Kalkzementputz

20.07.2019 C.Janssen



Guten Morgen allerseits.

Ich habe mir ein Haus von 1927 gekauft.
Vorweg. Bilder und 2 Videos unter https://1drv.ms/u/s!AgbNOlD2zv1Gw2r8luY6OueFp6bo?e=2WX6Is

Soweit sind bei der Entkernung keine bösen Überraschung aufgetaucht. Bis auf eine Sache. Der Innenputz.
Dieser hat sich in meinen Augen als Katastrophe herausgestellt. Unfassbar bröselig, stellenweise ohne Haftung zum Mauerwerk und von der Tapete zusammengehalten. Am schlimmsten ist es auf der Wetter Seite. an vielen anderen stellen ist die Haftung in meinen Augen noch i.O und beim abklopfen klingt er nicht hohl.

hier die erste Frage:
Wann ist der Verbund zum Mauerwerk ausreichend?! Wenn ich z.b. an einer scheinbar festen Stelle den Stemmhammer ansetze, löst sich nach ca. 2-3 Schlägen 5-10cm vom Randbereich (Bruchkante gegenüber Mauerwerk) ein Stück der größe eines normalen Briefumschlags. Der Putz ist mit dem Gerät ziemlich einfach zu entfernen. Das Gewicht der Maschine setzt einem deutlich mehr zu als die Haftung des Putzes.

Er hält, aber ist reicht das?!

Ich habe für mich schon mal beschlossen, dass die komplette Wand der Wetterseite entputzt wird. Damit bin ich auch schon fast durch ( geht recht schnell) Dennoch würde ich gerade bei den Innenwänden Treppenhaus usw. den Putz gerne erhalten und beiarbeiten lassen. Ich werde mal die Tapeten entfernen um zu sehen, wie es dann ausschaut.

Aktuell ist ein Kalkzementputz verarbeitet und diesen würde ich auch gerne wieder aufbringen lassen.

Frage 2

Wie muss ich den Untergrund vorbereiten?
aktuell habe ich halt den alten putz zu 95% entfernt. Dennoch hat man überall stellen, wo noch Putzreste sitzen, da die Ziegel nicht gerade in Perfektion gemauert wurden. "Berg und Tal fahrt"
Ich weiß nicht, ob ich mich da jetzt vertue, aber kann es sein, dass mit dem Material früher auch gemauert wurde?Es macht zumindest den Eindruck. Die Fugen zwischen den ziegeln lassen sich auch recht einfach entfernen. Ist das ein Problem??

Frage 3

Wie bereite ich die Gebäudeecken vor?
Ich habe aktuell den Putz auf den anschließenden Wände zur Wetterwand ein Stück weit mit entfernt . Ist das richtig?!

Zum Bestand.

Ungedämmtes 2 schalliges Mauerwerk um die 36,5. Wetterseitig von außen verputzt+gestrichen und im Giebelbereich zusätzlich verschiefert (mit Latung). Ansonsten Sichtmauerwerk.
Das Mauerwerk ist eine Mischung aus 2 verschiedenen Ziegeln. Wie man diese genau nennt kann ich nicht sagen. einer sehr hart und schwer, der andere eher "normal" wie Heute auch.
Zwischen den schichten ist keine Luftschicht oder ähnliches.

Da ich von außen sowie innen keine Dämmung plane benötige ich eine Atmungsaktive Putzfläche von Innen.

Eine andere wichtige Sache noch. Der Keller ist /wetterseitig leicht Feucht. Ist die der Grund für den extrem lockeren Putz. Ich überlege eine Horizontalsperre zu setzen.

Bilder kommen später.

Mfg
Christoph



Putzsorgen



Hallo

der Bröselputzt ist mE ein Kalkputz, der durch die tolle Tapete "gestorben" ist …

Von einem Kalk-Zementputz würde ich Ihnen abraten … ausser Sie wollen Tapeten … 

Von der Dampfdiffusionsoffenheit können Sie sich aber dann verabschieden … 

Als einen sehr guten Kalkputz kann ich Ihnen solubel.de empfehlen … 

Dann mit Kalkkaseinfarbe Streichen … fertig … 


Vor dem Aufbringen eines neuen Putzes erst alles "Bröseliges" wegmachen … und mit einer Gartenspritze die Wände befeuchten … 

Gutes Gelingen

mfG

Florian Kurz