PE-Folie in Holzbalkendecke




Hallo zusammen,

nun hätte ich auch mal eine Frage
leider bin ich Forum und Internet nicht Schlau geworden.

Ich renoviere gerade mein Haus welches in 1950 errichtet wurde. Zurzeit bin ich am Bodenaufbau des Wohnzimmers dran es handelt sich um eine Holzbalkendecke zwischen beheiztem und bewohntem Keller und EG.

Ich musste die alten Dielen die auf den Balken vernagelt wurden entfernen und die Schalkefüllung entsorgen.

Mir wurde nun folgender neuer Bodenaufbau empfohlen

Von Oben nach Unten:
-Massivholzdielen
-OSB-Verlege-platten
-Holzfaserplatten (als Trittschalldämmung)
-Zement gebundener Blähton 4/8 (als neue Füllung und zum Ausgleich von ca 4 cm Höhenunterschied gesamt Höhe ca 10 bis 14 cm)
-Dann eine PE-Folie (als Trennschicht zwischen Fehlboden und Schüttung)
-Neuer Fehlboden
-ca. 8cm Hohlraum
-Dann kommt die alte Deckenverkleidung die bleiben soll aus ca. 1,5 cm dicken Heraklit-platten die Verputz und Tapeziert sind.

Ich habe bedenken wegen der PE-Folie die dann direkt auf der Holzbalkendecke aufliegt und sich da Kondenswasser bilden könnte. Sind da meine zweifel berechtigt und wenn ja was gibt es da für eine alternative.

Vielen Dank schon mal im voraus.

Grüße
Stefan



Fehlboden



Hallo!

Mal abgesehen von der Folie:
Dein Aufbau hört sich auf den ersten Blick so an, als würde der Fehlboden nachher tragen?
Wenn du mit dem Blähton als Füllung Höhenunterschiede ausgleichen willst, würde ja der Fehlboden die Last tragen?



gebundene Schüttung



Wenn Schüttung, ok....aber doch keine zementgebundene....was willst du mit einem steifen Klumpen in einer schwingenden Decke?



Fehlboden



Hallo Cloria,

meiner Meinung nach würde der Fehlboden und die Balken die Last tragen, da durch die gebundene Schüttung eine flache Auflagefläche entsteht die auf Balken und Fehlboden aufliegt.

Grüße
Stefan



Gebundene Schüttung



Hallo Joerjen,

die gebundene Schüttung soll als feste Auflage für die Holzfaserplatten (Trittschall) dienen. Hab das Problem das ich keine extra Lage OSB-Platten driekt auf die Balken Schrauben kann worauf ich die Holzfaserplatten dann Schwimmend Verlegen könnte, da ich sonst Probleme mit der Aufbauhöhe und das öffnen der Balkontür hätte .

Grüße
Stefan



Einschub nicht belastbar



Du darfst die Einschübe NICHT belasten. Da soll zwar an sich Gewicht hinein, aber es sollen nicht die Lasten des Bodens getragen werden...das gehört auf die Balken!

Ich würde, wenn die Balkenebene einigermaßen gerade ist, entsprechend dicke Dielen auf die Balken schrauben - je nach Balkenabstand dann die Dielendicke wählen. Eventuell die OSB auf die Balken schrauben und auf diese eben dann ggfls. dünnere Dielen, wobei mir die 1. Variante besser gefällt. Der Raum unter den Dielen sollte hohlraumfrei mit Dämmung gefüllt werden, um den Trommeleffekt zu minimieren,

Ich würde aber auf die Einschübe wieder Gewicht bringen, sonst wird die Holzbalkendecke noch mehr schwingen als vorher....

Ja nach Füllmaterial auf den Einschüben sollte unter das Füllmaterial ein Rieselschutzvlies oder Papier...eine Folie würde ich da nicht verwenden.



