"Mehrschichtbodenaufbau" im Kinderzimmer ersetzen

03.10.2021 Matze


Hallo zusammen,

im OG unserer Hauses (BJ 29) haben wir Holzbalkendecken.
Es geht um das Kinderzimmer meiner Tochter. Geht man hier zackigen Schrittes rein, vibrieren
mehr oder weniger alle bodenstehenden Möbel bzw. das Spielzeug darin - es herrscht auch ein
"weiches" Trittgefühl beim gehen.
Ich habe zur Prüfung (die Böden lagen schon vor dem Einzug (damals Miete, jetzt Eigentum) an einer Ecke den Boden geöffnet.
Unter einem ca. 20 Jahre alten, 8mm Laminat befindet sich ein ca. 8mm dicker Teppichboden, bei dem sich der Schaumstoff aufgelöst hat bzw. dabei ist. Darunter etwas in 4mm, dass ich als Lino betiteln würde - darunter kommt dann Holz. Keine Dielen, sondern ca. 45-50mm breite "Kanteln", die mehr oder weniger press aneinander sind. Wie die auf den Balken befestigt sind, kann ich (noch) nicht sagen.

Der Boden knarzt eigentlich nicht sonderlich, ich möchte jedoch das weiche Trittgefühl und das damit verbundene Gefühl abstellen, dass sich durch den weichen Boden der Trittschall im Raum komplett ausbreitet.
Ich würden den Laminat und den Teppich rausmachen und sofern möglich den Lino als Trittschall erhalten, sofern das sinnvoll oder überhaupt nützlich ist - da ich die nächste Schicht verschrauben wollen würde.

Da ich den Boden nicht begradigen möchte, würde ich 12er OSB (zum Maßausgleich zur jetzigen Höhe) mit Nut und Feder verschraubt einbauen wollen (Boden fällt zur Zimmermitte).
Darauf soll Teppich.

Bevor ich meine Tochter ausquartiere wäre ich dankbar um Info, ob meine Gedankengänge in einem weniger vibrierenden Laufgefühl enden können, oder ob ich mit meinem Aufbau keine Verbesserung bzw. Verschlimmerung zu erwarten hätte.

Vielen Dank und einen schönen Sonntag.

MfG
M.Germer



Ich würde...



...die "Kanteln" entfernen und eine neue Dielung einbauen. Die schmalen Brettelchen tragen vermutlich wesentlich zur Instabilität des Bodens bei.

Ein anderer Punkt ist die Dimensionierung der Balkenlage. Dazu können Sie jetzt vermutlich noch nix sagen.

Grüße

Thomas



Verschiedene Ursachen



Die gleiche Frage hast du letztes Jahr schon mal gestellt: "https://community.fachwerk.de/index.cfm/ly/1/0/forum/a/showForum/287669$.cfm"
Der damaligen Antwort von Thomas würde ich auch heute noch zustimmen: Der weiche Teppich unter dem dünnen Laminat ist zu dick. Daher rührt das "weiche Trittgefühl beim gehen".

Kann es sein, dass die 45-50 mm breiten "Kanteln" ein alter Parkettboden sind, der "etwas aus dem Leim gegangen" ist ("die mehr oder weniger press aneinander sind")?

"dass sich durch den weichen Boden der Trittschall im Raum komplett ausbreitet", hat m. M. n. eher mit dem Material Laminat zu tun, als der weichen Unterlage. Laminat ist nun mal ein sehr lauter Bodenbelag.

Das der Boden insgesamt so stark schwingt, dass der Inhalt der Möbel/Schränke vibriert, hat entweder, Achtung, Forzelmodus an, den zu zackigen Stechschritt als Ursache (ein Kinderzimmer ist kein Truppenübungsplatz ;-) ), oder, Forzelmodus aus, die Decke, bzw. die Deckenbalken sind etwas schwach ausgelegt, bzw. hat zu wenig Masse, um die Schwingungen zu schlucken. Was man nur durch Austausch des Bodenbelags eher nicht in den Griff bekommt.



Korrekt, bestehender Beitrag...



Guten Abend,

korrekt, das habe ich schon einmal erfragt... den Thread habe ich leider krankheitsbedingt nicht mehr wieder gefunden, bzw. reaktiviert.
Die Dimension der Balken kann ich nur vom Dachboden darüber erahnen. Im Boden (Walmdach) haben wir 160/120mm Balken., bzw. ragt dieses Format als Decke über unserem 1.OG ins Dach hinein. Hier liegen auch kurioserweise Dielen in der Breite 140mm., bzw. noch breiter.....
Ob die Kanteln evtl. ein alter Boden sind weiß ich nicht, jedoch sind diese ca. 30mm dick (Bohrprobe).

Weniger zackig durch den Raum zu gehen wäre das eine, jedoch aus meiner Sicht nicht die Lösung um den Boden zu "entschwingen". Meine Tochter turnt mal auch rum, und dann schepperts.

Schönen Abend an alle! Gruß M.Germer



Das...



...klingt für mich wie schmale Streifen ohne Nut/Federverbindung. Da schwingt jedes Teil für sich und somit viel mehr als im Verbund.

Mach Dir doch 'mal den Aufbau im Detail klar. Wir haben ja hier nicht die Glaskugel der Witwe Schlotterbeck.

Die Balkendimensionierung könnte ausreichen, wie lang tragen sie denn frei?

Grüße

Thomas



Länge der Balken



Hallo,
danke für das Feedback. Da die "Kanteln" (liegen stumpf aneinander, bin mit einer Messerklinge mal in den Zwischenraum) quer liegen (ca. 3,2m), würde ich behaupten, dass die Balken längs liegen (5m lichtes Raummaß).

Baustelle liegt noch etwas auf Eis. Wenn ich den Boden frei habe, kann ich mehr sagen!!
Danke.



Balkenmaße



160/120mm Balken sind bei 5 m Spannweite nicht gerade überdimensioniert.... Ich tippe, das ist der Grund warum die Decke so arg schwingt. Vor allem wenn in den Deckengefachen keine schwere Füllung ist, deren Masse/Gewicht die Schwingungen dämpft.