Ofen, Heizung, Öfen, Küche, Kachelofen

10.03.2009



Hallo an die Community,
ich bin relativ neu hier (nicht mal 5 Minuten angemeldet)und sehr bald Eigentümerin eines Winzerhauses, Baujahr 1870.
Kurz eine Beschreibung: Wohnfläche 140 qm, aufgeteilt auf 5 Zimmer, Küche, 2 Bäder und ein großer Keller (alter Sandsteinkeller). Unten stehen 2 Öfen (Holzöfen) die schon sehr alt sind. Das Haus ist saniert und angebaut worden, u.a der ganze Bereich der Küche. Das ist in den Jahren 1998- 2006 geschehen.
Es müssen noch einige kleine Renovierungsarbeiten durchgeführt werden, u.a. Erneuerung zweier Dachbalken, Isolierung des Daches und des Kellers etc.
Im Haus sind 2 Schornsteine und zur Zeit noch 2 alte Holzöfen.
Einer davon steht in der Küche (siehe Bild). Diesen wollen u.a. durch einen Pelletsofen ersetzen.
Für den Flurbereich oben (das Haus hat Erdgeschoss, Keller und 1 OG) schwebt meinem Mann ein Bullerjan- Ofen vor. Jetzt habe ich hier in der Community schon gelesen, dass der Bullerjan eher ungeeignet ist, da er entweder nur heiß oder nur kalt macht. Des weiteren sei er nicht der sauberste Ofen. Jetzt ist die Frage, ob wir auch an die Stelle in der Küche einen Grundofen stellen (möglich ist auch Selbstaufbau, da mein Mann Handwerker ist).
Tja nun ist guter Rat teuer, was ist die beste Lösung?
Ich weiß nicht, ob euch die Informationen reichen. Ich hab auch mehr Bilder zur Auswahl u.a. von dem zweiten Ofen und dem Schonstein...

Ich hoffe ihr könnte mir helfen.

Gruß
Stefanie



Ofenheizung



Ohne Kenntniss der jetzigen Material- und Montagekosten: Ich habe in einem solchen ähnlichen Haus (1813) seit 20 Jahren sehr gute Erfahrung mit einer Kachelofenluftheizung gemacht, welchen wir nur mit Holz heizen. Ob es Einsätze für Pellets gibt - durchaus denkbar, auf alle Fälle Einsätze mit einer zusätzlichen Warmwassergewinnung für einen Warmwasserspeicher.

MFG OLaf





Ich denke ein Kachelofen wäre vielleicht etwas zu groß für die Ecke in der Küche.
Allerdings kenne ich mich mit der Größe von Kachelöfen auch nicht aus.
Rechts von dem Ofen auf meinem Bild fängt schon die Fensterbank an. Und ein Kachelofen wäre dann echt ein bissel groß. Das wäre dann eher was für das Wohn/Esszimmer.



Unterschied bei Öfen



Nicht Kachelofen, sondern Kachelofenluftheizung !
Der Unterschied ist, daß von einem zentralen Standort, z.B. Korridor, der gußeiserne Einsatz beheizt wird, der sofort auch die Wärme abgibt. Diese wird dann über Luftschächte in die Nachbarräume verteilt durch Lüftungsklappen, der Wohnbereich hingegen wird über weitere Lüftungsklappen und einem dem Einsatz nachgeschalteten Kachelofen, der natürlich etwas kleiner ist. Ins Obergeschoss führen weitere Lüftungskanäle. Also eine komplette zentrale Luftheizung, die mit traditioneler Technik, aber auch etwas moderne ausgebildet sein kann. Deshalb mein Hinweis auf mögliche Pelettseinsätze. Ich selber heize Scheitholz und Kohlen. Reicht für das Haus, habe somit keine Heizungsanlage einbauen müssen.



Büsschen wenig Input



Bei der Informationsfülle die sie hier vom Stapel lassen bleibt mir nur eins zu sagen: WWW.KACHELOFENBAUERINNUNG.DE



Taugt der Schornsteinfeger was?



In der Regel schon, fragen Sie doch einfach den Herrn mit dem Zylinder, der kann Ihnen bezüglich der Heizung und Bullerjahn mit Sicherheit weiterhelfen, der muss die Heizung und Ofen ja abnehmen.
Also ich hab nur gute Erfahrungen mit diesen Herrn gemacht.

Grüsse Thomas



Erst mal danke



an alle, die mir geantwortet haben.
Das mit der Kachelofenluftheizung wußte ich nicht. Hab ich auch noch nie gehört, daher werde ich das auf die Liste der Möglichkeiten setzen.