Nochmal die Frage des Fußbodenaufbaus über Kappendecke

06.09.2020 Hardy

Nochmal die Frage des Fußbodenaufbaus über Kappendecke

Hallo liebe Forumsmitglieder,
das Thema mit dem ich mich nun wieder auseinandersetze hatten wir ja schon. In den Speicherräumen sind die Wände neu verputzt worden, Fensterbänke wurden eingesetzt und nun soll in zwei Wochen der Fußboden aufgebaut werden, als Bodenbelag werden Massivholzdielen verlegt.
Leider hab ich immer noch keine Lösung was die Unterkonstruktion angeht, wie gesagt preußische Kappendecke, Aufbauhöhe bis Türschwelle 6cm, legt man die Dielen über die Türschwelle so wären es mit Dielung 8 cm. Ich hab letzte Woche mal die Höhen ausgemessen, vom Stahlträger bis zur Oberkante Wölbung sind es nur 2 cm Unterschied, also keine große Wölbung vorhanden.
Bei 6cm Gesamtaufbauhöhe könnte ich gerademal 3cm Latten verwenden die dann auf der Wölbung aufliegen würden, zum Stahlträger müsste man dann unterfüttern, wie soll das stabil werden ?
folgende Idee:
-Ausgleich der 2 cm mit einer gebundenen Schüttung um einen waagerechten Boden zu erhalten
-Verlegung einer Folie direkt auf die gebundene Schüttung
-darauf Verlegung von 3cm starken Latten im Abstand von 30cm zum Fixieren der Dielen
-als Dämmung Theis Perlit Wärmedämmschüttung
-Verlegung des Dielenbodens
Die Firma Theis schrieb mir auf meine Anfrage das dieses Material für mein Vorhaben geeignet ist sollte aber nicht nass werden , auch nicht durch Kondenswasser.

Ich dachte eigentlich das Material wäre im Baumarkt verfügbar gewesen, z.Z. eben nicht. Eine andere Trockenschüttung wird es ja wohl auch geben. Andere Materialien muss man erst irgendwo in Deutschland bestellen .
Habt Ihr Ideen die mir weiterhelfen könnten wie man den Aufbau anders gestalten kann, mich ärgert das Thema schon ewig und immer wieder kommt man zu keiner Lösung.

Freue mich auf ein paar Tipps, danke.
Gruß Hartmut



Andere idee



-gebundene Schüttung, wie von Dir geplant
-Folie als Feuchtesperre ( ist der Keller sehr nass und kalt?)
- 30mm Holzfaserplatten dazwischen im Raster ( je nach Breite der Platten) UK-Leisten ( 50x30 flach)
-Dielen Verlegen und in die UK schrauben, die Dielen liegen dann vollflächig auf den Platten auf, die Leisten dienen nur der Fixierung



Problem ist nur



ich bekomme die Holzfaserplatten nicht über den örtlichen Baustoffhandel, Baumarkt, das ist wieder mit Wartezeit und hohen Versandkosten verbunden. Deshalb war meine Idee mit der Schüttung. Die Variante mit den Holzfaserplatten wurde mir schon oft genannt. Eventuell muss ich nochmal intensiver suchen ob es in meiner Umgebung Fachmärkte gibt.

Die gebundene Schüttung kommt dann direkt auf die Kappendecke, Folie auf die getrocknete Schüttung ? Der Keller ist zwar kalt, der Boden aber trocken.
Danke für die Antwort.



kein Vertriebspartner in Brandenburg ?



https://www.udidaemmsysteme.de/kontakt/ihre-ansprechpartner/



Holzfaserplatten



muss ich dort auch bestellen, kann ich gleich bei bausep bestellen, 55,- € Versand. Mal sehen vielleicht find ich ja noch einen regionalen Händler, Obi hat auch teilweise Steico im Programm.

Nochmal zur gebundenen Schüttung, diese direkt auf die Kappendecke und die Folie unter die Holzfaserplatten ?



gebundene Schüttung



ja, direkt auf die abgesaugte und gewässerte Decke, nach dem abtrocknen die Folie am Rand bis oberkante Unterkonstruktion hochziehen.



Hab jetzt eine gebundene Wärmedämmschüttung



im Bauhaus gefunden, die ich zum Ausgleich der unebenen Kellerdecke verwende. Hab nur wieder ein Problem,
@Pope ja, direkt auf die abgesaugte und gewässerte Decke, bei der Verpackung ist wieder eine Aufbauzeichnung drauf das eine PE Folie direkt auf die unebene Decke gelegt wird und dann die geb. Schüttung drauf ???
Ist es nun wichtig das so aufzubauen, ich hätte gern wie Du beschrieben hast die Folie auf der Schüttung nach dem Trocknen da dort ja noch eine lose Schüttung als Wärmedämmung zwischen die Lagerhölzer der Dielen soll ?
Eigentlich dient ja die geb. Schüttung nur zum Ausgleich, deshalb auch nur 2 cm, damit die Latten waagerecht verlegt werden können und nicht soviel Gewicht hat wie eine Schicht Estrich oder Ausgleichsmasse.
Es soll nächstes Wochenende in Angriff genommen werden.
Hier nochmal mein Aufbau:
-unebene Kellerdecke
-Ausgleichsschüttung gebunden
-PE Folie
-Lattung 30cm Abstand zueinander
-lose Wärmedämmschüttung über der Lattung abgezogen
-Dielen
Es wird ja kein Wohnbereich sondern nur Standort für eine Modellbahnanlage, später vielleicht mal Wohnbereich, aber das dauert noch paar Jährchen, jenachdem.



Dampfbremsfolien



m.E. kannst Du die Folie auf die Schüttung machen, Dein Argument mit dem Höhenausgleich ist richtig. Welche Schüttung hast Du denn konkret ausgewählt ?