Mehrlagige Verarbeitung von Kalkputz

21.09.2020 Helmut



Hallo,

was mich interessiert, wenn ich mehreren Lagen Kalkputz aufziehe, soll man ja den Kalkputz rabottieren. Das rabottieren funktioniert aber nur wenn der Putz nicht durchgekämmt ist. Wie geht man genau vor. Muss man den aufgezogenen Putz wirklich pro mm 1 Tag ziehen lassen und erst weitermachen wenn er vollständig trocken ist.
Das anwerfen und abziehen klappt.Mich interessiert nur die Zwischenbehandlung der Oberflächen.

Könnte das mal genau beschrieben werden?

Liebe Grüße
Helmut



Moin Helmut



was meinst Du mit " durchgekämmt". Die 1. Lage wird mit dem Richtscheit über die Lehren abgezogen und mit dem Reibebrett grob abgerieben. Am übernächsten Tag wird mit dem Rabottgitter die Sinterschicht entfernt. Dann ( nach Trocknung) dünn die 2. Lage aufziehen.



Aufgerauht mit Edelstahlkamm/Putzkamm


Augerauht mit Edelstahlkamm/Putzkamm

Siehe Bild...

LG
Helmut



Aufkämmen



na Helmut, dazu kann ich Dir nichts sagen, das sehe ich zum ersten Mal. Wo hast Du den Hinweis mit dem Kämmen aufgegabelt. Mir erschließt sich der Sinn nicht so recht. Ich könnte mir vorstellen, dass man das macht, wenn man mehrere Putzschichten aufziehen will, 3 oder 4, weil soviel Unebenheiten auszugleichen sind, dann würde sich wahrscheinlich aber auch keine Sinterschicht bilden, die Du wegrabottieren müßtest.



Von einem Verputzer



Hatte damals als ich in unserem jetzigen Haus anfing zu Verputzen auf der Baustelle immer mal wieder Verputzer gefragt. Wie so oft, jeder sagte was anderes. Einer meinte man soll das durchkämmen. Also wenn das nicht sein muss, bin ich gern offen. Wie genau machst Du das?

Grüße
Helmut



Grob



habe ich das ja oben schon geschrieben. Nach dem Anwerfen und wenn der Mörtel etwas angezogen hat, mit der Kartätsche über die Putzlehren unter horizontaler Hin- und Herbewegung abziehen und fehlende Stellen nachwerfen und nochmal abziehen. Bei kleinen Stellen oder in den Ecken nehme ich ein Reibebrett. Am nächsten Tag oder übernächsten, je nachdem wie schnell der Putz fest wird, gehe ich leicht mit dem Gitter drüber, um evtl. entstandenen Sinter zu entfernen. Nach dem Durchtrocknen ( 1mm pro Tag ist gut) dann die 2. Lage aufziehen. Das muss man bischen ausprobieren. Wichtiger ist, wenn es sehr warm ist, den Putz 48 h feucht zu halten.



Sauber


Sauber

Danke, das war mal klar und deutlich.
Hast Du vorm zweiten Putzauftrag die Fläche nochmal abkehren müssen. Kann mir vorstellen das es krümmelig wird durch das rabottieren.

Gruß
Helmut



nee



eigentlich nicht, es wird ja nochmal vorgenässt.



Danke.....



Werd ich so umsetzen.

Liebe Grüße
Helmut



Helmut



Ich muss da Pope mal korrigieren.
Grundsätzlich ist das Aufkämmen von mehrmaligen Unterputzen eine durchaus sinnvolle Angelegenheit um der folgenden Putzlage eine vernünftige Haftung auf der unteren Lagen zu gewährleisten.
Sinterschichten, die entfernt werden müssten, entstehen hierbei nicht.
Wie Pope das beschrieben hat kann mann das bei der letzen Lage vor dem Feinputz machen, da dient das rabottieren aber mehr die Oberfläche zu verschlichtern als eine Sinterschicht zu entfernen.
Und nein, Kalkputze müssen nicht je Lage durchtrocknen wie Lehmputze, ganz im Gegenteil.



Bis jetzt hälts.


Bis jetzt hälts.

Kann nur sagen das ich vor 5 Jahren das ganze mit Tubag TKM 40 in 2 Lagen auf bis zu 45mm aufgezogen hatte, und dann mit Tubag Trass Kalk Feinputz die letzte Lage verputzt hab. Es ist noch alles bombenfest, und nichts klingt hohl oder so. Hatte damals Versuche auf einzelnen Bruchsteinen gemacht. Auch dünnflüssig als Vorspritz nahm ich den Tubag Mörtel.
Die Spritzer hat man nicht mehr vom Sandstein runterbekommen. Nur mit Hammer und Meisel.
Und vorgenässt hatte ich auch. Also keinen Haftgrund oder sowas verwendet.
Durchgekämmt hatte ich immer horizontal.
Sinterschichten schimmern ja leicht, hatte ich keine wahrgenommen.