Mauerwerk Ritzen / Schallschutz

02.02.2014



Hallo,

ich habe in meinem Haus eine Giebelwand, wo der Nachbar direkt an meine Wand gebaut hat.

Material ist Bims Hohlblock. Die Wände der Häuser sind deckungsgleich.

Ich möchte gerne die Mauerwerksfugen ausfüllen, um den Luftschall zu verringern.

Wie würdet Ihr das machen ? Stopfhanf ? Mit Haftputz zuschmierne, oder beides ?

Ich möchte noch eine vorgesetzte Ständerwand zum zusätzlichen Schallschutz anbringen. ca 50mm Isolierung + Beplankung. Dampfbremse benötige ich hier nicht, da das Nachbarhaus beheizt ist.

Mit was würdet Ihr die Ständerwand zum Schallschutz füllen ?

Grüße,

Andreas



Schallschutz



Wie dick ist die Wand?
Wie nutzt der Nachbar den Raum dahinter, welche Nutzung haben Sie vor?
Wie ist der Anschluß ans Dach gelöst?
Steht die Wand ÜBER der Dachhaut?





Die Wand zum Nachbar besteht aus ca.35cm Bims Hohlblock Steinen.

Im Dachgeschoss sind bei mir Schlafzimmer und ein Badezimmer. Beim Nachbar gibt es einen Spitzboden (unbeheizt) und ehemalige Kinderzimmer.

Das Dach ist mit einer Aufdachisolierung ausgestattet.

Die Wand steht unter der Dachhaut.


mit freundlichen Grüßen,

Andreas



Schallschutz



Wenn das eine Kommunwand ist (so habe ich es verstanden) dann sollte sie aus brandschutztechnischen Gründen über der Dachhaut stehen, zumindest bis unter die Dachziegel reichen.
Sonst ist Schallschutz nur schwer erreichbar.
Das Problem scheint aber nicht akut zu sein, denn nach Ihren Angaben wird der Raum beim Nachbarn zur Zeit nicht genutzt.
Bei der Wandstärke und dem Material ist eine Innendämmung m.E. nicht erforderlich.
Falls Sie prophylaktisch was für den Schallschutz tun wollen (der Nachbar könnte auf die Idee kommen die Räume oben zu nutzen) ist ein mehrlagiger Verputz der Wand die günstigste Lösung. Das sichert Luftdichtigkeit und erhöht die Masse. Masse ist der beste Schallschutz.
Mehrlagig heißt:
Vorputz mit PIII (Zementputz) zum Schließen der Fugen, als Haftgrund und als Ausgleich von Unebenheiten,
Unterputz PII (Kalkzementputz),
Ober- bzw. Feinputz als Kalk- oder Lehmputz.
Falls ihnen das zu aufwändig ist:
Kleben sie Trockenputz (Rigitherm) auf die Wand.
Vorher schließen Sie die Löcher und Fugen im Mauerwerk mit Gipsspachtel, Kalkputz oder Ansetzbinder.
Die Platten sollten möglichst hohlraumfrei aufgeklebt werden (Buttering- Floatingverfahren). Wenn das nicht geht dann im Wulst-Punktverfahren.





VIelen Dank für die hilfreichen Tipps !

Grüße,

Andreas