Zustimmung



Die Fehlböden dürfen nicht die Last tragen!
Die Folie wäre das geringste Problem dann ;-)

Zwischen die Balken auf den Fehlboden ne schöne „Schüttung“ - aber bitte nicht gebunden! Dadrunter Rieselschutz.
Die Balken mit seitlichen Kanthölzern nivellieren, um den Höhenunterschied auszugleichen.
Und danach je nachdem wieviel Aufbauhöhe du hahen willst entweder direkt Dielen auf die nivellierten Balken oder erst ne Schicht OSB und dann dein Bodenbelag - da gibt’s viele Optionen.
Aber bloß nicht den Blähton auf den Fehlboden und dadrauf Verlegeplatten - das geht schief, du darfst nur die Balken belasten! Und zur Frage: ne PE Folie muss da nicht rein, nur ne Rieslschutz Folie...



Weg von gebundener Schüttung



Ich war jetzt nochmal bei einem Parkett Verleger. Der hat mir folgendes vorgeschlagen.
An die bestehenden Balken 6 cm dicke Bohlen zuschrauben um die ca 4cm höhen Unterschied auszugleichen. Neuer Fehlboden, hier dann löse Blähton Schüttung. Hier sollen dann 19mm Holzfaserplatten drauf. Hier Ober drauf entweder 1× 25mm oder zwei lagen 12 mm OSB-Platten worauf dann der Dielenboden verschraubt werden soll.
Meine Bedenken hier bei sind, wenn sich der Blähton mit der Zeit etwas setzt würden die Holzfaserplatten ja zwischen den Balken schweben. Könnten die sich dann verschieben? Oder wäre das eine bessere Alternative?



Anderer Vorschlag



Mein Ansatz wäre da ganz anderer Natur.
Wie bereits empfohlen, 6 cm Bohlen, nivelliert, seitlich an die Deckenbalken schrauben.
Neuen Fehlboden einbauen ( evtl. den Hohlraum zwischen dem Fehlboden und der darunterliegenden Deckenverkleidung mit Mineralwolle verfüllen, wegen Trommeleffekt).
Auf dem Fehlboden, Rieselschutz auslegen und bis ca.2cm unter Oberkante der nivellierten Bohlen mit Strohgebundenem erdfeuchten Lehm auffüllen.
Darauf ein Vlies ( USB oder ähnliches), damit es nicht hochstaubt.
Dann direkt die Dielen ( min 24 mm ) auf den Bohlen verschraubt.

Vorteil:

Gewicht bringt Schallschutz.
Die Decke ist durch das Gewicht vorgespannt und schwingt nicht.
Aufbauhöhe sehr gering.
Wesentlich günstiger , da keine Schüttung, Holzfaserplatten und OSB-Platten nötig sind.
( Strohgebundenen Lehm findet man teilweise umsonst im Kleinanzeigenmarkt)

Nachteil:

Es braucht mehr Zeit, da der Lehm erst abtrocknen muss.

Viele Grüße
Hanno



Blähton Schüttung



Über eine Lehm Füllung hatte ich auch schon nachgedacht aber bekomme den Blähton geschenkt.

Wäre denn der Aufbau des Parkett Verleger den sinnvoll.
Also
6 cm dicke Bohlen zum Höhe Ausgleich
Fehlboden
Riselschutz
Blähton Schüttung
19mm Holzfaserplatten
1×25mm oder wären 2x 12 mm OSB Platten besser, diese dann schwimmend verlegen
Zum Schluss dann Dielen als fertigen Fußboden verschrauben?



Holzfaserplatten



Versteh ich richtig, dass du auf die Balken (bzw die Bohlen, mit denen du die Balken nivelliert hast) lose/schwimmend Holzfaserplatten legen willst und dadrauf OSB und dann Dielen?

Also die Holzfaserplatten dürften nicht als „Tragschicht“ dienen, das halte ich für ne miese Idee - wieso verschraubst du nicht
die neuen Dielen direkt auf die Balken/Bohlen?

Oder wenn du mehr Aufbau Höhe brauchst oder mehr Trittschallschutz willst, dann verschraube zB OSB auf die Balken/Bohlen als Tragschicht und mach dadrauf dann den Bodenaufbau, zB mit Gutex+Dielen wenn du mehr Höhe brauchst?



