Nochmals Quellmörtel

26.02.2011



Nochmals Quellmörtel

auf die Gefahr hin, dass ich nochmals eine Diskussion über Quell- und Schwindmaß vom Zaun breche: die diskutierten Produkte basieren alle auf Zement. Nun ist, jedenfalls nach Wolfgang Lenze, Zement für das Fachwerk, wie Karies für die Zähne (oder so ähnlich). Bisher habe ich lediglich noch einen Kalk-Zement-Quellmörtel im Internet gefunden. Muss ich, auf Grund nicht vorhandener Produkte, an einer sensibelen Stelle des Fachwerks das falsche Produkt einsetzen? Oder ist ein Quellmörtel aus Kalk auf Grund des Drucks gar nicht möglich?





Nur mal zur Begrifflichkeit “Quellmörtel”

Diese Mörtel werden nur Volksmündlich so genannt, sie quellen aber nicht wie oft angenommen.
Bei den Mörteln wird lediglich das schrumpfen während des Abbindeprozess weitgehend ausgeglichen.

Derartige Mörtel gibt es natürlich auch auf Kalkbasis.
Siehe Link

http://products.roefix.com/var/roefix/storage/ilcatalogue/files/pdf/ger-DE/DC0000692.pdf

Grüße aus Schönebeck



Für was?



brauchen Sie denn den "Quell-Mörtel"?

FK



Quellmörtel unter Schwelle



Sorry erstmal,

meine Ausführungen beinhalten mal wieder nur die Hälfte. Bei meinem Fachwerkhaus war ein Teil zu sanieren. In einem Bereich war die Schwelle eigentlich nicht mehr vorhanden. Also Schwelle ausgetauscht und Tützen ergänzt.Zwischen Schwelle und Auflager ist nun noch rund ein Zenti frei. Hier soll der Mörtel rein.



Luftkalkmörtel



Hallo

Da würde ich nur Luftkalkmötel nehmen.

Schauen Sie mal bei www.solubel.de rein - da würde ich den SP50 nehmen.

FK





Florian

Jetzt hör doch bitte mal mit dem SOLUBEL Kram hier auf.

Das ist ein PUTZMÖRTEL



Ach Gotterle



Mein Vorschlag ist der in diesem Fall, weil ich überzeugt bin dass der dafür eben der Beste ist.

Falls du was anderes vorschlägst: Bitte!

Und wenn du dich einfach selbst nicht auskennst, mach den Computer aus und geh spazieren.

Danke

FK





Worum gings in der Frage lieber Florian,

um deine Überzeugung???

Hier mal ein Auszug aus dem SOLUBEL Merkblatt.

>>>“Schrumpfrissbildung:
Die langsam ansteigende Festigkeitsentwicklung des Frischmörtels wird überlagert von Schrumpfvorgängen. Die Oberflächenentspannung durch Abtrocknung nach außen und Aufnahme des Anmachwassers vom Putzgrund wird zunächst größer sein als die Mörtelfestigkeit. Sich konisch zum Putzgrund verengende Risse sind die Folge. Diese Risse stellen in der ersten Putzlage keinen Mangel dar, sie zeigen vielmehr eine erwünschte Entspannung der Oberfläche an (? WTA-Merkblatt 2-4-94 3.3.3.1 Schrumpfrisse). Spätrissschäden und Rissbildung in auf den Unterputz folgenden Fein/Oberputzschichten werden dadurch sicher vermieden“<<<



Ach Herr Struve



Wenn Ihnen was nicht passt - klicken Sie auf "Forumsregeln"BöserBubeTaste.

Wenn das alles ist was Sie argumentativ drauf haben dann klatsche ich Applaus.

Ausser WTA Zitate und DIN Getrommel haben Sie nichts in Petto.

Schlagen Sie halt einfach mal was BESSERES vor anstatt hier den Beinpinkler zu machen.

Oder Sie nehmens locker und gehn doch spazieren.

Also: Was ist besser?

FK





Na da bin ich ja mal amüsiert.

großer Meister wer verkauft hier diesen Putz immer als allheilmittel, grade auch bei Feuchte- und Salzschäden?
Ruhig mal ins Merkblatt gucken was da alles so drinsteht.
Ich sag nur OPFERPUTZ.!!!

Wenigsten nimmt aber der Hersteller die WTA wie man im Merkblatt sehen kann für voll.



Blubber Blubber



Wo ist denn nun der Vorschlag?

Leuze wartet drauf!


FK



O.K.



Es ist mal wieder passiert. Vergesst es einfach!





Blubber, blubber

Die Antwort steht ganz oben!

Im übrigen auch etwas erklärt, da hast Du ja so Deine Schwierigkeiten mit, gelle.

Wenn Du jetzt mal erklären könntest warum da Luftkalkmörtel rein soll.

