit fast drei Jahren in manchen "untergeordneten" Räumen noch die nackten Wände an und habe ganz der Moderne folgend meine selbst fabrizierten Ölbilder aufgehängt... das ist nicht jedermanns Sache. Aber mir kommt nur Lehm an die Wand und weil so viel zu richten ist und das Geld immer schneller weg ist als die Räume fertig halte ich es mit den alten Chinesen: "Jede Reise beginnt mit dem ersten Schritt" und "wer keine Gelduld hat, der besitzt gar nichts."

Grüße
Stefan



Nachtrag Preise



Noch etwas zu den Lehmtrockenbauplatten.
Richtpreise netto für 22 mm Platten: 16,00 €
und netto für 14 mm Platten: 13,50 €.
Wenn man jetzt einfach mal die 22 mm-Platten durch 2 teilt, so erhält man bekanntlich 11 cm und dies würde einer Gipskartonplatte entsprechen und da ist der Preisvergleich einfach wieder hoch interessant.
Und dazu noch Massevergleich, positive Eigenschaften des Materials usw., da dürfte die Entscheidung einfach nicht mehr länger in Frage gestellt sein.

Grüße
Udo



Aha



Hallo Frau Hoffmann,
meinte eigentlich den Aussenputz /Aussenwände/
Der Gasaustausch sollte nicht nur zwischen Innen und Aussen funktionieren , sondern auch zwischen den Zellen , /Geschossen und Räumen/ = neben Vorteilen gibt es auch Nachteile , von modernen Baustoffen , die oft in Altbauten eingesetzt werden.
Wird innen sehr viel Fläche "versiegelt" , bleibt umsoweniger Fläche für Feuchteaufnahme.Bei Ihrem Vorhaben wäre es dann nur die Fläche der Aussenwände....in Nasszellen werden teilweise auch diese dichtgemacht (Fliessen?)
Die Dachschrägen mit Holz verkleiden? = unbehandelt , kein zufugen , spachteln , streichen , tapezieren...
Innenwände mit G-Platten verkleiden
Vorteile ; einfache,schnelle,billige Verarbeitung? (Altbau!)
Nachteile; Armierung mit Glasfaser (Verdacht Krebserregend),mit Poren , ein Mittel wird beigesetzt um Luftporen zu schaffen (kein natührlicher Stoff -unbedenklich?),behandlung mit Pilzgiften = für den Menschen akut und chronisch giftig,gefährden Gewässer und können so in die Nahrungskette gelangen,
auch Platten mit Kunststoffüberzug (PVC)werden zum Sondermüll.Gipsfasertafeln sind einseitig mit einem Holzfurnier verleimt.Die Rückseite ist mit wasserabweisendem,kunstharzgetränktem Papier belegt.Je nach verwendetem Kleber kann aus Gipsfasertafeln mitunter gesundheitsgefährdendes Formaldehyd aussdampfen.
Sind die Innenwände im schlechtem Zustand?
mit freundlichen Grüßen
Mladen Klepac



Das liebe Geld...



läßt es wahrscheinlich scheitern. Der Preis für Rigips beträgt ca. 2,90 Euro pro m² im Gegensatz zu 13 - 20 Euro bei Lehmplatten... Wir müssen ca. 80 m² bearbeiten...

Eigentlich würde ich das Geld schon gern ausgeben, aber wir haben zur Zeit noch so viele Ausgaben vor uns... Das ist natürlich jetzt ein Dilemma. Vielleicht doch Lehm... Seufz!

An Mladen Klepac: Die Rigips-Platten, die wir ins Auge gefaßt haben, sind nicht mit Holzfurnier oder PVC beschichtet, sondern nur mit Papier.

Vielen Dank an alle, auch wenn ich jetzt nicht schlafen kann :-)

Grüße



Rigipsmaterialien



Leider keine Naturmaterialien mehr, sondern Entschwefelungsendprodukte!!
Fast sämtliche Gipskartonmaterialien sind Recyclingprodukte aus der Kraftwerksentschwefelung.
Somit wäre es sinnvoll, nochmals Eure Entscheidungen diesbezüglich zu überdenken, was derartige Materialentscheidungen betrifft.
Dazu muß man dann auch bedenken, daß diese Platten stets mit einem Isoliergrund zu behandeln sind.

Grüße udo Mühle



Rigibis pfui



Guten Tag Frau Hoffmann,

wir können Ihnen eine Leicht wärmedämmende Putzträgerplatte
anbieten.Rein Mineralisch und Feuerbeständig F90.
Auf der Oberfläche lassen sich alle mineralischen Putze verarbeiten.
Für Informationen für dieses Produkt stehen wir Ihnen gerne
zur verfügung.

Mit freundlichen Grüßen



Die Gebäudemanger - Alles rund ums Haus