Nachtrag



Du schreibst:
„ Neuer Fehlboden, hier dann löse Blähton Schüttung. Hier sollen dann 19mm Holzfaserplatten drauf. Hier Ober drauf entweder 1× 25mm oder zwei lagen 12 mm OSB-Platten worauf dann der Dielenboden verschraubt werden soll.
Meine Bedenken hier bei sind, wenn sich der Blähton mit der Zeit etwas setzt würden die Holzfaserplatten ja zwischen den Balken schweben.“

-> nochmal: du darfst auf gar keinen Fall die Schüttug/den Blähton/was auch immer du in den Einschub kippen willst von oben belasten! NUR die Balken dürfen tragen!
Und da nicht „lose“ Holzfaserplatten auf die Balken/Bohlen legen, sondern du brauchst ne tragende Schicht!
24er Dielen oder 25er OSB zum Beispiel - aber mit den Bohlen verschraubt :-)



Fehlboden wird nicht mehr belastet



Hallo Gloria,
Mein Problem ist leider die aufbauhöhe in der ich durch eine Balkontür beschränkt bin. Ich hätte aber gerne eine Trittschalldämmung zwischen den Balken und dem fertigen Fußboden. Um mir die extra Lage OSB oder Dielen die direkt auf die Balken verschraubt wären zu sparen hat ich die Holzfaserplatten direkt unter die OSB Platten gelegt.
Der Fehlboden würde mit einer trocken nicht belastet da ich die Schüttung ja nicht über die Seitlich verschraubten Bohlen Schütte.

Wo wäre das Problem bei den Holzfaserplatten direkt auf den Balken?



OSB auf Kokosfaserstreifen



Ich hatte ein ähnliches Problem mit meiner Holzbalkendecke.

Zur Nivellierung der schiefen Balken habe ich 45er Bohlen an den Balken befestigt. Hierfür habe ich alle 60cm eine 10er Gewindestange durch den Balken "gezogen". Den Raum zwischen den Balken habe ich mit, bis 5cm unter der Oberkante der Nivellierung, schnödem Estrichsand gefüllt und noch 5cm Mineralwolle aufgelegt.

Auf die 45er Bohlen kam dann der Kokosfaserstreifen, darauf dann meine 22er OSB Platte und darauf meine 20er Eichendiele verschraubt.

VG Michael



Aufbau



Das was ich unter „Holzfaserplatte“ verstehe, ist kein tragfähiger Boden, den man auf eine Balkenlage verschrauben sollte - umgekehrt würde es gehen:
Die OSB direkt auf die Balken verschrauben als tragende Schicht - dadrauf dann „Holzfaserplatten“ (zB das Gutex System) und dadrauf dann Dielen.

Du musst ja auf die Balken etwas verschrauben, was dann dein tragfähiger Boden ist (Rauspund, OSB oder Dielen)
Wieviel cm Aufbauhöhe ab Oberkante Balken willst du denn haben?



Materialmix



""Wäre denn der Aufbau des Parkett Verleger den sinnvoll ?""

Kommt darauf an, was man selbst unter sinnvoll versteht.

Wenn es Dir sinnvoll erscheint die Vorteile 1 und 2 in meinem Vorschlag zu missachten,
Du mehr Geld ausgeben möchtest als nötig,
( damit jedoch, löblicher weise, die Industrie bedienst )
Du wesentlich mehr Aufwand betreiben musst,
um am Schluss eine Deckenkonstruktion zu erhalten, welche schwingt, Trittschall begünstigt und wesentlich teurer war als nötig,

..... Ja, dann ist auch der Vorschlag des Parkett-Verlegers sinnvoll.

Aber dann kann ich Dir leider auch nicht helfen.

Viele Grüße
Hanno



Bitte keinen Blähton



Mit dem Blähtonperlen bekommst Du kein Gewicht in den Boden. Ohne Gewicht schwingt Dein Boden!
Vielleicht könnte man den Lehm auch mit Sand ersetzen, fallst Du bedenken hast wegen der Feuchtigkeit.