Sollte ja einen Grund haben Deine Überzeugung.



---Forenreferenz-----------
-
Nur mal zur Begrifflichkeit “Quellmörtel”

Diese Mörtel werden nur Volksmündlich so genannt, sie quellen aber nicht wie oft angenommen.
Bei den Mörteln wird lediglich das schrumpfen während des Abbindeprozess weitgehend ausgeglichen.

Derartige Mörtel gibt es natürlich auch auf Kalkbasis.
Siehe Link

http://products.roefix.com/var/roefix/storage/ilcatalogue/files/pdf/ger-DE/DC0000692.pdf

Grüße aus Schönebeck mehr ...
----------------------------------






Spinnst du Oli?
Ordinäres von Roefix hier einstellen?
Ist doch alles von den Industriemultis verseucht,
die nichts anderes wollen als alles kaputtmachen damit sie noch mehr ihrer Produkte zur anschließenden Sanierung verkaufen können.Wir dummen Industrie-und HWK-gesteuerten Handwerker begreifen das natürlich nicht.Wir sind halt nur die dummen ausführenden Fachidioten die von nichts Ahnung haben und bei Problemen im Regen stehen gelassen werden.
Deswegen rat ich dir,verwende auf dem Bau nur Produkte von
S,S,L,an allen anderen mußt du sterben!
:-)





Genau Thomas,
das aller schlimmste ist ja das die Mistsäcke von Handwerken auch noch Geld dafür nehmen.
Wird auch Zeit das mal einer daherkommt der denen die zehn Gebote des Öko-Glaubens einhämmert.

Die Gebote nach Maxeiner & Miersch:

Das erste Gebot:
Du sollst dich fürchten!
Das furchtbarste Szenario ist das wahrscheinlichste. Wenn es einmal gut ging, so kommt es beim nächsten Mal umso schlimmer.

Das zweite Gebot:
Du sollst ein schlechtes Gewissen haben!
Wer lebt, schadet der Umwelt - alleine schon durch seine Existenz

Das dritte Gebot:
Du sollst nicht zweifeln!
Die Ökobewegung irrt nie. Wer daran zweifelt, dient den Ungläubigen.

Viertes Gebot:
Die Natur ist unser gütiger Gott!
Sie besteht aus Pandabären, Robbenbabys, Sonnenuntergängen und Blumen. Erdbeben, Wirbelstürme und Killerviren sind Folgen menschlicher Hybris

Fünftes Gebot:
Du sollst deine Gattung verachten!
Der Mensch ist das Krebsgeschwür des Globus. Vor seinem Auftauchen war der Planet eine friedliche Idylle.

Sechstes Gebot:
Du sollst die Freiheit des Marktes verabscheuen!
Der Planet kann nur durch zentrale Planung internationaler Großbürokratien gerettet werden

Siebtes Gebot:
Du sollst nicht konsumieren!
Was immer du auch kaufst, benutzt oder verbrauchst: Es schadet der Umwelt. Die Zuteilung von Gütern sollte den weisen Priestern des Ökologismus übertragen werden.

Achtes Gebot:
Du sollst nicht an ein besseres Morgen glauben!
Verhindere Veränderungen und Fortschritte, denn früher war alles besser.

Neuntes Gebot:
Du sollst die Technik gering schätzen!
Abhilfe kann allenfalls durch fundamentale gesellschaftliche Umsteuerungsprozesse kommen. Niemals durch die Erfindung technikgläubiger Ingenieure.

Zehntes Gebot:
Wisse, die Schuld ist weiß, männlich, christlich und westlich!
Die Unschuld ist eine Urwaldindianerin.



Und



ich dachte immer, das erste Gebot lautet:

"Lass dich nicht erwischen".....

;-), Boris



Ihr habt se wohl nicht mehr alle?



... gehts doch raus auf die Wiese, wenn Ihr euch zanken wollt.
Die Frage mit dem Fugen ausstopfen:
Fugen entstauben und entsanden (Staubsauger mit Fugendüse), etwas vornässen (Spritzflasche zum Pumpen gehen hierfür sehr gut), Mörtel recht steif anmachen und mit einer Fugenkelle oder einem Holz so stark wie möglich hineindrücken.
Bloss wegen einem Stück Fuge unter der Schwelle wird das Haus vermutlich nicht innerhalb kurzer Zeit völlig zerfallen, wenn man da den "falschen" Mörtel erwischt.
Die Flächenpressung in solchen Fugen ist sowieso weit unterhalb dessen, was ein Mörtel als Belastung empfinden könnte.
Da Luftkalk aber nicht recht abbindet, wenn er zu rasch trocken wird (Hierher die Geschichte mit der Karbonatisierung) würde ich ein hydraulisches Bindemittel verwenden.